Mushi Pan with Raspberry Butter / 蒸しパン


Mushi Pan means "steamed bread" and are in principle like muffins, but they are just steamed.
I've tried different recipes and each time they are failed me. 
After some time I found the recipe from La Fuji Mama. The preparation is easy and so far they have always succeeded. The Mushi Pan are very fluffy and juicy ^-^
You can also add other ingredients such as fruits, vegetables, nuts or bacon for sweet or savory Mushi Pan.
______________________________________________________________________________________

Mushi Pan bedeutet "gedämpftes Brot" und sind im Prinzip her wie Muffins, nur das sie halt gedämpft werden.
Ich habe schon verschiedene Rezepte probiert und jedes mal sind sie mir misslungen. Nach einiger Zeit habe ich dann das Rezept von La Fuji Mama gefunden. Die Zubereitung ist kinderleicht und bis jetzt sind sie immer gelungen. Die Mushi Pan werden sehr fluffig und saftig ^-^
Ihr könnt natürlich auch weitere Zutaten wie Obst, Gemüse, Nüsse oder Speck für süße oder herzhafte Mushi Pan hinzufügen.


The best steamed result I reach in a wok. You may also steaming it in a Mushiki. Who use paper moulds for steaming should use additional small ramekins (see picture). It is important that lid during the steaming don't take off, otherwise they collapse.
_________________________________________________________

Am besten gelingen die Mushi Pan mir immer im Wok. Wer zum dämpfen einen Mushiki hat kann auch diesen verwenden. Wer Papierförmchen verwendet sollte diese zusätzlich noch in kleine Auflaufförmchen setzen (siehe Bild). Wichtig ist den Deckel währen des Dämpfens nicht abzunehmen, sonst fallen sie zusammen.


Recipe yields 8 pieces:
  • 150g flour
  • 2 eggs
  • 3 tbsp sugar
  • 3 tbsp condensed milk
  • 2 tbsp milk
  • 2 tbsp oil
  • 1 tsp vanilla extract
  • 2 1/2 tsp baking powder
For the Raspberry Butter:
  • 120g butter
  • 20g powdered sugar
  • 80g rasperries
1. In a steamed pot bring 1 liter water to boil.

2. Mix in a bowl the eggs with sugar, conduced milk, milk, oil, vanilla extract to a smooth batter.

3. Mix the flour with the baking powder in a new bowl. Now give the flour gradually to the egg mixture and mix well to a smooth batter.

4. Now fill each muffin cup with the batter. Set the ramekins in the steamer, cover it with a lid and steam over high heat for 15 minutes. Check after the time with a wooden stick if the Mushi Pan is ready, otherwise steam it for another 5 minutes. 

5. In the meantime you can make the raspberry butter. Heat the butter in a microwave just as they will become liquid. Mince the raspberries in a blender. Alternative mash it with a fork and mix the fruits with powdered sugar and the butter. Give the finish raspberry butter for the rest of the time in the refrigerator or freezer. 
____________________________________________________________________________________

Rezept ergibt 8 Stück:
  • 150g Mehl
  • 2 Eier
  • 3 EL Zucker
  • 3 EL Kondensmilch
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Öl
  • 1 TL Vanille Aroma
  • 2 1/2 TL Backpulver
Für die Himbeerbutter braucht ihr:
  • 120g Butter
  • 20g Puderzucker
  • 80g Himbeeren
1. In einem Topf mit Dämpfeinsatz 1 Liter Wasser zum kochen bringen.

2. In einer Schüssel die Eier, Zucker, Kondensmilch, Milch, Öl und Vanille Aroma mit einem Rührgerät zu einer glatten Masse verrühren.

3. Das Mehl mit dem Backpulver in einer neuen Schüssel vermischen. Nun nach und nach das Mehl zu der Ei-Masse geben und mit dem Rührgerät wieder zu einem glatten Teig verrühren.

4. Nun den Teig auf 8 Muffin Förmchen verteilen. Die Förmchen in den Dämpfeinsatz setzen, Deckel drauf und für 15 Minuten bei hoher Hitze dämpfen. Mit einem Holzspieß prüfen ob die Mushi Pan fertig sind, ansonsten noch weitere fünf Minuten dämpfen.

5. In der Zwischenzeit könnt ihr die Himbeerbutter machen. Dafür die Butter in der Mikrowelle gerade so erhitzen das sie flüssig wird. Die Himbeeren in einem Mixer zerkleinern, alternativ mit einer Gabel zerdrücken und mit der Butter und dem Puderzucker zu verrühren. Die Himbeerbutter kann jetzt eventuell noch leicht flüssig sein, stellt sie einfach für 15 Minuten in den Kühlschrank dann wird sie wieder fest.

Read more...

Part 2: Homemade Umeboshi / 手作り梅干

Now its 2 month ago since I pickled my Apriboshi/Umeboshi. Now the time has come to drying. The brew I first collected in a jar and put it in the refrigerator.

After it was last week here really warm, I must use advantage of the weather. I placed the apriboshi and shiso leaves on baking paper in the sun. Later I had laid out kitchen towel too, so that the moisture is absorbed better. So I let dry them for 5 days and nights. It is also important that you turned twice the fruit a day.

_____________________________________________________________________________________

Nachdem es ja nun zwei Monate her ist das ich meine Apriboshi/Umeboshi eingelegt habe, ist nun der große Moment der Trocknung gekommen. Den Sud habe ich erstmal in einem Einmachglas aufgefangen und in den Kühlschrank gestellt.

Nachdem es ja noch mal richtig warm letzte Woche hier geworden ist, musste ich das Wetter unbedingt noch mal dafür ausnutzen. Ich habe die Apriboshi und die Shisoblätter auf Backpapier ausgelegte Backbleche in die Sonne gelegt. Später hab ich dann doch noch Küchenrolle ausgelegt, damit die Feuchtigkeit besser aufgesogen wird. Habe sie 5 Tage und Nächte so trocknen lassen. Wichtig ist auch  das die Früchte zwei mal täglich gewendet werden.

















I have pickled two different apriboshi. Now you can see the difference very well. Left you see the 1 kg, which I placed in the Tsukemonoki and right you can see the 2 kg from the rum pot. In both I have given the same amount of shiso. But only the 1 kg apriboshi have taken much more beautiful the color of the red shiso. The flavor was both the same.
_____________________________________________________________________________________

Ich habe ja zwei unterschiedliche Apriboshi eingelegt. Den Unterschied sieht man jetzt ganz genau. Links seht ihr die 1 kg den ich im Tsukemonoki eingelegt habe und unten seht ihr die 2 kg aus dem Rumtopf. Bei beiden habe ich die selbe Menge an Shiso dazu gegeben. Nur haben die 1 kg Apriboshi viel schöner die Farbe des roten Shiso's angenommen. Das Aroma haben aber beide gleich angenommen.






















Another method would be to dry them at very low heat (50°C) in the oven. This should take at least 24 hours. But this costs a lot of energy and money. So if you have the opportunity, it is better and cheaper to dry it under the sun.

After the drying process the Apriboshi will stacked again with the brew in the jar. The brew will first warmed up and added so much that the apreboshi are covered. And again you must waiting six month!

Still here two links to sites with production of umeboshi:
_____________________________________________________________________________________

Andere Methode wäre sie im Ofen bei kleinster Hitze (ca. 50°C) zu trocknen. Dieser Vorgang sollte mindestens 24 Stunden dauern. Dies kostet aber viel Energie und Geld. Also wenn man die Möglichkeit hat, ist es besser und günstiger sie unter der Sonne zu trocknen.

Nachdem die Apriboshi nun getrocknet sind werden sie wieder mit der Lake in ein Glas gestapelt. Die Lake wird hierzu erwärmt und soviel dazu gegeben, das die Apriboshi bedeckt sind.
Und nun heißt es wieder mal warten und das für mindestens sechs Monate!

Hier noch mal zwei Links zu Seiten die sich auch mit der Herstellung von Umeboshi befassen:

Read more...

Bento #4: Fried Rice, Broccoli, Gyoza and Meatballs


Today, I have after a long time once again prepared a bento. Job-related everything is all a bit stressful, so I have not time at the moment to make bento. But I hope that this will change in the next time :)

Contents:
Fried rice with vegetables, broccoli, cherry tomatoes, homemade gyoza, meatballs and a sliced shaped egg.
______________________________________________________________________________________

Heute habe ich mir nach langer Zeit mal wieder ein Bento für die Arbeit zubereitet. Momentan ist beruflich alles etwas stressig so das ich gar nicht mehr so richtig zum Bento machen komme. Aber hoffe das sich das demnächst wieder etwas ändern wird :)

Inhalt:
Gebratener Reis mit Gemüse, Brokkoli, Coktailtomaten, selbst gemachte Gyoza, Hackbällchen und ein geformtes aufgeschnittenes Ei.

Read more...

Korokke / Japanese Croquette / コロッケ


Korroke is the Japanese name for a fried dish that originated in France, namely the croquette. This dish is also very popular in South Korea, where it is usually sold in bakeries.
The classic Korroke is made of cooked ground beef with mashed potatoes. However, it can just as easily make with seafood or other vegetables. There are no limits. Korroke is delicious even when cold and be suitable for bento.

According to recipe of Runnyrunny999, enough for 2-3 persons:
  • 500g Potato
  • 60g Onion
  • 200g Ground Beef
  • 1 tbsp Oil
  • 15g Butter
  • 1 tbsp Soy Sauce
  • 1 tbsp Sugar
  • 1 tbsp Sake
  • 3 tbsp cream
  • Salt and Pepper
  • 1 Egg
  • Panko
  • Oil for frying
  • Tonkatsu Sauce
1. First cook the potatos, then peel it and mash while still hot.

2. Peel the onion and cut into fine cubes. Season the meat with salt and pepper and fry with the onions in a pan with some oil. Add soy sauce, sugar, cream, salt and pepper and simmer briefly.

3. Add the meat, onions and gravy to the potato and mix well.

4. Forme from the potato meat mixture small croquettes. First turn around the croquettes in egg, then in panko.

5. Heat the oil to 170°C and fry the croquettes until golden brown. If you don't know when the oil is hot enough just take a wooden stick and hold it into the oil. When small bubbles rise to the stick, the oil has reached the temperature.

6. Let drain the croquettes on kitchen towel and serve with tonkasu sauce.
______________________________________________________________________________________

Korokke ist der japanische Name für einen frittiertes Gericht das seinen Ursprung in Frankreich hat, nämlich die Kroketten.  Dieses Gericht ist auch sehr beliebt in Südkorea,  wo es normalerweise in Bäckereien verkauft wird.
Das klassische Korokke wird aus gegartem Hackfleisch mit Kartoffelpüree gemacht. Man kann es aber genauso gut auch aus Meeresfrüchten und anderen Gemüsesorten machen. Es sind keine Grenzen gesetzt. 
Korokke schmecken auch kalt sehr gut und sind prima für Bento geeignet.

Rezept nach Runnyrunny999, reicht für 2-3 Personen:
  • 500g Kartoffeln
  • 60g Zwiebeln
  • 200 g Hackfleisch
  • 15g Butter
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Reiswein
  • 3 EL Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Ei
  • Panko
  • Öl zum Frittieren
  • nach belieben Tonkatsu-Sauce
1. Die Kartoffeln als erstes gar kochen, dann schälen und in noch heißem Zustand stampfen.

2. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Das Fleisch salzen und pfeffern und zusammen mit den Zwiebeln in der Butter anbraten. Sojasauce, Zucker, Reiswein, Sahne, Salz und Pfeffern dazugeben und nochmals kurz köcheln lassen.

3. Fleisch, Zwiebeln und den Bratensaft aus der Pfanne zu den Kartoffeln geben und gut mischen.

4. Aus der Kartoffel-Fleisch-Masse werden nun die Kroketten geformt. Zum Panieren die Kroketten nacheinander in Ei und Panko wenden.

5. Das Öl auf 170°C erhitzen und die Kroketten goldbraun frittieren. Wenn ihr nicht wisst wann das Öl die Temperatur erreicht hat, nehmt einfach ein Holzstäbchen und haltet es ins Öl. Wenn kleine Blasen am Stäbchen aufsteigen, hat das Öl die Temperatur erreicht.

6. Die Krokketen auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Tonkatsu-Sauce servieren.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP