Yakibuta or Chāshū / 焼豚 / チャーシュー


Yakibuta is also known under Chāshū. This name derives from the Chinese word "Char Siu", which means "grilled pork". But the meat for Yakibuta or chashu will roasted from all sides and will then braised for a very long time in a broth of water, soy sauce, sake and sugar. The meat will become very soft and remains juicy.

The preparation is very simple and fast. Only the cooking process of two hours takes a little longer, so I recommend to prepare a larger portion. They can freeze the meat, but also on sandwichs it tastes great. Well-packaged in a box, is it also durable for a few days in the refrigerator.

In Japan will Chāshū used mainly in "Ramen" or for "Chāhan" a dish with fried rice. The resulting broth, you can also freeze or process later for Yakibuta Ramen.

A delicious recipe I found at Cookpad. Depending on my mood, I add sometimes garlic, cinnamon or Five-Spice Powder to the broth:
  • 1kg pork belly or shoulder
  • 1 tbsp ginger
  • 2 spring onions
  • 200ml soy sauce
  • 100ml sake
  • 100ml mirin
  • 1 tbsp sugar
  • water
  • some oil for frying
1. Fry the meat in a pot or pan in some oil from all sides. In the meantime, grate the ginger and chop the spring onions into 4cm long pieces.

2. Then put the meat into a clean pot. Add all ingredients to the meat and filling the pot with water until the meat is covered. Stew the meat over low heat (level 2-3) for about 2 hours.

3. Cut the finished meat into thin slices and process it further.
______________________________________________________________________________________

Yakibuta ist auch unter Chāshū bekannt. Der Name Chāshū leitet sich vom chinesichen Wort "Char Siu" ab, was soviel wie "gegrilltes Schweinefleisch" bedeutet. Bei Yakibuta oder auch Chāshū handelt es sich um stark angebratenes Schweinefleisch, dass anschließend sehr lange in einer Brühe aus Wasser, Sojasauce, Sake und Zucker schmort. Das Fleisch wird dadurch sehr weich und bleibt saftig.

Die Vorbereitung ist sehr einfach und geht schnell, nur der Kochvorgang dauert mit 2 Stunden halt etwas länger, daher empfehle ich gleich eine größere Portion zuzubereiten. Man kann das Fleisch dann einfrieren, aber auch auf Sandwich schmeckt es super. Gut verpackt hält es sich auch einige Tage im Kühlschrank.

In Japan verwendet man Chāshū vor allem in "Ramen" oder auch für "Chāhan" ein Gericht mit gebratenem Reis. Die anfallende Brühe kann man ebenfalls entweder einfrieren oder zu Yakibuta Ramen weiterverarbeiten.

Ein sehr leckeres Rezept hierzu habe ich bei Cookpad gefunden. Je nach Laune gebe ich der Brühe manchmal auch noch Knoblauch, Zimt oder Fünf-Gewürze-Pulver hinzu. 
  • 1kg Schweinebauch oder Schulter
  • 1 EL Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200ml Sojasauce
  • 100ml Sake
  • 100ml Mirin
  • 1 EL Zucker
  • Wasser
  • etwas Öl zum Anbraten
1. Das Fleisch in einem Topf oder Pfanne mit etwas Öl rundum scharf anbraten. In der Zwischenzeit den Ingwer reiben und die Frühlingszwiebeln in 4cm lange Stücke schneiden.

2. Danach das Fleisch in einen sauberen Topf legen. Alle Zutaten hinzugeben und mit Wasser auffüllen bis das Fleisch bedeckt ist. Bei kleiner Hitze (Stufe 2-3) das Fleisch ca. 2 Stunden schmoren lassen.

3. Das fertige Fleisch in dünne Scheiben schneiden und beliebig weiterverarbeiten.

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP