Part 2: Homemade Umeboshi / 手作り梅干

Now its 2 month ago since I pickled my Apriboshi/Umeboshi. Now the time has come to drying. The brew I first collected in a jar and put it in the refrigerator.

After it was last week here really warm, I must use advantage of the weather. I placed the apriboshi and shiso leaves on baking paper in the sun. Later I had laid out kitchen towel too, so that the moisture is absorbed better. So I let dry them for 5 days and nights. It is also important that you turned twice the fruit a day.

_____________________________________________________________________________________

Nachdem es ja nun zwei Monate her ist das ich meine Apriboshi/Umeboshi eingelegt habe, ist nun der große Moment der Trocknung gekommen. Den Sud habe ich erstmal in einem Einmachglas aufgefangen und in den Kühlschrank gestellt.

Nachdem es ja noch mal richtig warm letzte Woche hier geworden ist, musste ich das Wetter unbedingt noch mal dafür ausnutzen. Ich habe die Apriboshi und die Shisoblätter auf Backpapier ausgelegte Backbleche in die Sonne gelegt. Später hab ich dann doch noch Küchenrolle ausgelegt, damit die Feuchtigkeit besser aufgesogen wird. Habe sie 5 Tage und Nächte so trocknen lassen. Wichtig ist auch  das die Früchte zwei mal täglich gewendet werden.

















I have pickled two different apriboshi. Now you can see the difference very well. Left you see the 1 kg, which I placed in the Tsukemonoki and right you can see the 2 kg from the rum pot. In both I have given the same amount of shiso. But only the 1 kg apriboshi have taken much more beautiful the color of the red shiso. The flavor was both the same.
_____________________________________________________________________________________

Ich habe ja zwei unterschiedliche Apriboshi eingelegt. Den Unterschied sieht man jetzt ganz genau. Links seht ihr die 1 kg den ich im Tsukemonoki eingelegt habe und unten seht ihr die 2 kg aus dem Rumtopf. Bei beiden habe ich die selbe Menge an Shiso dazu gegeben. Nur haben die 1 kg Apriboshi viel schöner die Farbe des roten Shiso's angenommen. Das Aroma haben aber beide gleich angenommen.






















Another method would be to dry them at very low heat (50°C) in the oven. This should take at least 24 hours. But this costs a lot of energy and money. So if you have the opportunity, it is better and cheaper to dry it under the sun.

After the drying process the Apriboshi will stacked again with the brew in the jar. The brew will first warmed up and added so much that the apreboshi are covered. And again you must waiting six month!

Still here two links to sites with production of umeboshi:
_____________________________________________________________________________________

Andere Methode wäre sie im Ofen bei kleinster Hitze (ca. 50°C) zu trocknen. Dieser Vorgang sollte mindestens 24 Stunden dauern. Dies kostet aber viel Energie und Geld. Also wenn man die Möglichkeit hat, ist es besser und günstiger sie unter der Sonne zu trocknen.

Nachdem die Apriboshi nun getrocknet sind werden sie wieder mit der Lake in ein Glas gestapelt. Die Lake wird hierzu erwärmt und soviel dazu gegeben, das die Apriboshi bedeckt sind.
Und nun heißt es wieder mal warten und das für mindestens sechs Monate!

Hier noch mal zwei Links zu Seiten die sich auch mit der Herstellung von Umeboshi befassen:

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP