Shū Kurīmu / Japanese Cream Puffs / シュークリーム


On the occasion of a children's birthday party, I was asked by a friend to help her to bake something for the kids. She had wished, that I made her some cream puffs and as a bonus, I've baked her a few cookies for the kids. But more about it in the next post. I have opted me then for the cream puffs with custard cream filling of MonteurRecipe. The little party guests it tasted good ^u^

I must admit that I've never made cream puffs or choux pastry before, and they are collapsed on the first try, because I had take them a little to early out of the oven. I must to get used to my new oven. But on the second try they were perfect :)
It is important that you not open the oven door when they baking and not get impatient, when the cream puffs begin to get brown. Because that was my fault, too. I thought they were finished, but inside the batter was unready.

Actually, you know cream puffs here with whipped cream filling. But in Japan, they are also popular with custard filling or custard cream filling. I found these variant also a lot tastier than conventionally cream puffs with whipped cream.

The result of the recipe was 12 cream puffs per baking sheet. The finished cream puffs had then a diameter of 10-12 cm. Huge cream puffs *u*. Maybe, I would have made smaller dots onto the baking sheet and rather used then two baking sheets. Because the batter will rise very well. So you should also have a larger distance between the cream puffs.

You need:
  • 90g butter
  • 50g milk
  • 150g water
  • 1g salt
  • 120g flour
  • 4 eggs (size M)
  • 500g custard cream
  • 400ml whipped cream
  • powdered sugar
1. Bring in a saucepan the butter with milk, water and salt to melt.

2. Then add to the butter-water mixture the flour and stir quickly with a wooden spoon to a thick batter.

3. Now stir one after another a egg with a mixer or spoon in the batter. 

4. Now squeeze the finished dough with help of a icing bag on a baking tray covered with baking paper or add some batter with a spoon on the baking paper. Leave enough room between the cream puffs!

5. Bake the cream puffs 25 minutes at 180°C circulating air until golden brown. Then leave to cool down completely.

6. In the meanwhile, whip the cream until stiff.

7. Now cut the cold cream puff at the top  and fill first with custard cream and then with whipped cream. Put the lid back on it and sprinkle with powdered sugar.


Anlässlich eines Kindergeburtstages wurde ich von einer Freundin gebeten ihr ein wenig zu helfen und etwas für die Kinder zu backen. Sie hatte sich Windbeutel von mir gewünscht und als Zugabe habe ich dann noch ein paar Kekse für die Kinder gebacken. Dazu aber im nächsten Post mehr. Ich habe mich dann für die Windbeutel mit Pudding- Sahne-Füllung von MonteurRecipe entschieden. Den kleinen Partygästen hat es sichtbar geschmeckt ^u^

Ich muss zugeben das ich noch nie Windbeutel bzw. Brandteig selber gemacht habe und sie mir beim ersten Versuch auch zusammengefallen sind, da ich sie etwas zu früh aus dem Ofen geholt habe. An meinen neuen Ofen muss ich mich erst noch richtig gewöhnen. Beim zweiten Versuch waren sie aber dann perfekt :)
Wichtig ist wirklich nicht während des Backens die Ofentür zu öffnen und nicht ungeduldig zu werden wenn die Windbeutel anfangen braun zu werden. Das war nämlich auch mein Fehler, ich dachte sie wären schon gut, waren innen aber noch nicht komplett durchgebacken.

Eigentlich kennt man Windbeutel hierzulande ja eher mit Sahnefüllung, in Japan macht man sie aber auch gerne mit Puddingfüllung oder Pudding-Sahnefüllung. Ich fand die Variante ebenfalls um einiges leckerer als nur mit Sahne gefüllte Windbeutel.

Das Rezept ergab bei mir 12 Windbeutel pro Blech. Die fertigen Windbeutel hatten dann einen Durchmesser  von ca. 10-12 cm. Also riesige Windbeutel *u*. Ich hätte doch vielleicht lieber kleinere Tupfen aufs Blech geben sollen und zwei Bleche verwenden sollen. Denn der Teig geht wirklich sehr gut auf. Ihr solltet deshalb auch einen größeren Abstand zwischen den Windbeutel lassen.

Ihr braucht:
  • 90g Butter
  • 50g Milch
  • 150g Wasser
  • 1g Salz
  • 120g Mehl
  • 4 Eier der Größe M 
  • 500g Vanillepudding
  • 400ml Sahne
  • Puderzucker
1. In einem Topf die Butter mit Milch, Wasser und Salz zum schmelzen bringen.

2. Zu dem Butter-Wasser-Gemisch nun das Mehl geben und zügig mit einem Kochlöffel zu einem dicken Teig rühren.

3. Nun nacheinander die vier Eier mit einem Mixer oder per Kochlöffel einrühren.

4. Den fertigen Teig nun mit einem Spritzbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech spritzen oder mit einem Löffel auf das Backpapier setzen. Immer genügend Abstand lassen!

5. Im Ofen bei 180°C Umluft 25 Minuten goldbraun backen. Danach komplett auskühlen lassen.

6. In der Zwischenzeit die Sahne schon mal steif schlagen.

7. Die erkalteten Windbeutel nun im oberen Bereich aufschneiden und zuerst mit Vanillepudding und dann mit Sahne füllen. Den Deckel wieder darauf setzen und mit Puderzucker bestreuen.

Danii  – (November 28, 2012 at 11:39 AM)  

Ich kenne Brandteig auch mit Sahne-Pudding-Füllung allerdings werden bei uns damit nicht Windbeutel gefüllt sondern Eclairs - total lecker. Mir gefällt Deine Idee unten den Pudding und dann obenauf Sahne, probiere ich bestimmt mal aus.
Viele Grüße Danii

Mokiko  – (November 29, 2012 at 2:04 PM)  

Danke für dein Kommentar, Danni :)
Eclairs habe ich schon oft gesehen, aber noch nie gegessen, daher weiß ich auch nicht mit was sie gefüllt werden. Bin auch immer von Sahne ausgegangen. Das werde ich aber auch unbedingt noch mal nachholen.

Diese Windbeutel mit Pudding und Sahne fand ich megalecker, aber man packt bei der Größe kaum mehr wie einen, da sie doch sehr mächtig sind.

Lilly –   – (December 16, 2012 at 10:40 PM)  

sind die 180 °C für den ofen bei umluft oder bei ober- und unterhitze? was für einen durchmesser an teig spritze ich auf das blech damit sie so am ende 4-5 cm durchmesser haben?

Mokiko  – (December 17, 2012 at 8:42 PM)  

Hallo Lilly,
die Windbeutel habe ich bei 180°C Umluft gebacken. Habe es im Post auch abgeändert. Aber gut das es aufmerksame Leser gibt. Danke :)

Ich habe pro Windbeutel einen leicht gehäuften Esslöffel Teig verwendet. Ich hätte nicht erwartet das sie so "explodieren" ;D Da ich die Windbeutel das erste mal gemacht habe, kann ich dir deine Frage nicht genau beantworten. Aber wenn meine fertigen Windbeutel zwischen 10-12 cm waren, würde ich an deiner stelle einen halben Esslöffel Teig pro Windbeutel verwenden. Oder vielleicht einen Teigklecks mit 1,5-2,5 cm Durchmesser. Hoffe dir damit etwas weitergeholfen zu haben :)

Lilly –   – (December 18, 2012 at 11:06 PM)  

danke für deine hilfe :) freue mich schon das mal auszuprobieren ;)
liebe grüße

Mokiko  – (December 19, 2012 at 1:47 PM)  

Bitte, gerne :)
Berichte dann mal wie sie geworden sind.

Anonymous –   – (April 13, 2013 at 9:14 AM)  

Ich habe gestern dein Rezept ausprobiert - vor den Eiern war der Teig auch wunderbar dick aber nachdem ich die Eier nacheinander hinzugefügt habe war er flüssig.. ich hab mir dann halt gedacht 'ok, wird schon stimmen' aber im nachhinein sind sie kaum aufgegangen.. die sahen eher wie luftige kekse aus.. haben aber dann aufgrund der fehlenden füllung weil sie nicht aufgingen nach nichts geschmeckt..

War dein Teig auch flüssig? Und wenn nein - kannst du mir sagen wo ich vielleicht den Fehler hatte :/?

Aber ansonsten super Rezept ^.^

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP