Bento #17: Shimajirō Bento


Today I made for my daughter a Shimajirō Bento for kindergarten. She was very happy, because she likes tigers so much ^^
The little yellow tiger Shimajirō is known in Japan from the preschool series "Shima Shima Tora no Shimajirō" and various TV shows. In the short anime videos shows Shimajirō the children how they used correctly the toilet.

Added to "What's for Lunch Wednesday".

Contents:
For the tiger, I have boiled grated carrots together with the rice. So, the rice has received this beautiful yellow color. From this I shaped a head and two ears. The eyes, nose, mouth, and the tiger stripes, I've punched out of nori. The white on the ears, eyes and mouth is goat cheese.
Other supplements are physalis, tomato, broccoli, paprika, sausage and a piece of cheese, that I've punched out from a butterfly.
______________________________________________________________________________________

Heute habe ich meiner Tochter ein Shimajirō Bento für den Kindergarten gemacht. Sie war total begeistert davon, denn sie mag Tiger total gerne ^^
Der kleine gelbe Tiger Shimajirō ist in Japan aus der Vorschulserie "Shima Shima Tora no Shimajirō" und diversen TV-Shows bekannt. In den kurzen Animevideos zeigt Shimajirō den Kindern unter anderem wie man richtig auf Toilette geht.

Hinzugefügt zu "What's for Lunch Wednesday".

Inhalt:
Für den Tiger habe ich zuerst Karotten geraspelt und zusammen mit dem Reis gekocht. Dadurch hat der Reis diese schöne gelbe Farbe erhalten. Daraus habe ich dann einen Kopf und zwei Ohren geformt. Die Augen, Nase, Mund und die Tigerstreifen habe ich aus Nori gestanzt bzw. geschnitten. Das weiße an Ohren, Augen und Mund ist Ziegenkäse.
Weitere Beilagen sind Physalis, Tomate, Brokkoli, Paprika, Würstchen und ein Schmetterling aus Käse.

Read more...

Yakibuta or Chāshū / 焼豚 / チャーシュー


Yakibuta is also known under Chāshū. This name derives from the Chinese word "Char Siu", which means "grilled pork". But the meat for Yakibuta or chashu will roasted from all sides and will then braised for a very long time in a broth of water, soy sauce, sake and sugar. The meat will become very soft and remains juicy.

The preparation is very simple and fast. Only the cooking process of two hours takes a little longer, so I recommend to prepare a larger portion. They can freeze the meat, but also on sandwichs it tastes great. Well-packaged in a box, is it also durable for a few days in the refrigerator.

In Japan will Chāshū used mainly in "Ramen" or for "Chāhan" a dish with fried rice. The resulting broth, you can also freeze or process later for Yakibuta Ramen.

A delicious recipe I found at Cookpad. Depending on my mood, I add sometimes garlic, cinnamon or Five-Spice Powder to the broth:
  • 1kg pork belly or shoulder
  • 1 tbsp ginger
  • 2 spring onions
  • 200ml soy sauce
  • 100ml sake
  • 100ml mirin
  • 1 tbsp sugar
  • water
  • some oil for frying
1. Fry the meat in a pot or pan in some oil from all sides. In the meantime, grate the ginger and chop the spring onions into 4cm long pieces.

2. Then put the meat into a clean pot. Add all ingredients to the meat and filling the pot with water until the meat is covered. Stew the meat over low heat (level 2-3) for about 2 hours.

3. Cut the finished meat into thin slices and process it further.
______________________________________________________________________________________

Yakibuta ist auch unter Chāshū bekannt. Der Name Chāshū leitet sich vom chinesichen Wort "Char Siu" ab, was soviel wie "gegrilltes Schweinefleisch" bedeutet. Bei Yakibuta oder auch Chāshū handelt es sich um stark angebratenes Schweinefleisch, dass anschließend sehr lange in einer Brühe aus Wasser, Sojasauce, Sake und Zucker schmort. Das Fleisch wird dadurch sehr weich und bleibt saftig.

Die Vorbereitung ist sehr einfach und geht schnell, nur der Kochvorgang dauert mit 2 Stunden halt etwas länger, daher empfehle ich gleich eine größere Portion zuzubereiten. Man kann das Fleisch dann einfrieren, aber auch auf Sandwich schmeckt es super. Gut verpackt hält es sich auch einige Tage im Kühlschrank.

In Japan verwendet man Chāshū vor allem in "Ramen" oder auch für "Chāhan" ein Gericht mit gebratenem Reis. Die anfallende Brühe kann man ebenfalls entweder einfrieren oder zu Yakibuta Ramen weiterverarbeiten.

Ein sehr leckeres Rezept hierzu habe ich bei Cookpad gefunden. Je nach Laune gebe ich der Brühe manchmal auch noch Knoblauch, Zimt oder Fünf-Gewürze-Pulver hinzu. 
  • 1kg Schweinebauch oder Schulter
  • 1 EL Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200ml Sojasauce
  • 100ml Sake
  • 100ml Mirin
  • 1 EL Zucker
  • Wasser
  • etwas Öl zum Anbraten
1. Das Fleisch in einem Topf oder Pfanne mit etwas Öl rundum scharf anbraten. In der Zwischenzeit den Ingwer reiben und die Frühlingszwiebeln in 4cm lange Stücke schneiden.

2. Danach das Fleisch in einen sauberen Topf legen. Alle Zutaten hinzugeben und mit Wasser auffüllen bis das Fleisch bedeckt ist. Bei kleiner Hitze (Stufe 2-3) das Fleisch ca. 2 Stunden schmoren lassen.

3. Das fertige Fleisch in dünne Scheiben schneiden und beliebig weiterverarbeiten.

Read more...

Kōhaku Namasu / 紅白なます


Kōhaku Namasu is a salad of thinly sliced ​​raw vegetables marinated in vinegar. Kōhaku means "red and white". These colors symbolize good luck and will often associated with celebrations. So is this salad also as a rule part of Osechi-ryōri, which is eaten on "Oshōgatsu", the Japanese New Year.

Because the salad is quick and easy to prepare, I make it more often as a side dish. But it is also great suitable for Bento.

This recipe I found on Cookpad and is enough for 2 people:
  • 400g radish
  • 1 small carrot
  • 15g salt
  • some untreated yuzu or lemon peel
  • 4 1/2 tbsp vinegar
  • 2 tsp sugar
  • 3 tbsp mirin
1. Peel the radish and carrot and cut into very thin strips. Place it in a bowl and sprinkle it with the salt, mix well and let rest for 10 minutes. Then pour off the liquid and squeeze the vegetables.

2. In the meantime you can prepare the dressing. Add the vinegar, sugar and mirin in a microwaveable bowl and heat it for 1 1/2 minutes in the microwave.

3. Add the warm dressing now to the radish and carrots and mix well. Allow it to set for some time.

4. To serve, spread the salad on two small bowls and garnish with into thin strips sliced yuzu or lemon peel.
______________________________________________________________________________________

Kōhaku Namasu ist ein Salat aus dünn geschnittenem rohen Gemüse der in Essig mariniert wird. Kōhaku bedeutet "rot und weiß". Diese Farben symbolisieren Glück und werden oft mit Feierlichkeiten verbunden. So ist dieser Salat auch meist Bestandteil des Osechi-ryōri das am "Oshōgatsu" dem japanischen Neujahr verzehrt wird.

Da der Salat schnell und einfach in der Zubereitung ist, gibt es ihn öfter bei uns als Beilage. Aber auch für Bento ist er super geeignet.

Dieses Rezept habe ich auf Cookpad gefunden und reicht für 2 Personen:
  • 400g Rettich
  • 1 kleine Möhre
  • 15g Salz
  • etwas unbehandelte Yuzu- oder Zitronenschale
  • 4 1/2 EL Essig
  • 2 TL Zucker
  • 3 EL Mirin 
1. Rettich und Möhren schälen und in sehr dünne Streifen schneiden. In eine Schüssel geben, mit dem Salz gut vermengen und 10 Minuten stehen lassen. Danach den Saft abgießen und das Gemüse auspressen.

2. In der Zwischenzeit kann das Dressing zubereitet werden. Dazu Essig, Zucker und Mirin in eine mikrowellengeeigneten Schüssel geben und für 1 1/2 Minuten in der Mikrowelle erhitzen. 

3. Das warme Dressing nun zu den Rettich-Möhren geben und gut miteinander vermischen und etwas durchziehen lassen.

4. Zum servieren den Salt auf zwei Schälchen verteilen und mit in dünnen Streifen geschnittener Yuzu- oder Zitronenschale garnieren.

Read more...

Omu-Raisu (Rice) / オムライス


Omu-Raisu is fried rice wrapped in an omelette. Typical fillings are usually fried chicken with rice and vegetables. As topping it is usually given ketchup. The ingredients you can vary freely. You can actually use everything to your taste. Vegetarians can replace the meat simply by tofu, and so on ...
The recipe is also suitable for leftovers. And it is also suitable for Bento.

The recipe I made by Cooking with Dog and it's enough for 2 persons.
______________________________________________________________________________________

Omu-Raisu ist gebratener Reis der mit ein Omelette umhüllt wird. Die typischen Füllungen sind meist Hühnchen mit gebratenem Reis und Gemüse. Als Topping wird meist noch Ketchup darüber gegeben. Die Zutaten lassen sich hier aber auch frei variieren. Ihr könnt eigentlich alles nach euren Geschmack verwenden. Vegetarier können das Fleisch auch einfach durch Tofu ersetzen usw. 
Das Rezept ist auch prima für Resteverwertung geeignet. Und für Bento ist es ebenfalls bestens geeignet.

Das Rezept habe ich nach Cooking with Dog gemacht und reicht für 2 Personen.


For the filling you need / Für die Füllung braucht ihr:
  • 130g chicken breast / 130g Hähnchenbrust
  • salt and pepper / Salz und Pfeffer
  • 1 garlic clove / 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 - 1/2 onion / 1/4 - 1/2 Zwiebel
  • 4 mushrooms / 4 Champignons
  • 1 tbsp white wine / 1 EL Weißwein
  • 200g canned tomato / 200g Tomaten in Stücke
  • 1 tbsp ketchup / 1 EL Ketchup
  • 1/2 bouillon cube / 1/2 Brühwürfel
  • 1 bay leaf / 1 Lorbeerblatt
  • 30g frozen peas / 30g gefrorene Erbsen
  • 280g steamed rice / 280g gekochter Reis
    For the omelette you need / Für die Omelett braucht ihr:
    • 4 eggs / 4 Eier
    • 2 tbsp cream or  milk / 2 TL Sahne oder Milch
    • salt and pepper / Salz und Pfeffer
    • oil / Öl
    1. Cook the rice. Cut the chicken, onions, mushrooms and garlic into small pieces. Fry the garlic and onions in a pot, then add the meat and fry again, then add the mushrooms and deglaze with white wine. Then give the tomatoes, ketchup, bouillon cubes, peas and bay leaf into the pot and let simmer briefly. Finally, mix it with the cooked rice and season with salt and pepper.
    _________________________________________________________

    1.
    Reis abkochen. Das Hähnchenfleich, Zwiebeln, Pilze und Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Knoblauch und Zwiebeln in einem Topf anbraten, dann das Fleisch dazugeben und anbraten, dann die Pilze dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen. Anschließend die Tomaten, Ketchup, Brühwürfel, Erbsen und Lorbeerblatt mit in den Topf geben und kurz köcheln lassen. Zum Schluss noch mit dem gekochten Reis mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    2. Scramble the eggs with milk or cream and season with salt and pepper. Divide the egg mixture into two portions. Then fry a portion to an omelette.
    _________________________________________________________

    2. Die Eier mit der Milch oder Sahne und Salz und Pfeffer verquirlen. Die Eimasse in zwei Portionen teilen. Dann eine Portion zu einem Omelette braten.

    3. When the omelette is almost ready, give some chicken-rice in the center and turn the omelette toward the center. Turn the finished rice omelette upside down on a plate, decorate with some ketchup and serve hot. Salad fits very good as a side dish.
    _________________________________________________________

    3. Wenn das Omelette fast fertig gebraten ist, etwas Hähnchen-Reis auf die Mitte geben und das Omelett zur Mitte umschlagen. Das fertige Reis-Omelette auf einen Teller stürzen, mit etwas Ketchup verzieren und heiß servieren. Als Beilage passt Salat sehr gut dazu.

    Read more...

    New York Part 3: Vivi Bubble Tea


    I've noticed that I hanging totally with my posts about New York. So today I will post about Vivi Bubble Tea.
    This small bubble tea shop is located in Chinatown. I've already informed myself before departure, which Bubble tea shops there is. Spontaneously, I decided me for Vivi Bubble Tea. It was certainly not a bad decicion :)

    As I know it from my county, the little shop is very cute, have a stylish design and is very comfortable inside. Before the store sitting a huge figure of Homer Simpson. He shows you the snack-daily offer.
    Behind the counter, were three very friendly Japanese girls, which prepared the fresh drinks and snacks. On the left wall was a lot of vending machines, where you could drawn different manga and anime characters. And on the right side, could sit four people. Unfortunately, all the seats were occupied. We would have liked to have done a little break.
    ______________________________________________________________________________________

    Mir ist aufgefallen, dass ich total mit meinen Posts über New York hinterher hänge. Also gibt es heute einen Post über Vivi Bubble Tea.
    Dieser kleine Bubble Tea Shop liegt mitten in Chinatown. Ich habe mich schon vor Abreise informiert welche Bubble Tea Shops es dort gibt. Spontan habe ich mich dann für Vivi Bubble Tea entschieden. Es war jedenfalls keine schlechte Entscheidung :)

    Der kleine Laden ist wie man es von hier auch kennt sehr stylisch und ganz niedlich gestaltet und sehr gemütlich. Vor dem Laden Sitzt eine riesige Figur von Homer Simpson der einem das Snack-Tagesangebot zeigt.
    Hinter der Theke waren drei sehr freundliche japanische Mädchen die einem die Getränke und Snacks  frisch zubereitet haben. Die linke Wand war komplett mit Automaten zugestellt, an denen man unterschiedliche Manga und Animefiguren ziehen konnte. Und auf der rechten Seite konnten 4 Personen sitzen. Leider waren alle Plätze besetzt, wir hätten hier gerne eine kleine Pause gemacht.

    The Shop you find here: / Den Laden findet ihr hier:
    Vivi Bubble Tea
    49 Bayard Street
    New York, NY 10013


    All drinks you get there in 2 sizes for a great price. 16 oz (450 ml) for $2.95 and 24 oz (750 ml) for $3.95. Whereby the 16 oz was for me enough. The selection was also great. You get there slush, lemon jelly, yogurt drinks, puddings, flavored tea and of course milk tea in many different flavors.
    The fresh made Japanese snacks I found also great.  You can choose between takoyaki, tempura, fried yam, popcorn chicken or ice cream with azuki beans.
    Unfortunately, I couldn't taste them, because we only had eaten a short time before. If I had known that before. Well, for the next time I know it ;)
    ____________________________________________________

    Alle Getränke gibt es dort in 2 Größen zu super Preisen. 16 oz (ca. 450 ml) für $2.95 und 24 oz (ca. 750 ml) für $3.95. Wobei mir die 16 oz schon mehr wie gereicht haben. Die Auswahl ist ebenfalls super. Man bekommt Slush, Lemon Jelly, Joghurt-Drinks, Pudding, Flavored Tea und natürlich auch Milk Tea in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen.
    Super fand ich auch die frischgemachten japanischen Snacks und Desserts wie Takoyaki, Tempura, frittierte Yams, Popcorn Chicken oder Eis mit Azukibohnen. Leider konnte ich davon nichts probieren, da wir kurz vorher erst was gegessen hatten. Wenn ich das gewusst hätte. Naja, für das nächste mal weiß ich es ;)


    I have decided for a small Bubble Milk Tea Green. Somehow, I drink it mostly at first, when I try out a new bubble tea shop. It has taste me in any case very, very good ^ ^
    Oh, I've got a VIP Card. For every purchased drink you get a stamp. For 5 stamps you get a free drink. Unfortunately, we were in this district not so often, so I'm had only one stamp on this card. But I think next time the card still will work.
    _______________________________________

    Ich hatte mich für einen kleinen Bubble Milk Green Tea entschieden. Irgendwie trinke ich den meistens als erstes wenn ich einen neuen Bubble Tea Shop ausprobiere. Er hat mir jedenfalls sehr, sehr gut geschmeckt^^
    Ach ja, man hat übrigens noch eine VIP Card bekommen. Für jedes gekaufte Getränk gab es einen Stempel, ab 5 Stempel gab es ein Getränk geschenkt. Leider waren wir in der Ecke nicht so oft, so das ich mit nur einem Stempel zurück gekommen bin. Denke aber das die Card nächstes mal auch noch gültig ist.






    More stories about New York: / Weitere Storys über New York:

    Read more...

    Anpan / 餡パン


    Last weekend I baked Anpan again. These are with Anko filled yeast buns. I bake this buns very often on weekends for my family, because they are very easy to make, it's really fluffy-soft and everyone in my family love it. They snatch them really out of my hand ;) I guess, on my baking scale Anpan lies on second place.

    Anpan were the first type buns, which Japanese have baked. "An" stands for Anko, "pan" for bread. In Japanese bakeries I have seen them also with "shiro-an" a white bean paste, chestnut and sesame paste ^ - ^

    The anime fans among you know certainly also the Japanese cartoon character Anpanman. He has a head made of Anpan and is very well known in Japan. I find the series very cute, because there are many figures which have to do with food.

    Tip: Of course, Anpan tastes best fresh. But you can wraped it immediately after the cool down in the plastic wrap, so it still taste next day very good. Therefore it is also super suitable for bento.

    Recipe for 10 pieces:
    • 450g flour Type 550
    • 20g yeast
    • 4 tbsp sugar
    • 1 egg, separated
    • 200ml milk
    • 1 pinch salt
    • 45g butter
    • 1 tsp water
    • 1 tbsp black sesame
    • 200g anko
    1. Add the flour with the sugar and salt in a bowl and mix together. Dissolve the yeast in lukewarm milk. Heat the butter until it becomes liquid. Separate the egg.

    2. Add the yeast-milk-mixture with the melted butter and the egg white to the flour into the bowl and knead to a smooth dough.

    3. Cover the bowl with the dough with a clean towel and let rest at least 40 minutes in a warm place. The dough should be then become visibly larger.

    4. Add the dough on a floured work surface and knead the dough again. Then divide the dough into 10 evenly sized pieces.

    5. Flatten each piece of dough with your hand and set in the middle a tablespoon Anko. Wrap the Anko into the dough and shape into a ball. Put the balls with a little distance on a baking sheet with baking paper. Cover it with a towel again and let rest for another 15 minutes.

    6. Now mix the egg yolk with one teaspoon water and brush the Anpan with it all around. Sprinkle some black sesame seeds on the top.

    7. Bake the Anpan in the 180 °C preheated oven on middle shelf for about 12-15 minutes until it is golden brown.

    ______________________________________________________________________________________

    Letztes Wochenende habe ich mal wieder Anpan gebacken. Das sind mit Anko gefüllte Hefebrötchen. Sie gibt es sehr oft am Wochenende bei uns, da sie wirklich sehr einfach zu machen sind, schön fluffig-weich werden und sie jedermann bei uns gut schmecken. Ich bekomme sie regelrecht aus den Händen gerissen ;) Glaube auf meiner Backskala liegt Anpan bei mir an zweiter Stelle.

    Anpan waren die ersten Art Brötchen die von Japanern gebacken wurden. "An" steht für Anko, "pan" für Brot. In japanischen Bäckereien habe ich sie auch schon oft mit "Shiro-an" einer weißen Bohnenpaste, Kastanien oder Sesampaste gefüllt gesehen ^-^

    Die Anime Fans unter euch kennen bestimmt auch die japanische Comic Figur Anpanman. Sie hat einen Kopf aus Anpan und ist in Japan sehr bekannt. Ich finde die Serie ganz niedlich, da hier auch immer verschiedene Charaktere auftauchen die was mit Essen zu tun haben.

    Tipp: Am besten schmecken die Anpan natürlich frisch, aber wenn man sie gleich nach dem auskühlen in Frischhaltefolie wickelt, kann man sie auch noch gut am nächsten Tag essen. Daher sind sie auch super für Bento geeignet.

    Rezept für 10 Stück:
    • 450g Mehl Type 550
    • 20g Hefe
    • 4 EL Zucker
    • 1 Ei, getrennt
    • 200ml Milch
    • 1 Prise Salz
    • 45g Butter
    • 1 TL Wasser
    • 1 EL schwarzer Sesam
    • 200g Anko
    1. Das Mehl mit dem Zucker und Salz in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Butter erhitzen bis sie flüssig wird. Ei trennen.

    2. Die Hefe-Milch-Mischung zusammen mit der flüssigen Butter und dem Eiweiß mit zu dem Mehl in die Schüssel geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

    3. Die Schüssel mit dem Teig mit einem sauberen Tuch abdecken und für mindestens 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Der Teig sollte dann Sichtbar größer geworden sein.

    4. Die Arbeitsfläche etwas bemehlen und den Teig darauf geben und nochmals gut durchkneten. Anschließend den Teig in 10 gleichmäßig große Stücke aufteilen.

    5. Jedes Teigstück mit der Hand platt drücken und in die Mitte ein EL Anko setzen. Anko mit dem Teig umschließen und zu einer Kugel formen. Die Kugeln mit etwas Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech setzen, mit einem Tuch abdecken und nochmals 15 Minuten ruhen lassen.

    6. Nun das Eigelb mit einem TL Wasser verquirlen und die Anpan rundum damit bestreichen, mit etwas schwarzem Sesam bestreuen.

    7. Im 180 C° vorgeheizten Backofen die Anpan auf mittlerer Schiene ca. 12-15 Minuten goldbraun backen.

    Read more...

    Monjayaki / もんじゃ焼き


    Monjayaki is a similar dish like okonomiyaki. The recipe for Okonomiyaki I've posted here some time ago. The difference between the two dishes is only that the batter of Monjayaki is much more fluid like the batter of Okonomiyaki. This dish is originally from Tokyo and is also popular in the whole Kanto region. In Tokyo's Tsukishima district there are even a whole street of restaurants, which have devoted to the topic Monjayaki.

    Main ingredient of this dish is a liquid mixture of flour, dashi stock, Okonomiyaki sauce or Worcestershire sauce and cabbage. Other ingredients you can vary according to your taste. So you can for example add mixed vegetables, meat, katsuobushi, shrimp or other sorts of fish, but also cheese and mochi are very popular. Optionally you can use as topping mayonnaise and aonori.

    Monjayaki is a social meal and will prepared on a Teppan Yaki directly at the table. I don't have a Teppan Yaki, so I always prepare this dish in a pan. This works very well. This dish you eat then directly from the teppan with a small spatula from the outside to the inside. Some people also use chopsticks.
    From the consistency is the Monjayaki batter not as solid as the Okonomiyaki batter. It remains quite liquid or moist. The consistency I can perhaps compare with vegetables in a thick roux.
    ______________________________________________________________________________________

    Monjayaki ist ein ähnliches Gericht wie Okonomiyaki. Das Rezept zu Okonomiyaki habe ich ja schon vor einiger Zeit hier gepostet. Der Unterschied zwischen beiden Gerichten liegt nur darin, dass der Teig bei Monjayaki viel flüssiger ist wie bei Okonomiyaki. Dieses Gericht kommt Ursprünglich aus Tokio und ist auch in der ganzen Kantō Region beliebt. In Tokio gibt es im Stadtteil Tsukishima sogar eine ganze Straße mit Restaurants die sich dem Thema Monjayaki widmen.

    Hauptbestandteil dieses Gerichts ist ein flüssiger Teig aus Mehl,  Dashibrühe, Okonomiyaki Sauce oder Worcestershiresauce und Kohl. Weitere Zutaten lassen sich dann frei variieren. So kann man z.B. verschiedenes Gemüse, Fleischstücke, Katsuobushi, Garnelen oder andere Fischsorten dazugeben, aber auch Käse und Mochi sind sehr beliebt. Nach belieben kann man als Topping noch Mayonnaise und Aonori verwenden.

    Da Monjayaki ein geselliges Essen ist bereitet man es am besten auf einem Teppan Yaki direkt am Tisch zu. Da ich aber keinen Teppan Yaki besitze, bereite ich dieses Gericht immer in einer beschichteten Pfanne zu. Das funktioniert genauso gut. Gegessen wird es dann direkt vom Teppan mit einem kleinen Spatel von außen nach innen, manche Leute benutzen auch Stäbchen dazu.
    Von der Konsistenz her wird der Monjayaki-Teig nicht so fest wie beim Okonomiyaki. Es bleibt doch recht flüssig bzw. feucht. Am ehesten kann man die Konsistenz vielleicht mit Gemüse in einer dicken Mehlschwitze vergleichen.

    For a better presentation, I can recommend you this video here: / Zur besseren Darstellung kann ich euch dieses Video hier empfehlen:

    For my recipe for 2 persons, I used for example the following ingredients (if you use a pan, please divide the recipe in two portions, because otherwise the mass is in the pan is too much!):
    ______________________________________________________________________________________

    Ich habe für mein Rezept für 2 Personen z.B. folgende Zutaten genommen (wenn ihr eine Pfanne verwendet, bitte das Rezept auf zwei Portionen aufteilen, da die Masse in der Pfanne sonst zu viel ist!):
    • 500ml dashi stock / 500ml Dashibrühe
    • 5 tbsp flour / 5 EL Mehl
    • 4 tbsp okonomiyaki sauce / 4 EL Okonomiyaki Sauce
    • 400g cabbage in thin strips / 400g Kohl in dünne Streifen
    • 2 grated carrots / 2 geraspelte Karotten
    • 100g shrimps / 100g Garnelen
    • 1 tbsp aonori / 1 EL Aonori
    • Mayonnaise
    • oil for frying / Öl zum Braten
    1. For the batter mix the cold! dashi stock with 5 tbsp flour and Okonomiyaki Sauce and stir quickly and lump-free with a whisk to a liquid batter.
    ________________________________________________________

    1. Für den Teig die kalte! Dashibrühe mit 5 EL Mehl und der Ononomiyakisauce möglichst schnell und klümpchenfrei mit einem Schneebesen zu einem flüssigen Teig verrühren.


    2. Next, add the cabbage, carrots and shrimp in the same bowl with to the batter.
    ________________________________________________________

    2. Als nächstes gebt ihr den Kohl, die Karotten und Garnelen in die selbe Schüssel mit den Teig.


    3. Heat the pan with some oil on medium heat. Then add the cabbage, carrots and shrimp to the pan. Let the batter in the bowl! Fry the vegetables for 3-4 minutes. After that, form from the vegetable a circle.
    ________________________________________________________

    3. Die Pfanne mit etwas Öl auf mittlerer Hitze erhitzen. Dann gebt ihr den Kohl, Karotten und Garnelen in die Pfanne. Den Teig lasst ihr noch in der Schüssel! Das Gemüse bratet ihr nun ca.  3-4 Minuten an. Danach wird aus dem Gemüse ein Kreis geformt.


    4. Now pour in the middle of the circle the batter and let it simmer until it is slightly thicken. You can also stir the batter from time to time.
    ________________________________________________________

    4. In die Mitte des Kreises gießt ihr nun den Teig und lasst ihn köcheln bis er etwas eindickt. Ihr könnt auch ab und zu mal den Teig rühren.


    5. When the batter begins to thicken, mixe it with the vegetables and spread it in the pan/teppan into a thin circle. Fry the vegetable-batter without stiring. If the vegetable-batter begins to roasting, it is ready for eaten.
    ________________________________________________________

    5. Wenn der Teig anfängt einzudicken vermischt ihr ihn mit dem Gemüse und breitet das ganze in der Pfanne/Teppan zu einem dünnen Kreis aus. Den Gemüseteig nun einfach vor sich hinbraten lassen. Wenn der Gemüseteig anfängt anzubraten, kann er gegessen werden.

    Monjayaki

    Read more...

    Imokenpi / 芋けんぴ


    Imokenpi are deep fried sweet potatoes, which are coated with sugar syrup. In Japan this is a popular afternoon snack, which you can make easy at home. Fresh Imokenpi taste me best , because after a day they isn't quite crispy.

    As you can see on this page (jap.) you can also combine Imokenpi with other ingredients such as salt, seaweed, sesame, yuzu, garlic, brown sugar, cinnamon, or ginger. I find them very pretty with red potatoes.

    A recipe for this I found on Cookpad:
    • 100-150g sweet potatoes
    • 4 tbsp sugar
    • 2 tbsp water
    • a pinch of salt
    • oil for frying
    1. Wash the sweet potatoes well, pat dry and cut into about 1/2 cm wide sticks (you can they also peel).

    2. Heat the oil in a saucepan or deep fryer to 160°C and fry the sticks until they are golden brown. After the frying drain on kitchen paper.

    3. Mix in a saucepan the sugar with water and let thicken a bit over low heat. Please do not let caramelize!

    4. Now turn around the fried sweet potatoes in the syrup and place on a plate.
    ______________________________________________________________________________________

    Imokenpi sind frittierte Süßkartoffeln die mit Zuckersirup überzogen werden. In Japan ein gern verkaufter Nachmittagssnack der sich aber auch einfach zu Hause zubereiten lässt. Am besten schmecken sie mir frisch, da sie nach einem Tag doch nicht mehr ganz so knusprig sind.

    Wie man auf dieser Seite (jap.) sehen kann, lässt sich Imokenpi auch mit anderen Zutaten wie z.B. mit Salz, Seetang, Sesam, Yuzu, Knoblauch, brauner Zucker, Zimt, oder Ingwer kombinieren. Besonders hübsch finde ich sie auch mit roten Kartoffeln.

    Ein Rezept dazu habe ich auf Cookpad gefunden:
    • 100-150g Süßkartoffeln
    • 4 EL Zucker
    • 2 EL Wasser
    • 1 Prise Salz
    • Öl zum Frittieren
    1. Die Süßkartoffeln gut waschen, trocken tupfen und in ca. 1/2 cm breite Stifte schneiden (sie können auch geschält werden).

    2. Das Öl in einem Topf oder Fritteuse auf 160°C erhitzen und die Stifte darin frittieren bis sie goldbraun geworden sind. Nach dem frittieren auf Küchenpapier abtropfen lassen.

    3. In einem Topf den Zucker mit Wasser mischen und bei kleiner Hitze etwas eindicken lassen. Bitte nicht karamellisieren lassen!

    4. Die frittierten Süßkartoffeln nun in dem Sirup rundherum wenden und auf einem Teller geben.

    Read more...

    Bento #16: Pasta with various Vegetable and Croutons


    Too bad that the holidays are over, the work goes on again. Of course, I need something for lunch again. So I've prepared my bento from the remnants of the vegetable pan from yesterday.

    Content:
    At the bottom of the dish are fried noodles. As topping I've been distributed different steamed vegetables such as pepper, carrot, edamame, zucchini, onion rings and two tomatoes. In addition there were still homemade croutons which I've made from a slice of toast with a little olive oil in a pan.

    ______________________________________________________________________________________

    Schade, der Urlaub ist wieder rum und die Arbeit geht wieder los. Natürlich brauche ich auch wieder was zum Mittag. So habe ich aus den Resten der Gemüsepfanne von gestern mein heutiges Bento gezaubert. 

    Inhalt:
    Ganz unten in der Schüssel befinden sich gebratene Nudeln. Als Topping habe ich verschiedene gedünstete Gemüsesorten darüber verteilt wie z.B. Paprika, Karotten, Edamame, Zucchini, zwei Tomaten und Zwiebelringe. Dazu gab es noch selbst gemachte Croutons die ich aus einer Scheibe Toast mit etwas Olivenöl in der Pfanne angeröstet habe.

    Hinzugefügt auf "What's for Lunch Wednesday".

    Read more...

    Chinese Tea Eggs / Chá Yè Dàn


    Chinese Tea Eggs are a typical spicy snack in China and will often sold there in restaurants, from street trador or small grocery stores.
    They are placed in a mixture of black tea, soy sauce, water and spices. I like the great spicy taste. They do not even need more seasoning, and are therefore well suited for Bento.

    In northern China, the tea eggs are eaten often for the Chinese New Year. They symbolize a piece of gold and stand for more prosperity for the following year.

    This recipe is based on Chinesefood.about:
    • 6-10 eggs
    • 300ml water
    • 1 tsp salt
    • 100ml soy sauce
    • 1/2 cup strong black tea
    • 2 star anise
    • 1 cinnamon stick
    • 1 tsp pepper corn
    1. First, the eggs must be cooked hard. Then crack the egg shell gently with a spoon. The Peel should not come loose.

    2. Bring the other ingredients in a saucepan to a boil. Put the eggs in the broth and simmer over low heat about 30 minutes. Turn off the stove and let the eggs into the broth for at least another 2 hours. You can let also the eggs overnight in the marinade, the more intense is the flavor and the marbling. 
    ______________________________________________________________________________________

    Chinesische Tee-Eier sind ein typisch pikanter Snack in China und werden häufig in Restaurants, von Straßenhändlern oder kleinen Lebensmittelläden dort verkauft.
    Sie werden in einem Sud aus schwarzen Tee, Sojasauce, Wasser und Gewürzen eingelegt. Ich finde den würzigen Geschmack einfach großartig. Man braucht sie auch nicht mehr nachwürzen und sind daher auch bestens für Bento geeignet.

    In Nordchina werden die Tee-Eier auch oft zum Chinesischen Neujahrsfest gegessen. Sie sollen ein Stück Gold symbolisieren und für mehr Wohlstand im kommenden Jahr sorgen.

    Bei diesem Rezept habe ich mich grob bei Chinesefood.about orientiert: 
    • 6-10 Eier
    • 300 ml Wasser
    • 1 TL Salz
    • 100ml Sojasauce
    • 1/2 Tasse starken schwarzen Tee
    • 2 Sternanis
    • 1 Zimtstange
    • 1 TL Pfefferkörner
    1. Die Eier müssen als erstes hart gekocht werden. Danach die Eierschale vorsichtig mit einem Löffel an knacken. Die Schäle sollte sich nicht lösen.

    2. In einem Topf die anderen Zutaten zum kochen bringen. Die Eier in den Sud legen und bei kleinster Flamme ca. 30 Minuten köcheln lassen. Danach ausschalten und die Eier in dem Sud noch mindestens weitere 2 Stunden ziehen lassen. Ihr könnt die Eier auch über Nacht in dem Sud lassen, umso intensiver wird der Geschmack und die Marmorierung.

    Read more...

    Zōni or Ozōni Soup / 雑煮


    We have eaten on New Year's Day Zōni, also reffered called Ozōni. After the huge meal at Christmas and New Year's Eve, this soup did very well. In addition there was still a bowl of rice and cucumber salad.

    Zōni is called the traditional soup that is eaten on New Year's Day (Oshōgatsu) in Japan. Mostly it is made from a clear spicy dashi broth (pictured above) or a miso broth. But this can vary by region. Another main component is in any case mochi (rice cake). The other ingredients can be varied according to taste.

    In the recipe I have orientate oneself by Cooking with dog, because I think it tastes with this ingredients very good. The amount of the soup inserts you can vary according to your hunger. Also, I've modified it slightly, because I get not get all ingredients here.

    Recipe for 2-3 persons:
    1. First, are being prepared the inserts. Peel the radishes, halved and cut into slices. Peel the carrots and cut them into slices too. Remove stems from shiitake and cut the chicken into bite-size pieces. The thawed kamaboko cut also into slices. Blanch the spinach and let cool in cold water. Baking the kirimochi in the oven until it is bloated.

    2. Bring the water in a saucepan with konbu to a boil. Then remove the konbu and add the kasuobushi into the broth. Let simmer for 3 minutes, then pour it through a paper towel sieve.

    3. The clear broth put back into the saucepan, bring to a boil and season with salt, soy sauce and miring.

    4. Add the chicken, carrot, radish, shiitake and kamaboko into the broth and let simmer it until the meat is tender. Add the kirimochi and the spinach to the broth and let heat up only briefly in the broth.

    5. Place all inserts in a bowl, pour over with the broth and serve hot. 
    ______________________________________________________________________________________

    Bei uns gab es an Neujahr Zōni oder auch Ozōni genannt zu essen. Nach dem mächtigen Essen an Weihnachten und Silvester tat die Suppe sehr gut. Dazu gab es noch ein Schälchen Reis und Gurkensalat.

    Zōni nennt sich die traditionelle Suppe die am Neujahrstag (Oshōgatsu) in Japan gegessen wird. Meist wird sie aus einer klaren gewürzten Dashibrühe (Bild oben) oder Misobrühe gemacht. Das kann aber je nach Region variieren. Als weiterer Hauptbestandteil gehört auf alle Fälle Mochi (Reiskuchen) dazu. Die anderen Einlagen kann man nach eigenem Geschmack variieren.

    Bei dem Rezept habe ich mich an das von Cooking with dog orientiert, da es meiner Meinung nach mit diesen Zutaten so sehr gut schmeckt. Die Menge der Einlagen könnt ihr nach eurem Hunger frei variieren. Außerdem habe ich sie leicht abgewandelt, da ich nicht alles hier bekommen habe.

    Rezept für 2-3 Personen:
    1. Als erstes werden die beilagen vorbereitet. Dazu den Rettich schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Karotten ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Stiele von den Shiitake entfernen und Hühnchen in mundgerechte Stücke schneiden. Das aufgetaute Kamaboko ebenfalls in Scheiben schneiden. Den Spinat kurz blanchieren und in kalten Wasser abkühlen lassen. Kirimochi im Ofen aufbacken bis es sich aufgebläht hat.

    2. In einem Topf das Wasser mit dem Konbu zum kochen bringen. Danach Konbu entfernen und die Kasuobushi in die Brühe geben. Für 3 Minuten köcheln lassen, danach durch ein mit Küchenpapier ausgelegtes Sieb gießen. 

    3. Die klare Brühe zurück in den Topf geben, zum kochen bringen und mit Salz, Sojasauce und Mirin würzen.

    4. Hühnchen, Karotte, Rettich, Shiitake und Kamaboko mit in die Brühe geben und kurz mitkochen lassen bis das Fleisch gar ist. Kirimochi und den Spinat nur kurz in der Brühe erhitzen lassen.

    5. Alle Beilagen in einer Schale platzieren, mit der Brühe übergießen und möglichst heiß servieren.


    Read more...

    Oshōgatsu, Japanese New Year


    Happy New Year! I hope you came good into the new year :) Here are a short post to the Japanese New Year celebration.

    Oshōgatsu be called the first three New Year's days. They are rest days, but only the first January is a national holiday. They are the most important holidays in the Japanese year.
    At one of these three days the families visiting a Buddhist temple or Shinto shrine to pray for a happy, healthy new year. This is also called "Hatsumode".

    In this post about the Japanese New Year's Eve I've already told you about different New Years customs.
    But there are some more customs to the New Year, so will be on 1 January e.g. New Year greeting cards distributed. All cards with the note "nengajō" were collected over the whole of December at the post office, so that the New Year greatings will not to deliver early. Children get an decorated envelope with a small pocket money (Otoshidama). And it will played on New Years day many games like Hanetsuki, Takoage, coma, Sugoroku, Fukuwarai or Karuta.

    Mochi

    Of course is the food a very important part of Japanese New Year. These include the zōni soup, mochi and the prepared osechi-ryōri. In addition, these days will drunk much toso (sweet rice wine).

    On 15th January will removed the new year decorations and will burned. But the celebrations are not yet finished, because until the 20th January is still time to exchange good wishes and give away the New Year dishes.

    ______________________________________________________________________________________

    Frohes Neues Jahr euch allen! Hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gekommen :) Hier noch ein kleiner Bericht über das japanische Neujahrsfest.

    Oshōgatsu werden die ersten drei Neujahrstage genannt. Sie sind zwar Ruhetage, aber nur der 1. Januar ist ein nationaler Feiertag. Sie gehören zu den wichtigsten Feiertagen im Japanischen Jahr.
    An einem dieser drei Tage besucht man zusammen mit der Familie einen buddhistischen Tempel oder Shinto-Schrein, um für ein glückliches, gesundes neues Jahr zu beten. Dieses wird auch "Hatsumōdegenannt.

    In dem Post über den Japanischen Neujahrsabend habe ich euch ja schon über verschiedene Bräuche zum Neujahr berichtet.
    Es gibt aber noch einige Bräuche mehr zum Neujahr, so werden am 1. Januar z.B. die Neujahrsgrußkarten ausgetragen. Alle Karten die mit dem Vermerk "nengajō" aufgegeben werden, wurden den ganzen Dezember über an den Postämtern zurückgehalten und gesammelt,  um die Glückwünsche für das Neue Jahr nicht verfrüht zu überbringen.
    Kinder bekommen an diesem Tag einen kleinen dekorierten Umschlag mit einem Taschengeld (Otoshidama) überreicht. Auch werden an Neujahr gerne bestimmte Spiele gespielt wie z.B. Hanetsuki, Takoage, Koma, Sugoroku, Fukuwarai oder Karuta

    Osechi-ryōri
    Das Essen ist natürlich auch ein ganz wichtiger Bestandteil des japanischen Neujahrs. Dazu gehören z. B. die Zōni-Suppe, Mochi und das vorbereitete Osechi-ryōri. Außerdem trinkt man an diesen Tagen viel Toso (süßer Reiswein).

    Am 15. Januar werden die Neujahrsdekorationen dann wieder abgenommen und verbrannt. Damit enden die Feierlichkeiten aber noch nicht, denn bis zum 20. Januar ist noch Zeit Glückwünsche auszutauschen und die traditionellen Neujahrsspeisen zu verschenken. 




    Pictures by Spinachdip and Pixeltoo

    Read more...
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

    Hits

    free counters

    Bohnenhase Fans Worldwide

      © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

    Back to TOP