White Taiyaki / 白鯛焼き


Since I've my Taiyaki iron, I make also often at the weekend Taiyaki for my family and for my daughter her friends. Especially by children, the "fish-shaped waffles" are very popular. But I fill the Taiyaki not always with Anko, because the other kids don't like it. Then I fill them with nutella or chocolate pieces or jam. But even a filling of cheese or sausage is very popular. When you make the Taiyaki with a savory filling, then you should not make the dough so sweet.

Here, I already baked the Taiyaki in the golden brown version. There you will find a detailed description with pictures to make the Taiyaki.

I have already made very good experience with the gold-brown version, so I also wanted to try the white Taiyaki. The recipe I found at Cookpad. The difference between the two recipes is mainly that you used for the white Taiyaki tapioca flour instead of regular wheat flour. They look although colorless and thus not finished baked, but the dough is really finished baked and becomes inside very soft and fluffy. There is also white Taiyaki from rice flour, which have then a mochi-like consistency, but this I will try at the next opportunity.

In this recipe are used 50ml of milk, but this you can replace without problems by water. Then the Taiyaki are also suitable for lactose intolerant people and vegans.

Recipe for 3 white Taiyaki:
  • 100g tapioca flour
  • 50g wheat flour
  • 20g sugar
  • 5g baking powder
  • a pinch of salt
  • 80ml water
  • 50ml milk
  • anko or a filling of your choice
1. Mix in a bowl all ingredients with a mixer to a liquid dough.

2. Heat the Taiyaki-iron at medium heat (not to hot!), brush the iron with some oil and fill the lower mold completely with batter.

3. When the dough get a bit solidify, spread some of the filling in the center on the dough.

4. Pour over the filling immediately some of the dough and close the iron. Turn the iron and bake for 1-2 minutes over medium heat on this side. Turn the iron from time to time until the Taiyaki are ready-baked.

5. Remove the finished Taiyaki from the mould and cut the edge with a knife. Serve the Taiyaki warm or cold.
______________________________________________________________________________________

Seit dem ich mein Taiyaki-Eisen habe, bereite ich am Wochenende öfters auch Taiyaki für meine Familie und die Freunde meiner Tochter zu. Gerade bei Kindern kommen die "Waffeln in Fischform" sehr gut an. Ich fülle sie dann aber nicht immer mit Anko, da die anderen Kinder dies nicht so gerne mögen. Dann fülle ich sie mit Nutella oder Schokoladenstückchen, Marmelade oder auch eine Füllung aus Käse oder Wurst kommt sehr gut an. Bei herzhaften Füllungen sollte man den Teig dann aber nicht so süß machen.

Hier habe ich die Taiyaki ja bereits schon mal in der goldbraunen Version gebacken. Dort findet ihr auch eine detalliertere Beschreibung mit Bildern zur Herstellung der Taiyaki.

Da ich mit der goldbraunen Version schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe, wollte ich nun auch mal die weiße Taiyaki ausprobieren. Das Rezept hierzu habe ich bei Cookpad gefunden. Der Unterschied zwischen beiden Rezepten ist nur das man für die weißen Taiyaki hauptsächlich Tapiokamehl statt normales Weizenmehl verwendet. Sie sehen zwar dadurch etwas farblos und nicht fertig gebacken aus, der Teig ist aber wirklich fertig gebacken und ist im inneren schön weich und fluffig geworden.
Es gibt auch noch weiße Taiyaki aus Reismehl, die dann eine Mochi ähnliche Konsistenz haben sollen, dieses werde ich aber bei Gelegenheit dann noch mal ausprobieren.

In diesem Rezept werden ja 50ml Milch verwendet, dieses kann man aber auch ohne Probleme durch Wasser ersetzen. Dann sind die Taiyaki auch für laktoseintolerante Menschen und Veganer geeignet.

Rezept für 3 weiße Taiyaki:
  • 100g Tapiokamehl
  • 50g Weißenmehl
  • 20g Zucker
  • 5g Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 80ml Wasser
  • 50ml Milch
  • Anko oder Füllung nach Wahl
1. Für den Teig in einer Schüssel alle Zutaten mit einem Mixer zu einem flüssigen Teig rühren.

2. Das Taiyaki-Eisen auf mittlerer Hitze erwärmen (nicht zu heiß!) und mit etwas Öl einpinseln und die unteren Mulden  komplett mit Teig füllen.

3. Wenn der Teig etwas gestockt ist, mittig etwas von der Füllung auf dem Teig verteilen. 

4. Die Füllung sofort mit etwas Teig übergießen und das Eisen schließen. Das Eisen umdrehen und für 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze auf dieser Seite backen. Das Eisen immer mal wieder wenden bis die Taiyaki fertig gebacken sind.

5. Die fertigen Taiyaki aus der Form lösen und den Teigrand mit einem Messer abschneiden. Die Taiyaki warm oder kalt servieren.

Read more...

Imo Yōkan / 芋羊羹


In the package which Rumiko send me some time ago, was also contained a Nagashikan and Mizu Yōkan, a dessert made of azuki beans. The Mizu Yōkan I even found at this time very delicious. Rumiko has now send me a link to the recipe for the manufacture of Imo Yōkan. This Yōkan is not so complex like Mizu Yōkan, which is made from azuki beans. Imo Yōkan is made of sweet potatoes ("imo"). I found that very great, so I could finally try out the Nagashikan.

The recipe she has found on the side of tsuji and reaches for a 15cm x 15cm Nagashikan. Because I had no real agar bars at home, so I've tried it with two packages of agar powder (this is approx. 20g). One package was too few, the Yōkan was not firm enough. With the double amount it was perfect. I have not made the recipe with real agar bars, but the consistency of the Yōkan was with the powder similar like the original.
______________________________________________________________________________________

In dem Paket was mir Rumiko vor einiger Zeit geschickt hat, war auch Mizu Yōkan, eine Süßspeise aus Azuki Bohnen und ein Nagashikan enthalten. Das Mizu Yōkan fand ich schon damals sehr lecker. Rumiko hat mir nun auch ein Rezeptlink zur Herstellung von Imo Yōkan geschickt. Dieses Yōkan ist nicht ganz so aufwendig wie Mizu Yōkan, welches aus Azuki Bohnen gemacht wird. Imo Yōkan wird aus Süßkartoffeln ("Imo") gemacht. Das fand ich total super, so konnte ich auch endlich mal den Nagashikan von ihr ausprobieren.

Das Rezept hat sie auf der Seite von tsuji gefunden und reicht für ein Nagashikan der Größe 15cm x 15cm. Da ich keine Agar-Riegel zu Hause hatte, habe ich es mit 2 Tüten Agar Pulver (dies entspricht 20g) probiert. Eine Tüte Agar war zu wenig, das Yōkan ist nicht richtig fest geworden. Mit der doppelten Menge war es dann perfekt. Ich habe das Rezept zwar noch nicht mit richtigen Agar-Riegeln gemacht, mit dem Pulver fand ich die Konsistenz des Yōkan aber sehr ähnlich dem Original.

Here you can see the finished filled Nagashikan. It has nine chambers, which are divided by removable partitions. You can also use any other flat container for it. Cut later the solidified mass with a knife into pieces.
_________________________________________________________

Hier seht ihr den schon gefüllten Nagashikan. Er hat neun Kammern die durch herausnehmbare Trennwände geteilt werden. Man kann aber auch jede andere beliebige flache Form dafür verwenden. Schneidet später einfach die festgewordene Masse mit einem Messer in Stücke.

You need:
  • 900g sweet potatoes
  • 230g sugar
  • 200ml water
  • 4g agar bar or 20g agar powder
1. Peel the sweet potato and steam it until it becomes soft. Optionally you can also cook it in water. Then mash it very fine with a potato masher.

2. Bring the water in a pot to a boil and dissolve the agar in it. Then add the sugar and dissolve it, too.

3. Reduce the heat and add the sweet potato mash into the water and mix well. If you like the mixture even more finer, they can now pass them through a sieve again.

4. Give the warm mixture into the nagashikan or other flat form and let cool in the fridge for a few hours.

5. Now divide the finished Yōkan into any equal parts and serve it cooled.
______________________________________________________________________________________

Ihr braucht:
  • 900g Süßkartoffel
  • 230g Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 4g Agar oder 20g Agar Pulver
1. Die Süßkartoffeln schälen und in einem Dämpfer gar dämpfen. Optional kann man sie aber auch normal in Wasser kochen. Anschließend mit einem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten.

2. In eiem Topf Wasser zum kochen bringen und das Agar darin auflösen. Dann den Zucker dazugeben und ebenfalls auflösen.

3. Die Hitze runter schalten und die Süßkartoffel Masse dazugeben und gut verrühren. Wer die Masse noch feiner haben mag, kann sie jetzt noch mal durch ein Sieb passieren.

4. Die noch warme Masse in den Nagashikan oder ein anderes beliebige flache Gefäß füllen und erkalten lassen.

5. Das fertige Yōkan nun in beliebig gleich große Teile teilen und am besten gekühlt servieren.

Read more...

Yakisoba Pan / 焼きそばパン


Today I will post you the recipe for Yakisoba Pan. In my last post I've already showed, as you can prepare easily buns for different "Japanese pan dishes" (pan = bread or rolls).

Yakisoba are fried noodles, which will fried on a teppan together with vegetables, meat or fish and yakisoba sauce. For Yakisoba will not be used soba noodles (buckwheat noodles), but wheat noodles. The fried noodles come then in a bun and will garnished with aonori, katsuobushi, beni shōga and mayonnaise.
In Japan you can buy yakisoba pan in "konbinis" (convenience stores) or at various festivals. In Germany you can find it in some Japanese bakeries.

Of course you can also use for this recipe traditional hot dog buns from the supermarket, but they taste not nearly as good as fresh baked pan buns. So if you have some time left over, then test it definetly with this homemade buns.

Vegetarians can omit the bacon and the katsuobushi. Otherwise, yakisoba pan is also great suitable for bento.

Recipe for 4-5 Yakisoba Pan:
  • 4-5 pan buns or hot dog buns
  • 250g chūka soba or mie noodles
  • 100g cabbage
  • 4 slices bacon
  • 3 tbsp yakisoba or okonimiyaki sauce
  • 1/2 tbsp ketchup
  • 1 tbsp water
  • salt and pepper
  • aonori
  • katsuobushi
  • mayonnaise
  • beni shōga
  • oil for frying
1. Cook the noodles in boiling water until ready and drain well in a sieve.

2. Heat in a pan some oil and fry the noodles with the cabbage, bacon, yakisoba sauce, ketchup and 1 tablespoon water. Season with salt and pepper. Divide into 4-5 equal portions.

3. Cut the pan buns along on top (don't cut through completely!) and fill it with a portion of yakisoba. Garnish the yakisoba pan with mayonnaise, aonori, katsuobushi and beni shōga.
______________________________________________________________________________________

Im heutigen Post gibt es das Rezept für Yakisoba Pan, nachdem ich euch ja schon im letzten Post gezeigt habe, wie ihr ganz einfach die Brötchen für verschiedene "Japanische Pan-Gerichte" (Pan = Brot oder Brötchen) selber zubereiten könnt.

Yakisoba sind gebratene Nudeln die zusammen mit Gemüse, Fleisch oder Fisch und Yakisoba Sauce auf einem Teppan gebraten werden. Für Yakisoba verwendet man aber keine Soba-Nudeln (Buchweizennudeln), sondern Weizennudeln. Die gebratenen Nudeln kommen dann in ein Brötchen und werden mit Aonori, Katsuobushi, Beni shōga und Mayonnaise garniert.
In Japan kann man Yakisoba Pan in "Konbinis" (Convenience Stores, Nachbarschaftsläden) oder auch auf verschiedenen Festen kaufen. In Deutschland findet man sie in einigen japanischen Bäckereien.

Man kann für dieses Rezept natürlich auch die herkömmlichen Hot Dog Brötchen aus dem Supermarkt verwenden, diese schmecken aber noch lange nicht so gut wie frische selbstgebackene Pan-Brötchen. Also wenn ihr etwas Zeit übrig habt, probiert es auf jeden Fall mal mit den selbstgebackenen Brötchen.

Vegetarier können einfach den Bacon und Katsuobushi weglassen. Ansonsten sind Yakisoba Pan auch prima für Bento geeignet.

Rezept für 4-5 Yakisoba Pan:
1. Die Nudeln in kochendes Wasser gar kochen und in einem Sieb gut abtropfen lassen.

2. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Nudeln zusammen mit dem Kohl, Bacon, Yakisobasauce, Ketchup und 1 EL Wasser anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In 4-5 gleichgroße Portionen teilen.

3. Die Pan-Brötchen oben längs einschneiden (nicht komplett durchschneiden!) und mit einer Portion Yakisoba füllen. Die Yakisoba Pan mit Mayonnaise, Aonori, Katsuobushi und Beni shōga garnieren.

Read more...

Homemade Bread for different Japanese "Pan" Dishes / ホームメイドパン


I love all kinds of Japanese "pan dishes" or generally all that has to do with yeast dough. Translated "pan" means bread or rolls. The consistency of Japanese bread is not as we know here in Germany, but rather soft and fluffy. Typical pan dishes are e.g. Yakisoba Pan, Korokke Pan or the sweet version Anpan.

In the past I used for e.g. Yakisoba Pan always hot dog buns from the supermarket. Unfortunately, these hot dog buns you can buy here in Germany are not  really tasty and very dry. I really don't like it. So I started to looking around for a good recipe and found it at www.bread-making.jp. The bread is absolutely delicious and fresh from the oven with butter just divine.
It is although something time-consuming to make the dough, but each who eat their yakisoba pan with this bread, will never want to eat it with hot dog buns.
In addition, this dough is very easy to make. It succeeds also people which never succeed yeast dough.

For 3-5 Pan (depending on size) you need:
  • 300g flour Type 550
  • 10g fresh yeast or 5g dry yeast
  • 5g salt
  • 160ml water
  • 1 egg (separated)
  • 25g sugar
  • 40g butter
1. Mix in a bowl the flour with salt and sugar. Then dissolve the yeast in lukewarm water. Separate the egg and set the egg yolk aside. Melt the butter.

2. Then add the egg whites, melted butter, the yeast-water mixture to the flour into the bowl and knead all together to a smooth dough. Cover the dough with a damp cloth and let rest for 40 minutes in a warm place.

3. Knead the dough again, divide into 3-5 equal portions and form into an elongated oval shape, as you can see on the picture above.

4. Brush the bread with egg yolk and bake it at 180°C for 15 minutes in a preheated oven.
______________________________________________________________________________________

Ich liebe ja alle möglichen japanischen "Pan Gerichte" oder überhaupt alles was mit Hefeteig zu tun hat. Übersetzt heißt "pan" soviel wie Brot oder Brötchen. Japanisches Brot ist in der Konsistenz her nicht so wie Brot wie wir es hier in Deutschland kennen, sondern eher weich und fluffig. Typische Pan Gerichte sind z.B. Yakisoba Pan, Korkke Pan oder auch die süße Variante Anpan.

Früher habe ich z.B. Yakisoba Pan immer mit Hot Dog Brötchen aus dem Supermarkt gemacht. Leider sind diese Hot Dog Brötchen die man hier in Deutschland kaufen kann nicht so lecker und sehr trocken. Mir schmecken sie nicht wirklich. So habe ich mich dann auf die Suche nach einem guten Pan Rezept gemacht und bei www.bread-making.jp gefunden. Das Brot ist ist wirklich total lecker und frisch aus dem Ofen zusammen mit Butter einfach nur göttlich.
Es ist zwar etwas zeitaufwendig den Teig herzustellen, aber wer einmal sein Yakisoba Pan mit diesem Brot gegessen hat, möchte nie mehr fertige Hot Dog Brötchen dazu essen. Jedenfalls geht es mir so.
Ausserdem ist dieser Hefeteig sehr einfach in der Herstellung und gelingt auch Leuten bei denen sonst der Hefeteig nichts wird.

Für 3-5 Pan (je nach Größe) braucht ihr:
  • 300g Mehl Type 550
  • 10g frische Hefe oder 5g Trockenhefe
  • 5g Salz
  • 160 ml Wasser
  • 1 Ei (getrennt)
  • 25g Zucker
  • 40g Butter
1. In einer Schüssel das Mehl zusammen mit Salz und Zucker mischen. Danach die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Das Ei trennen und das Eigelb für später aufheben. Butter schmelzen. 

2. Danach das Eiweiß, die geschmolzene Butter, die Hefe-Wasser Mischung zu dem Mehl in die Schüssel geben und alles zusammen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und für ca. 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. 

3. Danach den Teig nochmals durchkneten, in 3-5 gleich große Teile teilen und zu einer länglichen ovalen Form wie oben auf dem Bild formen. 

4. Die Brote mit Eigelb bestreichen und bei 180°C für 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Read more...

Japanese Chocolate Cake for Valentine's Day / バレンタインのチョコレートケーキ


Here I had already told you how to celebrated Valentine's Day in Japan. Also, the recipe for homemade Nama Choco, which is a popular gift on this day you can read in this post.

Another really delicious recipe for a Valentine's Day chocolate cake I've also found at モンテールパティシエ直伝 ! I find it is a really great alternative to Nama Choco. And in my opinion it is the best recipe for chocolate cake, which I've found and baked until now. Even my husband, which dislikes cakes, was very impressed from this cake.

For this recipe you should use a springform with 15cm - 18cm in diameter!

Recipe for one cake:
  • 50g butter
  • 70g chocolate
  • 70ml cream
  • 3 egg yolks
  • 100g sugar
  • 3 egg whites
  • 50g cocoa powder
  • 30g flour
  • 1 tsp packing powder
1. Melt the chocolate with the butter in a bowl over a water bath. In the meantime lay the baking pan with baking paper.

2. Beat the egg whites with a mixer until stiff. Stir the egg yolks in a new bowl with sugar and cream until fluffy.

3. Now add the melted chocolate into the egg yolk mixture and mix well. Then add the flour, baking powder and cocoa powder and mix into a smooth batter.

4. Then fold in the egg whites carefully into the batter, so the batter will be looser.

5. Pour the batter into the baking pan and bake for about 150 °C for 50 minutes.

6. You can serve the cake with cream, cherries and chocolate sauce.
______________________________________________________________________________________

Hier hatte ich euch ja bereits berichtet wie man Valentinstag in Japan Feiert. Auch das Rezept für das selbst gemachte Nama Choco, das man an diesem Tag gerne verschenkt, könnt ihr in diesem Post nachlesen.

Ein weiteres wirklich sehr leckeres Rezept für einen Valentinstags Schokoladenkuchen habe ich ebenfalls bei モンテールパティシエ直伝! gefunden. Alternativ zu Nama Choco find ich ihn wirklich super. Und es ist meiner Meinung nach das beste Rezept für Schokoladenkuchen das ich bis jetzt gefunden und gebacken habe. Auch mein Mann der nicht so gerne Kuchen isst, war davon sehr angetan.

Für dieses Rezept solltet ihr eine Springform mit 15cm - 18cm Durchmesser verwenden!

Rezept für ein Kuchen:
  • 50g Butter
  • 70g Schokolade
  • 70ml Sahne
  • 3 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 3 Eiweiß
  • 50g Kakaopulver
  • 30g Mehl
  • 1 TL Packpulver
1. Schokolade zusammen mit der Butter in einer Schüssel über einem Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit die Backform mit Backpapier auslegen.

2. Das Eiweiß mit einem Mixer steif schlagen. In einer neuen Schüssel die Eigelbe mit Zucker und der Sahne schaumig rühren.

3. Nun die geschmolzene Schokolade in die Eigelbmasse geben und unterrühren. Danach Mehl, Backpulver und Kakaopulver dazugeben und zu einem geschmeidigen, flüssigen Teig rühren.

4. Danach die Eiweißmasse unter den Teig heben, so wird der Teig lockerer.

5. Den Teig nun in die Form füllen und bei 150°C für 50 Minuten im Ofen backen.

6. Zu dem Kuchen könnt ihr noch Sahne, Kirschen und Schokosauce reichen.

Read more...

Nama Choco / 生チョコ


Even in Japan is celebrated on 14 February Valentine's Day. This day is very popular, but it will celebrated a bit different than here in Germany. Because only women give on this day gifts from chocolate the men, to express their love. But not only the husband or the boyfriend get a gift, but also colleagues and friends benefit from it. Depending on the popularity of the presentee, the chocolate falls either something more costly, or they get so-called "courtesy chocolate".

Strictly speaking is Valentine's Day like Christmas a victim of commercialism, because these festivals have not yet existed so in Japan. Confectionery manufacturer have brought Valentine's Day into being, and it became supported continuously. As a result, this day is now an integral part in Japan.

Nama Choco or Nama Chokorēto (生 チョコレート) is a very popular gift at this day. A simple recipe for selfmade Nama Choco I found at モンテールパティシエ直伝!

However, the presentee men should be careful, because on 14 March will take place the "White Day" (howaito dē, ホワイトデー). Here, the men can return the favor, for their gifts. One could assume, they give back white chocolate, but this is hardly the case. Usually, the presentee receives other candy or other gifts.

Recipe for about 15-20 pieces for a 12cm x 12cm container:
  • 200g chocolate
  • 100ml cream
  • 20g butter
  • 1/2 tbsp brandy
  • optional 10g caramel syrup
  • cocoa powder
1. Melt the chopped chocolate with the butter, cream, caramel and brandy in a bowl over a water bath.

2. Fill the still-liquid mixture into a container with baking paper and let rest it in the refrigerator for at least an hour.

3. If the mass has cooled, you can remove it from the container and cut into desired shape with a knife.

4. Now sprinkle the chocolate pieces all around with cocoa powder and finished is the Valentine's Day gift. Keep in a cool place!
______________________________________________________________________________________

Auch in Japan feiert man am 14. Februar Valentinstag. Dieser Tag ist sehr populär, wird aber dort etwas anders zelebriert wie bei uns. Und zwar schenken nur die Frauen an diesem Tag den Männern Geschenke in Form von Schokolade um ihre Liebe auszudrücken. Aber nicht nur der Liebste wird beschenkt, sondern auch Arbeitskollegen und Freunde profitieren davon. Je nach Beliebtheitsgrad der beschenkten Person fällt das Schokoladengeschenk dann entweder etwas aufwendiger aus oder es gibt eben die sogenannte "Pflichtschokolade".

Wenn man es genau nimmt ist Valentinstag genau wie Weihnachten ein Opfer des Kommerz, da diese Feste eigentlich nie so in Japan existiert haben. Valentinstag wurde dank diverser Süßwarenhersteller ins Leben gerufen und stetig unterstützt. Dadurch ist dieser Tag mittlerweile fester Bestandteil in Japan geworden.

Nama Choco oder auch Nama Chokorēto (生チョコレート) ist ein sehr beliebtes Geschenk das an diesem Tag verschenkt wird. Ein einfaches Rezept zum selber machen habe ich bei モンテールパティシエ直伝! gefunden.

Die beschenkten Männer sollten aber aufpassen, denn am 14. März findet dann der "White Day" (Howaito dē, ホワイトデー) statt. Hier dürfen die Männer sich dann für ihre Geschenke revanchieren. Wie man annehmen könnte, wird dann weiße Schokolade zurück geschenkt, dies ist aber kaum der Fall. Meist bekommt die Beschenkte andere Süßigkeiten oder andere Geschenke.

Rezept für ca. 15-20 Stück für eine 12cm x 12cm Form:
  • 200g Schokolade
  • 100ml Sahne
  • 20g Butter
  • 1/2 EL Brandy
  • optional 10g Karamellsirup
  • Kakaopulver
1. Die gehackte Schokolade mit der Butter, Sahne, Karamell und Brandy in eine Schüssel geben und über einem Wasserbad zum schmelzen bringen.

2. Die noch flüssige Masse in eine mit Backpapier ausgelegten Form füllen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

3. Wenn die Masse ausgekühlt ist kann man sie aus der  Form lösen und mit einem Messer in gewünschte Form schneiden.

4. Die Schokoladenstücke jetzt nur noch rundum mit Kakaopulver bestäuben und fertig ist das Valentinstagsgeschenk. Kühl lagern!

Read more...

New York Part 7: Katagiri - Japanese Grocery Store


I was especially looking forward to the visit at the Japanese grocery store Katagiri, because pure Japanese grocery stores outside of Japan are not so often. Even in Chinatown, I still can't find such a store. Perhaps we had overlooked it, because it was for us totaly sensory overload. In addition Katagiri is the first Japanese grocery store that has opened in the United States. It exists already since 1907.

What can you find here? Of course, Japanese food in abundance. There is a section with fresh fruits and vegetables, fresh fish and meat, baked goods and fresh wagashi. There is an food area where you can sitting and can eat hot food and sushi. And of course you will also find rare and customary Japanese food for cooking. In addition, they also have rice cooker, kitchen utensils, tableware, a few bento boxes and knives. I really wish that such a shop exist here in Frankfurt(;へ:)

Thus, we brought here fresh strawberry milk daifuku, melonpan, dorayaki with custard cream filling, cream cornet and a some sweets. Everything was totaly delicious and I could have take a lot more, but unfortunately I had to think of my luggage and the transport. The next time when I'm in New York I'll visit definitely Katagiri again. For those who also have the opportunity, I can only recommend the same.

Maybe some of you knows more Japanese grocery stores in New York?

And here you find the store: / Und hierfindet ihr den Laden:
Katagiri Japanese Grocery Store
Address: 224 E 59th Street, New York, NY 10022
Opening Time: Open 7 days 10am – 8pm 
Homepage: www.katagiri.com


Auf den Japanischen Supermarkt Katagiri habe ich mich besonders gefreut, da reine japanische Lebensmittelläden nicht so oft außerhalb Japans zu finden sind. Selbst in China Town habe ich keinen entdecken können. Vielleicht sind wir auch daran vorbei gelaufen, da es eh totale Reizüberflutung war. Außerdem ist Katagiri der erste Japanische Lebensmittelladen der in den USA eröffnet hat. Ihn gibt es bereits seit dem Jahre 1907.

Was findet man hier? Natürlich Japanische Lebensmittel in Hülle und Fülle. Es gibt eine Abteilung mit frischen Obst und Gemüse, mit frischem Fisch und Fleisch, Backwaren und auch frischen Wagashi. Es gibt dort eine Essensbereich in dem man sich hinsetzen kann und warme Speisen und Sushi essen kann. Und natürlich findet ihr hier auch handelsübliche und seltenere japanische Lebensmittel zum kochen. Außerdem haben sie auch Reiskocher, Küchenutensilien, Geschirr, ein paar Bento Boxen und Messer. Ich wünschte echt so ein Laden würde es hier in Frankfurt geben(;へ:)

Die Preise fand ich ok. Aber ich weiß nicht wie sie im Vergleich zu anderen Asia Läden in New York sind. Wir hatten uns hier frische Erdbeer-Milch-Daifuku, Melonpan, Dorayaki mit Vanillecreme, Cream Cornet und ein paar Süßigkeiten mitgenommen. Alles super lecker Ich hätte noch viel mehr mitnehmen können, aber leider musste ich an meinen Koffer und den Transport denken. Beim nächsten Aufenthalt in New York werde ich Katagiri aber auf jeden Fall wieder einen Besuch abstatten. Wer ebenfalls die Gelegenheit hat, dem kann ich dies ebenfalls nur empfehlen.

Kennt einer von euch vielleicht noch mehr Japanische Lebensmittelläden in New York?















More stories about New York: / Weitere Storys über New York: 

Read more...

Bento #18: Little Panda


In my bento box I have so many utensils, which I've not yet use so often. This included a nori puncher with a panda face. But today it is finally been used. Why I've not used it earlier? I don't know, but the little panda looks really cute in the box ^^

Content:
An onigiri in form of a panda, whose face I've punched out of a piece of nori. In addition there were still beans, broccoli, two hearts from carrot, chicken nuggets, two tomatoes, an apple in a checkerboard pattern, a steamed shiitake and two slices of mandarin. In the small blue sauce jar I filled a bit mayonnaise for dipping  for the chicken nuggets, because my daughter likes it so much.
______________________________________________________________________________________

In meiner Bento-Kiste habe ich noch so etliche Utensilien die ich noch gar nicht so oft benutzt habe. Darunter befindet sich auch ein Nori-Stanzer für ein Pandabärgesicht. Aber heute ist er dann auch endlich mal zum Einsatz gekommen. Keine Ahnung warum ich ihn nicht schon früher mal verwendet habe, denn der kleine Panda sieht in der Box richtig niedlich aus ^^

Inhalt:
Ein Onigiri in Form eines Pandabären, dessen Gesicht ich aus ein Stück Nori gestanzt habe. Dazu gab es noch Bohnen, Brokkoli, zwei Herzen aus Karotten, Chicken Nuggets, zwei Tomaten, einen Apfel im Schachbrettmuster, einen gedünsteten Shiitake und zwei Mandarinenspalten. In dem kleinen blauen Saucendöschen habe ich noch etwas Mayonnaise zum dippen für die Chicken Nuggets gefüllt, da dies meine Tochter so gerne mag.

Read more...

New York Part 6: Japanese Hill-and-Pond Garden


Once we were on this day in Brooklyn on tour, we also visited the Japanese Hill-and-Pond Garden, which is a part of the Brooklyn Botanic Garden. Unfortunately, it has snowed a lot that day, so that it was closed to visitors. So we could only run around and take pictures from the outside. Very sad, so we could only make us a small impression of this garden.

Naturally is the winter probably not the best time of year to visit a botanical garden, but if we are already in New York and it's on the way, you must take a visit. In the travel guide stand, that it is the first Japanese garden, which was created in America. Also it seems very nice at the time of cherry blossom, because dozens of cherry trees are dispersed all around this garden. Unfortunately, we couldn't enjoy the sight.

But below you can see a few more pictures from the impressions that we could make. To enlarge the view click please on the picture.

____________________________________________________

Nachdem wir an diesem Tag in Brooklyn unterwegs waren, haben wir uns auch den Japanese Hill-and-Pond Garden angeschaut, der ein Teil des Brooklyn Botanic Garden ist. Leider hat es an diesem Tag sehr viel geschneit, so das er für Besucher geschlossen war. Wir konnten also nur rundherum laufen und von außen Bilder machen. Sehr schade, so konnten wir uns nur einen kleinen Eindruck von diesem Garten machen.

Klar ist der Winter wohl auch keine optimale Jahreszeit einen Botanischen Garten zu besuchen, aber wenn wir schon mal in New York sind und es auf dem Weg liegt, muss man das doch mitnehmen. Im Reiseführer steht, das es der erste Japanische Garten ist, der in Amerika entstanden ist. Auch scheint er sehr schön zur Zeit der Kirschblüte zu sein, da hier dutzende von Kirschbäumen rundherum verteilt sind. Leider konnten wir diesen Anblick auch nicht genießen.

Unten seht ihr aber noch ein paar Bilder von den Eindrücken die wir mitgenommen haben. Für größere Darstellung klickt bitte auf's Bild.


The Garden you find here: / Den Garten findet ihr hier:
Japanese Hill-and-Pond Garden / Brooklyn Botanic Garden
Directions: 150 Eastern Parkway, 455 Flatbush Avenue or 990 Washington Avenue
Brooklyn, NY 11225
Opening time: Tu&Fr: 8am - 6pm, Sa & Su: 10am - 6pm, closed Mondays 
Admission: Adult $10, Children under 12 are free
Homepage: www.bbg.org



Behind this fenced area on the picture above you will find a Japanese pavilion. From here, you would have had a nice overview on the Torii, the other bank side and the entire pond. But because of this much snow, it was not accessible. But in spring, summer and autumn it is determined very nice here.
_____________________________________________________________________________________

Hinter diesem eingezäunten Areal oben hat sich noch ein ein japanischer Pavillon befunden. Von hier aus hätte man einen schönen Überblick auf das Torii, das andere Ufer und den kompletten See gehabt. Aber aufgrund des vielen Schnees war auch dieser nicht zugänglich.  Im Frühling, Sommer und Herbst stelle ich mir es aber sehr schön hier vor.


From the pond edge I was able to take a picture of the Torii, which actually stand in the water. But it's clear, that at 10 degrees below zero the pond is frozen ;)
______________________________________________________________________________________

Vom Teichrand konnte ich dann doch noch ein Bild vom Torii machen, das ja eigentlich im Wasser steht. Aber bei Minus 10 Grad ist klar, das der Teich zugefroren ist ;)


The two pictures above show the view ofer the pond. Here you would be come over a bridge to a waterfall and a Shino shrine. But unfortunately we did not have this possibility. So we moved a little disappointed through the snowy park.
______________________________________________________________________________________

Die zwei Bilder oben zeigen dann noch den Blick über den Teich. Hier wäre man über eine Brücke noch zu einem Wasserfall und zu einem Shinto Schrein gekommen. Aber leider blieb uns das auch verwehrt. So zogen wir dann doch etwas enttäuscht weiter durch den verschneiten Park.


To warm up, we gone into the planthouse. Very impressive we found the area with bonsai trees. According to the season a few bonsai trees had shed their leaves, but it was still very impressive. Many of these trees were donated by people and are therefore also very old.
_______________________________________________________________________________________

Zum Aufwärmen hat es uns dann ins Pflanzenhaus gezogen. Sehr beeindruckt hat uns natürlich der Bereich mit der Bonsai Ausstellung. Der Jahreszeit entsprechend hatten einige Bonsai-Bäume ihre Blätter abgeworfen, aber es war trotzdem sehr beeindruckend. Viele dieser Bäume wurden von Leuten gespendet und sind daher auch sehr alt. 


More stories about New York: / Weitere Storys über New York:

Read more...

New York Part 5: Sapporo - Japanese Ramen Noodle


After a long day of sightseeing and shopping in New York, we were of course very hungry. Not far away from our hotel were a few interesting restaurants, where we went for the dinner. Including the Japanese ramen noodle restaurant Sapporo where we were two times for dinner.

We were usually there at 6pm and got always a seat without problems. The first time we seat at a table inside the restaurant and the second time we have seat directly at the window. So we could eating and watching the street life. That was really great.

The restaurant felt like a ramen restaurant in Japan. The staff were also all Japanese people and very friendly. On a long counter you could watch the cooks in the kitchen. The atmosphere were very rustic and cosy. Price-performance are ok for New York.
______________________________________________________________________________________

Nach einem langen Tag mit Sightseeing und Shopping in New York, liegt es nahe das man sprichwörtlich Hunger wie ein Bär bekommt ;) Nicht weit von unserem Hotel gab es ein paar interessante Restaurant in denen wir Abends zum Essen gingen. Darunter auch das japanische Ramen-Nudel Restaurant Sapporo in dem wir gleich zwei mal zum Essen waren.

Wir waren meist so gegen 18 Uhr dort und haben immer ohne Probleme einen Platz bekommen. Das erste mal haben wir an einem Tisch im inneren des Lokals gesessen und das zweite mal haben wir es uns direkt am Fenster bequem gemacht. Mit Absicht, denn so konnte man während des Essens gut das Leben auf der Straße beobachten. Das war wirklich toll.

In dem Restaurant selber kam man sich vor wie in einem Ramen Restaurant in Japan. Das Personal waren ebenfalls alle Japaner sehr freundlich. An einer langen Theke konnte man den Köchen beim kochen zuschauen. Das Ambiente sehr urig und gemütlich. Preis-Leistung sind für New York ok.

The restaurant you find here: / Das Restaurant findet ihr hier:
Sapporo 
152 W 49th St
(Btwn 6th & 7th Ave)
New York, NY 10019
Opening times / Öffnungszeiten: Sun-Thu: 11am-11pm and Fri-Sat: 11am-1am


Miso Soup

The first time we were there, we forgot our camera. So I could not make pictures of the delicious ramen soups that we have eaten there. I had chosen curry ramen and my husband miso ramen. In addition, we ordered gyōza and seaweed salad.
_______________________________________________________

Das erste mal als wir dort waren, haben wir leider unsere Kamera vergessen. So konnte ich auch keine Bilder von den leckeren Ramen Suppen machen die wir dort essen durften. Ich hatte mich für Curry Ramen entschieden und mein Mann für Miso Ramen. Außerdem hatten wir noch Gyōza und Algensalat bestellt.

Yakisoba
Tonkatsu
The second time we have decided us for a miso soup, tonkatsu and yakisoba. The portions were very abundant and it tasted very good.
______________________________________________________________________________________

Das zweite mal haben wir uns dann für Miso Suppe, Tonkatsu und Yakisoba entschieden. Die Portionen waren sehr reichlich und haben sehr gut geschmeckt.


More stories about New York: / Weitere Storys über New York:

Read more...

New York Part 4: Colours Household Supply Inc.


As we were on the way in the Chinatown district, I have found the store Colours Household Supply Inc. A kind of 100 yen shop, but their prices were usually more expensive. This shop was filled up to the ceiling with Japanese cooking utensils, dishes, household items, snacks and other odds and ends. We came hardly with our winter jackets through the gears XD
______________________________________________________________________________________

Als wir im China Town Viertels unterwegs waren, habe ich noch den Laden Colours Household Supply Inc. gefunden. Eine Art 100-Yen Shop deren Preise aber meist weit darüber lagen. Dieser Laden war bis unter die Decke mit japanischen Küchenutensilien, Geschirr, Haushaltsartikel, Snacks und anderer Krimskrams gefüllt. Man kam mit den dicken Winterjacken kaum durch die Gänge XD


The store you find here: / Den Laden findet ihr hier:
Colours Household Supply Inc.
203 Grand Street
New York, NY 10013
Opening time: / Öffnungszeiten: Mo-So 9:30 - 20:00 Uhr


The shop is located between Mott Street and Mulberry Street on the border to Litte Italy.
Here I have only bought a couple of Japanese sweets. Many things that would have interested me, I couldn't buy because of the size. Unfortunately, I had only limited space in my suitcase and I would use it rather for other things. What a shame :(

When we were there was nobody up on us in the store. At first, the owner has taken of our shopping bags. She marked it with a trailer and placed it in the corner. Ok, I can understand that, because of theft and so. What I do not like was that she followed us at every turn. She was always behind us and sorted very "unobtrusively" some things on the shelf and watched out that nobody steal something ;) Probably she had already made ​​a variety of experience with it and meant no harm. But I do not like it so much. It seemed as if she would like to admonish us, if we would take something from the shelf. So I found there the shopping feeling not so great. But I found the shop with his range of products very interesting.
It is in any case a visit worthwhile.
______________________________________________________________________________________

Der Laden liegt zwischen der Mott Street & Mulberry Street direkt an der Grenze zu Litte Italy.
Hier habe ich nur ein paar japanische Süßigkeiten mitgenommen. Viele Sachen die mich interessiert hätten, konnte ich wegen der Größe leider nicht mitnehmen, da ich ja nur begrenzten Platz im Koffer hatte und den lieber für andere Sachen nutzen wollte. Schade, schade :(

Als wir dort waren, war bis auf uns niemand im Laden. Als erstes hat sie uns die ganzen Einkaufstaschen abgenommen, mit einem Anhänger markiert und in die Ecke gestellt. Ok, da kann ich sie verstehen, wegen Diebstahl und so. Was ich aber nicht so mochte war, das sie uns auf Schritt und Tritt gefolgt ist. Sie stand ständig hinter uns und hat ganz "unauffällig" irgendwelche Sachen im Regal sortiert und schön aufgepasst, das man auch ja nichts klaut ;) Wahrscheinlich hatte sie schon diverse Erfahrung damit gemacht und es eigentlich auch nicht böse gemeint. Ich mag sowas allerdings nicht so gerne. Man kam sich vor als würde sie einen gleich ermahnen wenn man was aus dem Regal nehmen würde. Von daher fand ich das Shoppingfeeling dort nicht ganz so toll, wobei mir der Laden mit dem bundgewürfelten Sortiment doch sehr gefallen hat.
Ein Besuch ist der Laden aber auf jeden Fall mal wert.


More stories about New York: / Weitere Storys über New York:

Read more...

Dragon Soup or Lóng Fèng Tāng / 竜つゆ


Lóng Fèng Tāng or is also known as Dragon Soup, is a Chinese sweet and sour soup, which is made of a chicken-coconut-curry broth. Other supplements are different vegetables, chicken or fish.

The idea for this dragon soup I got recently in the TV show "Das Perfekte Dinner". This soup sounded so delicious for me, so that I had to make it too. Also, I found it very suitable for this year's "Year of the Dragon". However, I've changed the soup for my taste, and used Chāshū instead of chicken. The recipe for Chāshū you find here.

Of course you can replace the Chāshū by chicken or fish. Vegetarians can simply omit the meat and can replaced the chicken stock by vegetable stock, then this soup is also suitable for vegans.

Recipe for 4-6 persons:
  • 1 liter chicken stock or vegetable stock
  • 4 slices chashu
  • 1 can of coconut milk
  • 1 can of lychees
  • 3 tbsp tomato paste
  • 100g mushrooms
  • 3 carrots
  • 4 spring onions
  • 1 handful of sprouts
  • 2 garlic cloves
  • 2-3 tbsp curry
  • 1/4 tsp lemon zest
  • chili to taste
  • salt and pepper
1. Cut the meat and lychee, mushrooms, carrots, spring onion into bite-sized pieces. If you use chicken or fish, fry this in a pot. Set aside. Because the Chāshū is already cooked, you need no longer to fry.

2. Now bring the broth in a pot to a boil. Add the coconut milk, lychee juice, tomato paste, curry powder, garlic, carrots and chilli to the broth and let simmer for 5 minutes.

3. Now add the rest of the vegetables, the lychees, lemon zest and the meat and let simmer another 5 minutes. Season with salt and pepper. Distribute the soup to bowls and serve hot.
______________________________________________________________________________________

Lóng Fèng Tāng oder auch Drachensuppe genannt ist eine chinesische süß-saure Suppe die aus einer Hühner-Kokos-Curry Brühe besteht. Weitere Beilagen sind verschiedene Gemüsesorten, Hühnchen oder auch Fisch.

Die Idee für diese Drachensuppe habe ich demletzt bei der Fernsehsendung "Das Perfekten Dinner" bekommen. Für mich hat sich diese Suppe total lecker angehört, so das ich sie auch mal ausprobieren musste. Ausserdem fand ich sie auch ganz passend zum diesjährigen "Jahr des Drachen". Allerdings habe ich die Suppe nach meinem Geschmack etwas abgeändert und statt Hühnchenfleisch etwas Chāshū verwendet. Das Rezept für Chāshū findet ihr hier.

Ihr könnt natürlich das Chāshū auch durch Hühnchen oder Fisch ersetzen. Vegetarier können auch einfach das Fleisch weglassen und die Hühnerbrühe durch Gemüsebrühe ersetzten, dann ist diese Suppe auch für Veganer geeignet.

Rezept für 4-6 Personen:
  • 1 Liter Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
  • 4 Scheiben Chāshū 
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Dose Litschi
  • 3 EL Tomatenmark
  • 100g Pilze
  • 3 Karotten
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 Handvoll Sprossen
  • 2 Knoblauchzehe
  • 2-3 EL Curry
  • 1/4 TL Zitronenabrieb
  • Chili nach Geschmack
  • Pfeffer und Salz
1. Das Fleisch sowie Litschi, Pilze, Karotten, Frühlingszwiebel in mundgerechte Stücke schneiden. Wenn ihr Hähnchenfleisch oder Fisch verwendet dieses in einem Topf anbraten. Beiseite stellen. Da das Chāshū schon fertig gegart ist braucht man es nicht mehr anbraten.

2. In einem Topf nun die Brühe zum kochen bringen. Kokosmilch, Litschisaft, Tomatenmark und Curry, Knoblauch, Karotten und Chili geben und 5 Minuten köcheln lassen.

3. Nun das restliche Gemüse, die Litschi, Zitronenabrieb und das Fleisch dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Schüsseln verteilen und heiß servieren.

Read more...

Poffertjes Pan for Takoyaki / たこ焼きのポッフェルチェ鍋


Now I was often asked, where I bought this poffertjes pan for my takoyaki. So I would like to tell you about this.

The original takoyaki pan is hardly available here in Germany and if so, it is not very favourable. Lovers of takoyaki can also use for this a poffertjes pan (also called Pförtchen Pfanne) for frying.
Actually it will used to make poffertjes, a Dutch specialty. But also for the manufacture of takoyaki is this pan ideal. I read about the pan in the Nekobento forum a long time ago and found the idea not so bad.

I bought my pan then on Ebay for about 11 EUR. There are several different offers of poffertjes pans. Just take a look from time to time, maybe you will also find a cheap offer.

At Amazon you can also buy poffertjes pans, but the prices are some expensive. See here. I would therefore recommend you this pan, because the price is still ok, it is made of cast iron and is suitable for all types of stoves, including induction stove.

Those who come to the Netherlands, can also buy the pan there. There you can buy it in department stores and household goods stores.
______________________________________________________________________________________

Ich wurde jetzt schon öfter gefragt, wo ich diese Poffertjes-Pfanne für meine Takoyaki her habe. Darum möchte ich euch nun mal darüber berichten.

Da die original Takoyaki-Pfanne hier in Deutschland kaum erhältlich ist und wenn ja auch nicht sehr preiswert ist, können Takiyaki-Liebhaber auch eine Poffertjes-Pfanne oder auch Pförtchen Pfanne genannt verwenden.
Damit bereitet man eigentlich die niederländische Spezialität Poffetjes zu, aber für die Herstellung von Takoyaki ist diese Pfanne ebenfalls bestens geeignet. Ich habe damals darüber im Nekobento-Forum gelesen und fand die Idee gar nicht so schlecht.

Gekauft habe ich meine Pfanne damals dann bei Ebay für ca. 11 EUR. Dort gibt es einige verschiedene Angebote zu Poffertjes-Pfannen. Einfach immer mal wieder rein schauen, vielleicht findet ihr auch ein günstiges Schnäppchen.

Bei Amazon kann man auch Poffertjes-Pfannen kaufen, allerdings sind die Preise dort etwas teurer. Seht hier. Ich würde daher am ehesten diese Pfanne hier empfehlen, da sie vom Preis her noch ok ist, aus Gusseisen ist und für alle Herdarten inkl. Induktionsherd geeignet ist.

Wer in die Niederlande kommt, kann sie auch dort erwerben. Dort kann man sie in Kaufhäusern und Haushaltswarengeschäften kaufen.


My pan is just like this one. It has seven troughs and is made ​​of aluminum cast, it has a flat bottom and is non-stick coating. They can be used for all types of stoves, except for induction stoves.

As you can see on the picture above, the coating looks a bit scratched. It is connected with my rookie mistakes ;) But it still work without problems.
______________________________________________________________________________________

Meine Pfanne ist so wie diese hier. Sie hat sieben Mulden und ist aus Aluguss, hat einen flachen Boden und ist antihaftbeschichtet. Man kann sie bis auf Induktion für alle Herdarten sonst verwenden.

Wie ihr ganz oben auf dem Bild seht, sieht sie schon etwas mitgenommen aus und die Beschichtung ist schon etwas zerkratzt. Dies liegt aber mit meinen Anfängerfehlern damals zusammen ;) Sie funktioniert trotzdem aber ohne Probleme. 

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP