Hiyashi chūka no goma dare / 冷やし中華のごまだれ


Maybe you have the same feelings like me and you feel in the hot weather not so hungry, and, if so, only cold food? I make at the moment for my family many different salads, mostly with bread or other cold foods, which are refreshing and does not lie hard in the stomach. At the moment we eat often "Hiyashi chūka no goma dare". A cold pasta salad with sesame sauce and other side dishes.

Hiyashi Chūka literally means "chilled Chinese", because it is Chinese food in Japanese style. This is also called wafū style. Goma dare means "sesame sauce". This salad you get in Japanese restaurants usually only in the warm season.

For this salad are used Chūka Soba (Chinese noodles). They are similar like Ramen packaged in blocks and you can find it in all Asia grocery stores. But of course you can also use ramen noodles.
Also the side dishes are very variable. Here, too, you can use all what you like. The most often ingredients are cucumber, carrot, tomato, egg or Tamaoyaki strips, ham, chicken strips, Beni Shōga or ginger and much more. So you see you have numerous opportunities.

You can pour the sauce either over the noodles or serve it in a seperate bowl for dipping. Also you can use instead of the sesame oil sesame paste. To do this, roast first the sesame seeds in a pan and crush it subsequently in a mortar to a paste.  Mix the paste then with the sauce. But I prefer to use the sesame oil, because it tastes more intense. I like it more to sprinkle some sesame seeds over the noodles.

I have used for 3 persons this ingredients:
  • 3 blocks Chūka Soba
  • 1 large carrot
  • 1/2 cucumber
  • 200g cooked ham
  • 2 tomatoes
  • 2 boiled eggs
  • 1 spring onion (only the green)
  • 3 tsp Beni Shōga
  • some sesame seeds
And for the sesame sauce:
  • 3 tbsp soy sauce
  • 2 tbsp sesame oil
  • 1 tbsp mirin
  • 2 tbsp rice vinegar
  • 1 tsp sugar
1. First prepare all side dishes. Boil the eggs, cut the carrot, cucumber and ham into strips, cut the tomato into eight pieces and the spring onions into thin rings. In the meantime, bring the noodle water to a boil.

2. Cook the noodles until al dente. Then rinse up the noodels with cold water to stopping the cooking process and let drain.

3. When the noodles are cooking, you can prepare the sauce. Mix well all ingredients for the sauce into a small bowl.

4. Form the noodles on a plate to a small hill and arrange the other prepared side dishes around the noodles. Pour the sauce over it or serve separately in a bowl.
____________________________________________________________________________________

Geht es euch auch so, dass ihr bei dem heißen Wetter kaum Hunger habt und wenn doch, dann nur auf kalte Speisen? Ich mache für uns momentan viele verschiedene Salate, dazu meist Brot oder andere kalte Speisen, die erfrischend sind und nicht so schwer im Magen liegen. Sehr gerne essen wir momentan "Hiyashi chūka no goma dare". Ein kalter Nudelsalat mit verschiedenen Beilagen und Sesamsauce.

Hiyashi chūka heißt wörtlich übersetzt "gekühlter Chinese" und zwar deswegen weil es Chinesisches Essen im Japanischen Stil ist. Dieses nennt man auch Wafū-Stil. Goma dare heißt "Sesamsauce". Diesen Salat bekommt man in Japanischen Restaurants meist nur in den warmen Jahreszeit serviert.

Für diesen Salat werden Chūka Soba (chinesische Nudeln) verwendet. Sie sind ähnlich wie Ramen in Blöcke abgepackt und findet man in allen Asialäden. Aber natürlich könnt ihr auch Ramen-Nudeln verwenden.
Auch die Beilagen sind sehr variabel. Auch hier könnt ihr alles verwenden was euch schmeckt. Üblich sind meist Gurke, Karotte, Tomate, Ei oder Tamaoyaki-Streifen, gekochter Schinken, Hähnchenstreifen, Beni Shōga oder Ingwer und noch viel mehr. Man hat hier wirklich sehr viele Möglichkeiten.

Die Sauce könnt ihr dann entweder über den angerichteten Salat geben oder ihr serviert sie in einem extra Schälchen zum dippen. Auch könnt ihr statt des Sesamöls Sesampaste verwenden. Dazu Sesam in einer Pfanne rösten und anschließend in einem Mörser zu einer Paste verarbeiten. Dieses mit der Sauce vermischen. Aber ich verwende lieber das Öl, da es etwas intensiver schmeckt. Dafür streue ich dann lieber noch etwas Sesam über die Nudeln.

Ich habe für 3 Personen diese Zutaten verwendet:
  • 3 Blöcke Chūka Soba
  • 1 große Karotte
  • 1/2 Gurke
  • 200g gekochten Schinken
  • 2 Tomaten
  • 2 gekochte Eier
  • 1 Frühlingszwiebel (nur das grüne)
  • 3 TL Beni Shōga
  • etwas Sesam
Für die Sesamsauce:
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Mirin
  • 2 EL Reisessig
  • 1 TL Zucker
1. Zuerst die ganzen Beilagen vorbereiten. Die Eier abkochen, Karotte, Gurke und Schinken in Streifen schneiden, Tomate achteln und Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. In der Zwischenzeit das Nudelwasser zum kochen bringen.

2. Die Nudeln bissfest kochen, unter kalten Wasser den Garprozess stoppen und abtropfen lassen.

3. Wenn die Nudeln kochen, könnt ihr die Sauce schnell vorbereiten. Dazu alle Zutaten der Sauce in einer kleinen Schüssel mischen.

4. Die Nudeln auf einem Teller zu einem kleinen Hügel häufen und die schon vorbereiteten anderen Beilagen rundherum anrichten. Mit der Sauce übergießen oder separat in einem Schälchen servieren.

Jacqueline Bier  – (August 20, 2012 at 3:46 PM)  

Ich liebe Soba Salat! Du hast recht, das ist wirklich wunderbar erfrischend. Am liebsten mag ich ihn mit Cha Soba. Wenn es wirklich heiß ist gibt es fast nichts besseres =)

Mokiko  – (August 20, 2012 at 8:28 PM)  

Da muss ich dir wirklich rechts geben, Jacqueline. Es gibt im Moment wirklich nichts besseres (^∇^)

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP