Takoyaki / 蛸焼


Takoyaki is one of my favorite dishes ^-^ but also a popular snack in Japan. You can often buy it at street food stalls.
Takoyaki means "fried octopus", because into the dough balls comes octopus pieces. In Japan Takoyaki will eaten with a toothpick, similar as we known from the snack stall.
______________________________________________________________________________________

Takoyaki ist eins meiner Lieblingsgerichte ^-^ aber auch in Japan ein beliebter Snack den man oft an Straßenständen kaufen kann. Übersetzt heißt Takoyaki "gebratener Oktopus", da in die Teigbällchen Oktopus-Stücke kommen . Gegessen werden Takoyaki mit einem Art Zahnstocher, so ähnlich wie wir es am Imbiss bei Pommes kennen.


To make the takoyaki you use a takoyaki maker with 16 or more round holes. Equally it works with a Poffertjes pan how I use them.
_________________________________________________________

Um die Bällchen herzustellen benutzt man ein sogenanntes Takoyaki-Eisen mit 16 oder mehr runden Vertiefungen. Genauso gut funktioniert es aber auch mit einer Poffertjespfanne so wie ich sie benutze.



The recipe is from Cooking with dog and makes 16 balls:
  • 100g Flour
  • 340ml Dashi Stock
  • 1 egg
  • 1 tbsp Soy Sauce
  • Pinch of Salt
  • 150g Octopus
  • 100g Tenkasu
  • 1 Spring Onion
  • Oil
  • Okonomiyaki sauce
  • Mayonnaise
  • Aonori
  • Katsuobushi
1. Mix flour, dashi stock, egg, soy sauce and salt in a bowl into a runny dough.

2. Cut the spring onions into thin rings and cut the octopus arms into 16 pieces.

3. Heat the pan of medium - high heat and brush it with oil. Then fill each hole with dough and give one piece octopus, spring onion and tenkasu at that. Fill the holes with dough. See the picture above.

4. When the dough becomes solidified turn around with a spit. This takes about 5 minutes. Wait until the other side is solid and turn around again and fry for 2 minutes.

5. Serve the takoyaki on plates and garnish with okonomiyaki sauce, mayonnaise, aonori and katsuobushi. 



Das Rezept ist nach Cooking with dog und ergibt ca. 16 Bällchen:
  • 100 g Mehl
  • 340 ml Dashibrühe
  • 1 Ei
  • 1 EL Sojasauce
  • Prise Salz
  • 150 g Oktopus
  • 100g Tenkasu
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Öl
  • Okonomiyaki-Sauce
  • Mayo
  • Aonori
  • Katsuobushi
1. In einer Schüssel Mehl, Dashi, Ei, Sojasauce und Salz zu einem Teig verrühren.

2. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und Oktopusarme in 16 Stücke schneiden.

3. Die Pfanne auf mittlere bis hohe Hitze heiß werden lassen und mit Öl gut einpinseln. Dann jede Mulde mit Teig füllen und in jede Mulde ein Stück Oktopus und Frühlingszwiebeln geben. Die Mulden mit Teig auffüllen. Siehe hierzu das Bild oben.

4. Wenn der Teig etwas fest geworden ist mit einem Spieß einmal wenden. Dies dauert ca. 5 Minuten. Warten bis die andere Seite fest geworden ist, dann nochmals wenden und für 2 Minuten braten.

5. Die Takoyaki auf Teller verteilen und je nach Geschmack mit Okonomiyaki-Sauce, Mayo, Aonori und Kasuobushi garnieren und servieren.

Read more...

Teuchi Udon / Homemade Udon / 手打ちうどん


I have shied away to make homemade pasta. After I used udon for a meal and had no at home, I have simply made themselves. I was surprised how easy and fast it goes, and since this time I make almost always homemade udon. The fresh udon is called in Japan teuchi udon, which means as much as "homemade udon". Also I must say that the fresh udon tastes better than the dried version. Basis was this recipe here.
_____________________________________________________________________________________

Ich habe mich wegen dem Aufwand lange davor gedrückt Nudeln selber zu machen. Nachdem ich mal Udon für ein Essen gebraucht habe und keine daheim hatte, habe ich sie dann doch kurzerhand selber gemacht. Ich war überrascht wie einfach und schnell es geht und seit dem mache ich meine Udon jetzt fast immer selber. Die frischen Udon nennt man im japanischen Teuchi Udon, was soviel wie "handgemachte Udon" heißt. Außerdem muss ich sagen das mir die frischen Nudeln auch irgendwie besser schmecken wie die getrocknete Variante. Orientiert habe ich mich an diesem Rezept hier.





For this recipe I've used this flour from the asian store. You can also make the udon with normal wheat flour or you replace the half of flour with durum wheat flour.
________________________________________________________

Für dieses Rezept habe ich dieses Mehl aus dem Asialaden verwendet. Man kann die Udon aber auch aus normalen Weizenmehl machen oder das Mehl zur Hälfte mit Hartweizenmehl austauschen.

Yield 2 servings:

Dough:
  • 220g wheat flour
  • 1 tsp salt
  • 190 ml water
Stock:
  • 1 liter of dashi stock or vegetable stock
  • tbsp soy sauce
  • 4 dried shiitake
  • 1 spring onion
  • optional Shichimi Togarashi
1. Add flour, salt and water in a bowl and knead for 10 minutes to a smooth dough. Rest in a freezer bag 1-2 hours.

2. Place the dough on a floured work surface and possible roll out to a 5 mm thick rectangle.

3. Floured the dough lightly and wrap around the top and the bottom. Cut into 1 cm thick strips.

4. Sprinkle the noodles with flour again.

5. Cook the finished noodles in lightly salted water for 1-2 minutes until done and let drain.

6. Heat the dashi stock with soy sauce and shiitake (do not boil!). Cut the spring onion into thin rings.

7. Spread the udon in two bowls, pour over with the broth and garnish with spring onions. Optional season with Shichimi Togarashi.


Rezept für 2 Personen:

Teig:
  • 220g Weizenmehl                                   
  • 1 TL Salz
  • 190ml Wasser
Brühe:
  • 1 Liter Dashi Brühe oder Gemüsebrühe
  • 2 EL Sojasauce
  • 4 getrocknete Shiitake
  • 1 Frühlingszwiebel
  • optional Shichimi Togarashi
1. Mehl, Salz und Wasser in eine Schüssel geben und mindestens 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. In einem Gefrierbeutel 1-2 Stunden ruhen lassen. 

2. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst zu einem 5 mm dicken Rechteck ausrollen.

3. Teig leicht bemehlen und Ober- und Unterseite umschlagen. In ca. 1 cm dicke Streifen schneiden.

4. Damit die Nudeln nicht so zusammen kleben nochmals leicht mit Mehl bestreuen.

5. Die fertigen Nudeln in leicht gesalzenem Wasser für 1-2 Minuten gar kochen. Anschließend abtropfen lassen.

6. Die Dashi Brühe mit Sojasauce und Shiitake erhitzen (nicht kochen!). Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.

7. Die Udon auf zwei Schälchen verteilen, mit der Brühe übergießen und mit den Frühlingszwiebeln garnieren. Optional mit Shichimi Togarashi würzen.

Read more...

Part 1: Homemade Umeboshi / 手作り梅干


Now begins the time to pickle umeboshi. I like to eat umeboshi, so I have made them last year by myself.   In Nekobento forum I read that umeboshi can make with apricots. They're related fruits. My first try is totally gone wrong, but the second time it worked. The description sounds simple, but the fruits can mold very fast when you are not careful with the hygiene.

What's Umeboshi?
Umeboshi are in slat and red shiso leaves pickled Japanese fruits to arise from the ume tree. The ume is called often as plum, but is botanically more closely related with apricot. Umeboshi is very popular especially in Japan. They taste very salty and sour and are not everyone's taste. Many Japanese eat them for breakfast, because they should be very healthy.

I can not get fresh umefruits here, so I resorted back to the apricots. The fruits I have already pickled on 12.06.2010. I've based on this recipe here.

You need:
  • 2 kg ume or small apricots
  • 360 g sea salt
  • 200 ml shochu or brandy from 45%
  • 200 g fresh red shiso leaves
1. If you make this recipe with ume fruits then let them soak in water for one night. That solves the bitter substances in the fruits. But when you use apricots then you don't need this step. Be mindful that the apricots are beautiful and have no flaws.
First wash the apricots and dried completely with a kitchen towel. Then remove the small stalk with a toothpick. Then roll the fruits in shochu, so they are completely wet. That killed the germs!

1 kg apricots in the Tsukemonoki
2.  The jar in witch you lay the fruits is disinfected with shochu. I have used a 5 liter rum pot and a 3 liter tsukemonoki. The fruits are layered alternately with salt in a large jar. Finally, pour the shochu over it. Then the fruits must be weighted. For this I used a Tupperware lid that covered almost all fruits and weight them with stone that i wrapped in a freezer bag. It is important that the apricots are always under the liquid, otherwise risk of mold! It works easier with a canning pot who has a suitable weight with it.

3. After two or three days, when the fruits have got enough liquid (fruit must be covered with the liquid!) you can add the shiso leaves to the fruits. But it's not necessary. It give the fruits a nice flavor and the red color.
If you use fresh shiso leaves, prepare it like the video below, before you give them to the fruits. I have used pickled shiso from the health food store.

4. Then you must wait for a month. And this can be soooo long ;)

But the umeboshi are not done. To be continued in part two...
_____________________________________________________________________________________

Jetzt fängt gerade wieder die Zeit an um Umeboshi einzulegen. Da ich Umeboshi recht gerne esse habe ich sie letztes Jahr mal selber eingelegt. Im Nekobento-Forum habe ich gelesen das man Umeboshi auch mit Aprikosen machen kann, da diese Früchte verwand sind.
Mein erster Versuch ist total schief gelaufen, aber beim zweiten mal hat es geklappt.
Die Beschreibung hört sich vielleicht simpel an, aber die Früchte können sehr schnell schimmeln wenn man nicht richtig mit der Hygiene aufpasst.

Was sind Umeboshi?
Umeboshi sind in Salz und rote Shiso Blätter eingelegte japanische Früchte die vom Umebaum stammen. Die Ume wird oft als Pflaume bezeichnet, ist aber botanisch eher mit Aprikosen verwandt. Umeboshi sind vor allem in Japan sehr beliebt. Sie schmecken sehr salzig und sauer und sind nicht jedermans Geschmack. Viele Japaner verzeren sie schon zum Frühstück, da sie sich nämlich sehr positiv auf die Gesundheit auswirken sollen.

Da ich hier bei mir keine frischen Umefrüchte bekomme, habe ich halt auf die Aprikosen zurück gegriffen. Die Früchte habe ich bereits schon am 12.06.2010 eingelegt. Orientiert habe ich mich nach diesem Rezept hier.

Das wird benötigt:
  • 2 kg Ume oder kleine Aprikosen
  • 360 g Meersalz
  • 200 ml Shochu / ersatzweise Branntwein ab 45%
  • 200 g frische rote Shiso Blätter
1. Wenn ihr das Rezept mit Ume-Früchten macht dann weicht sie für eine Nacht in Wasser ein. Das löst die bitteren Stoffe in der Frucht. Wenn ihr aber Aprikosen verwendet braucht ihr diesen Schritt nicht machen. Achtet aber darauf das die Aprikosen schön sind und keine Macken haben.
Als erstes wascht ihr die Aprikosen und trocknet sie mit einem Küchentuch komplett ab. Danach entfernt ihr den kleinen Stängel der Aprikose. Das geht am besten mit einem Zahnstocher. Danach werden die Früchte in dem Shochu gewälzt, so das sie rundum benetzt sind. Das tötet die Keime ab!

Rum pot / Rumtopf
2. Das Gefäß in dem ihr die Früchte schichten wollt, wird nun sorgfältig mit dem Shochu desinfiziert. Ich habe hierzu einen 5 Liter Rumtopf  und ein 3 Liter Tsukemonoki genommen. Die Früchte werden immer abwechselnd mit dem Salz in einem großen Gefäß geschichtet. Abschließend gießt ihr den Shochu drüber.
Abschließend muss das ganze beschwert werden. Dazu habe ich einen Tupperdeckel genommen der genau durch die Öffnung des Rumtopfs passt und fast die ganzen Apriboshi bedeckt.  Es ist wichtig das die Aprikosen später immer unter der Flüssigkeit sind, sonst Schimmelgefahr! Dann mit einem in Gefrierbeutel verpackten Stein beschweren. Einfacher geht es mit einem Gärtopf, der hat schon ein passendes Gewicht mit dabei.

3. Nach zwei bis drei Tagen, wenn die Früchte genug Flüssigkeit gebildet haben (Früchte müssen vom Sud bedeckt sein!) kann man dann die Shisoblätter dazu geben. Ist aber kein muss. Sie geben dem Ganzen ein schönes Aroma und die rote Färbung.
Wenn ihr frische Blätter verwendet, müsst ihr sie noch wie im Video unten vorbereiten, bevor ihr sie dazu gebt. Ich habe allerdings eingelegtes Shiso aus dem Reformhaus verwendet, da mein Shiso letztes Jahr nichts geworden ist.



Schritt 4: Dann heißt es einen Monat lang warten! Und der kann ja sooooo lange sein ;)

Die Umeboshi sind aber noch lange nicht fertig. Wie es weiter geht, zeige ich euch im 2. Teil ...

So you can prepared the shiso leaves. / So werden die Shiso Blätter zubereitet.

Read more...

New York Part 1: The Outward Flight


At the beginning of the year my husband and I flew to New York for a week. Two month ago I had booked our fly in the internet and can't wait to fly *u* I'm especially looking forward to visit Chinatown.

This is the first part of our journey. Today I want to tell you about the outward flight. 
It's not much more exciting as other flights, but this posts about my journey are also a abiding memory for me.

Our Lufthansa flight with the Airbus A330 started on 9th january 2011 at 11.00 a.m. from the Frankfurt airport. After 8 hours and 45 minutes of fly we finally landed at 14.00 a.m. at the JFK Airport in New York. Really practical with the time difference of 6 hours, so we had almost all Sunday in front of us :D
The flight was really relaxed because I've sat at the window. So I could admire the scenery all the time. We flew away over England to Greenland and then over the entire Canadian Coast down to New York. Just beautiful :)

The border control took longer. We waiting in a long queue. The officer took fingerprints, took a picture and I still had to answer a few questions about my trip. Fortunately, everything was not strict as i thought. 
After the border control we went with a custom form through the customs. The custom form we had already filled in the plane. 

At the airport we finally bought the Unlimited MedroCard for 7 days. I guess it has cost $ 25 per person. Much cheaper such as single tickets. Then we drove with the Airtrain for $5 per person to the Jamaika station where we changed to the Subway. After about 40 minutes we have arrived Manhattan. To the hotel we are still running for another 5 minutes.
Fortunately, I've picked out all the infos beforehand from the internet, otherwise it would not run so smoothly ;D

As we exited the subway station, I was totally surprised that the buildings weren't so high. I had imagined everything something bigger ;) More about that later.

To be continued ...
_____________________________________________________________________________________

Anfang des Jahres haben mein Mann und ich eine Woche Urlaub in New York gemacht. Zwei Monate vorher hatte ich unser Flug über das Internet gebucht und konnte es kaum mehr erwarten *u*
Besonders habe ich mich natürlich auch auf ein Besuch in Chinatown gefreut.

Heute gibt es den ersten Teil zu unserer Reise. Ich möchte euch als erstes gerne über den Hinflug berichten. Ist zwar nicht viel aufregender wie andere Flüge gewesen, aber die Posts sollen auch zur späteren Erinnerung an diese tolle Reise für mich dienen.

Unser Lufthansa-Flug mit dem Airbus A330 startete am 09.01.11 gegen 11 Uhr vom Frankfurter Flughafen. Nach guten 8 Stunden und 45 Minuten Flug sind wir gegen 14 Uhr endlich am JFK Airport in New York gelandet. Wirklich sehr praktisch mit der Zeitverschiebung von 6 Sunden, so hatten wir noch fast den ganzen Sonntag vor uns :D
Der Flug war recht entspannt und da ich am Fenster gesessen habe, konnte ich die ganze Zeit die Landschaft bewundern. Wir sind über England hinweg, an Grönland vorbei und dann die komplette kanadische Küste bis nach New York hinunter geflogen. Einfach nur schön :)

Bei der Einreisekontrolle mussten wir einige Zeit in einer riesigen Schlange anstehen. Es wurden Fingerabdrücke genommen, ein Bild gemacht und man musste ein paar Fragen beantworten. War aber zum Glück nicht alles so streng wie gedacht.
Nach der Einreisekontrolle ging es dann mit einem Formular das man im Flugzeug ausfüllen musste noch durch den Zoll und das war es auch schon.

Am Flughafen haben wir uns dann schon mal die Unlimited MetroCard für 7 Tage gekauft. Glaube hat uns um die $ 25 pro Person gekostet und ist somit viel günstiger als Einzelfahrten. Danach ging es mit dem Airtrain für $ 5 pro Person weiter zur Jamaika Station wo wir dann in die Subway umgestiegen sind. Nach ca. 40 Minuten fahrt sind wir dann in Manhattan angekommen. Bis zum Hotel waren es dann noch weitere 5 Minuten zu laufen.
Zum Glück habe ich mir alle Infos schon vorher im Internet rausgesucht, sonst wäre es wahrscheinlich nicht ganz so reibungslos abgelaufen ;D

Als wir aus der Subway-Station kamen war ich erst mal total überrascht das die Gebäude gar nicht so groß waren. Hatte mir alles etwas größer vorgestellt ;) Dazu aber später mehr.

Fortsetzung folgt ...


At the airport I've made a snapshot. Coincidentally has departed the Lufthansa plane with the Mouse. In a popular German children's television show "The Program with the Mouse" was exactly shown how this plane was build. Isn't that cool?
_____________________________________________________________________________________

Am Flughafen habe ich noch einen Schnappschuss gemacht. Zufällig ist das Lufthansa Flugzeug mit der Maus gestartet. Vor einiger Zeit wurde mal in der "Die Sendung mit der Maus" gezeigt wie genau dieses Flugzeug gebaut wurde. Ist das nicht cool :D


More stories about New York: / Weitere Storys über New York:

Read more...

Bento #2: Rice with tofu, mushrooms, bok choy, sprouts & Tamagoyaki


I love this round bento box ( but not only because of the bunny print on the lid). The box is simple but traditional. The food can be placed in it well. 

The different ingredients I've fried separately in a pan with some soy sauce, salt and pepper and let cool them down. The Tamagoyaki I cooked in a separately pan.
_____________________________________________________________________________________

Diese runde Bento Box liebe ich ganz besonders (aber nicht nur wegen dem Häschen Aufdruck auf dem Deckel). Sie ist schlicht aber doch traditionell. Das Essen lässt sich darin gut platzieren.

Die verschiedenen Zutaten habe ich jeweils separat mit etwas Sojasauce, Salz und Pfeffer angebraten und dann abkühlen lassen. Das Tamagoyaki habe ich dann noch separat in einer Pfanne zubereitet.


The idea to make butterflies from Tamagoyaki I've got spontaneously. But I find as a side dish it's a nice idea ^-^ 

Not forgetting, among all the yummy ingredients is of course also the rice ;)
_____________________________________________________________________________________

Die Idee aus Tamagoyaki Schmetterlinge zu machen kam mir irgendwie spontan in den Sinn. Ich finde es als Beilage aber eine nette Idee  ^-^

Nicht zu vergessen, unter all den leckeren Sachen befindet sich natürlich auch noch der Reis ;)

Read more...

Rice salad / 米サラダ


This rice salad is indeed not typical Japanese, but through the ingredients it becomes a delicious Asian flavor.
I always prepare it for bigger barbecues, but it is also well suited for Bento.

The recipe I got from my mother. She makes it always in a modified format with roast chicken. But I spiced it up with a few Asian ingredients, which I find personally it tastes better.

Vegetarians can omit the ham ;)

Yield 6-8 servings:
  • 350g long grain rice
  • 1 red bell pepper
  • 1 green bell pepper
  • 1 bunch scallions
  • 200g cooked ham
  • 1 can of diced pineapple + 5 tbs juice
  • 150g mayonnaise 
  • 4 tbs soy sauce
  • 1 tbs sesame oil
  • 1-2 tsp chili flakes
  • Salt and pepper
  • optional black sesame
  • optional Shichimi Togarashi
  • optional coriander or mitsuba
1. Cook the rice according to package directions and let it cool.

2. Bell peppers, ham cut into cubes. Scallions cut into thin rings. Drain the pineapple chunks and catch the juice.

3. Fill the cooked rice in a large bowl. Add ham, bell pepper, scallions, pineapple, mayonnaise, soy sauce, sesame oil, chili flakes, and 5 tbs pineapple juice and mix well. Finally, season to taste with salt and pepper. Let the salad at least for 2 hours in the refrigerator to pull it through. 

Optionally, you can later garnish the salad with sesame, Shichimi Togarashi, chopped coriander or mitsuba.

Tip: Get at least 30 minutes before eating from the refrigerator. The salad is usually too cold and the rice grains could be perhaps a bit to hard.

_____________________________________________________________________________________

Dieser Reissalat ist zwar nicht typisch japanisch, aber durch die Zutaten bekommt er eine leckere asiatische Note. 
Ich bereite ihn immer für größere Grill-Partys zu, er ist aber auch bestens als Bentobeilage geeignet.

Das Rezept habe ich bei meiner Mutter abgeschaut, die ihn immer in etwas abgewandelter Form mit Brathähnchen macht. Ich habe ihn aber mit ein paar asiatischen Zutaten aufgepeppt, was mir persönlich besser schmeckt.

Vegetarier können natürlich den Schinken auch weglassen ;)

Rezept für 6-8 Personen:
  • 350g Langkornreis
  • 1 rote Paprik
  • 1 grüne Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 200g gekochten Schinken
  • 1 Dose gewürfelte Ananas + 5 EL Saft
  • 150g Mayonnaise
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl
  • 1-2 TL Chiliflocken
  • Salz und Pfeffer
  • optional schwarzer Sesam
  • optional Shichimi Togarashi
  • optional Koriander oder Mitsuba
1. Den Reis nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen.

2. Paprika, Schinken würfeln. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Ananasstücke abgießen, den Saft auffangen.

3. Den Reis in eine große Schüssel füllen. Schinken, Paprika, Frühlingszwiebeln, Ananas, Mayonnaise, Sojasauce, Sesamöl, Chiliflocken und 5 EL Ananassaft dazugeben und gut mischen. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Optional könnt ihr den Salat später dann noch mit Sesam, Shichimi Togarashi und gehacktem Koriander oder Mitsuba garnieren.

Tipp: Mindestens 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank holen, da der Salat sonst zu kalt ist und die Reiskörner evtl. etwas hart sein könnten.

Read more...

Popping Boba Soy Strawberry Shake / ソイの苺シェイク



At the summery temperatures, I had a great mind for a delicious fresh strawberry Shake. In the fridge I also still have 1kg Popping Boba that will be empty this summer, so I've just been a few to the shake ^-^

 I have made the shake with soy milk instead of cow's milk. Pure soy milk I actually like not so much, but combined with other ingredients like in this shake I find it absolutely great.
The shake tastes naturally without Popping Boba just delicious and refreshing ;)

Yield 4 servings:
  • 1/2 liter of cold soy milk
  • 200g fresh ripe strawberries
  • Sugar to taste
  • per glass 2 tbs Popping Boba
Wash the strawberries, removed the leaves and cut it in a half. Give the soy milk together with sugar in a blender and mix well. Put in each glass 2 tbs Popping Boba and fill it with the shake on and enjoy ^-^

_____________________________________________________________________________________

Bei den recht sommerliche Temperaturen, hatte ich mal wieder große Lust auf ein leckeren frischen Erdbeer-Shake. Im Kühlschrank habe ich außerdem noch 1kg Popping Boba die diesen Sommer noch leer werden muss, also habe ich einfach noch ein paar dazu gegeben ^-^

Den Shake habe ich diesmal allerdings mal mit Sojamilch statt mit Kuh-Milch gemacht. Sojamilch pur mag ich eigentlich nicht so gerne, aber mit anderen Zutaten kombiniert sowie in diesem Shake finde ich es total klasse.
Der Shake schmeckt natürlich ohne Popping Boba genauso lecker und erfrischend ;)

Rezept für 4 Personen:
  • 1/2 Liter kalte Sojamilch
  • 200g frische reife Erdbeeren
  • Zucker nach Geschmack
  • je Glas 2 EL Popping Boba
Die Erdbeeren waschen, Blätter entfernen und halbieren. Zusammen mit der Sojamilch und Zucker in einen Mixer geben und pürieren.
In jedes Glas 2 EL Popping Boba füllen mit dem Shake aufgießen und genießen ^-^

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP