Creative Monday: 3D Origami Rabbit / 3D折り紙ウサギ


And because it has made me so much fun last week  with the simple rabbit, I thought I could dare me to a 3D model.
Very cute, I found again a rabbit model by Jun Maekawa. It was a bit time consuming and the part with the ears I made also not quite right. But for my first 3D Origami I find it quite successful ;)

It was a bit difficult to fold, so I made ​​it alone. I used for this a standard origami paper size of 15 x 15 cm. A larger paper would have been beneficial, because it is easier to fold.

As you can fold the model by Jun Maekawa, you can see here in the video of Sara. Have fun :)

___________________________________________________________________________________

Und weil es letzte Woche so viel Spaß mit dem einfachen Hasen gemacht hat, habe ich gedacht, ich könnte mich auch mal ein 3D Modell ranwagen.
Ganz niedlich fand ich mal wieder ein Hasen Modell von Jun Maekawa. Es war doch etwas zeitintensiver und den Teil mit den Ohren habe ich auch nicht ganz richtig hinbekommen. Aber für mein erstes 3D Origami finde ich ihn trotzdem recht gelungen ;)

Es war doch etwas schwieriger zu falten, deshalb habe ich ihn auch nur alleine gemacht. Verwendet habe ich hierzu ein Standart Origami Papier der Größe 15 x 15 cm. Ein größeres Papier wäre aber von Vorteil gewesen, denn damit fällt es doch etwas leichter zu falten.

Wie ihr das Modell von Jun Maekawa nachfalten könnt, wird euch hier im Video von Sara gezeigt. Viel Spaß dabei :)

Read more...

Butaniku no Shōgayaki / 豚肉の生姜焼き


"Butaniku no Shōgayaki" is in ginger sauce marinated, fried pork. For this recipe you can use very thin schnitzel, pork into thin strips, thin pork fillet or you used like me thin slices of pork lion without bones.
The marinade is based on soy sauce, mirin, sake, grated ginger and garlic. Just as you like you can also add honey, spring onions, normal onions or sweet fruits. For the marinate applies: The longer you marinate the better :)

The preparation is very quick and simple, so it is also a very popular dish in Japan. Mostly this dish will served with rice, ginger sauce for dipping and into thin strips cutted cabbage. I also like it when it's cold, so I think it is also very suitable for bento.

This recipe is based on Cooking with Dog and is ​​enough for 2 people. Because I find the sauce so delicious, I make always a double portion of it ^^

You need:
  • 4 thin schnizel, fillet or pork loin
  • 1 tbsp soy sauce
  • 1 tbsp mirin
  • 1 tbsp sake
  • 1/2 tsp sugar
  • 1/2 tbsp grated ginger
  • 1/2 tbsp grated garlic
  • oil for frying
1. Fill for the marinade soy sauce, mirin, sake, sugar and the grated ginger and garlic into a freezer bag and mix. Add the meat, close the bag and mix the sauce with the meat. Let marinate the meat at best over night in the refrigerator.

2. For frying take the meat from the marinate and drain well. Heat a pan with some oil over medium to high heat and fry the meat from both sides. Add the rest of the marinade and bring to a boil.

3. Serve the meat with thinly sliced ​​cabbage on a plate. Fill the sauce into a small plate and serve with a bowl of rice.
___________________________________________________________________________________

"Butaniku no Shōgayaki" ist in Ingwersauce eingelegtes, gebratenes Schweinefleisch. Es eignet sich für dieses Rezept sehr gut dünne Minutenschnitzel, Schweinegeschnetzeltes, dünne Filetscheiben oder wie ich es es verwendet habe in dünne Scheiben geschnittener Schweinerücken ohne Knochen.
Die Marinade basiert auf Sojasauce, Mirin, Sake, geriebenem Ingwer und Knoblauch. Nach belieben kann man aber auch noch Honig, Frühlingszwiebel normale Zwiebel oder süßliche Früchte hinzugeben. Zum marinieren gilt: Umso länger, umso besser :)

Die Zubereitung geht sehr schnell und ist simpel, daher ist es auch ein sehr beliebtes Gericht in Japan. Dazu wird meist Reis, die Ingwersauce zum dippen und in dünne Streifen geschnittener Kohl serviert. Ebenfalls finde ich es auch kalt noch sehr lecker, so das es prima für Bento geeignet ist.

Das Rezept basiert auf dem von Cooking with Dog und reicht für 2 Personen. Da ich die Sauce aber so lecker finde mache ich davon immer die doppelte Portion ^^

Ihr braucht:
  • 4 Schweineschnizel, Lenden oder Schweinerücken
  • 1EL Sojasauce
  • 1 EL Mirin
  • 1 EL Sake
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 EL geriebenen Ingwer
  • 1/2 EL geriebenen Knoblauch
  • Öl zum Braten
1. Für die Marinade Sojasauce, Mirin, Sake, Zucker und den geriebenen Ingwer und Knoblauch in eine  Gefriertüte füllen und mischen. Das Fleisch dazugeben, Tüte verschließen und die Sauce mit dem Fleisch mischen. Das ganze am besten über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

2. Zum Braten das Fleisch nun aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen auf mittlerer bis hoher Hitze erhitzen und das Fleisch kurz von beiden Seiten anbraten. Die restliche Marinade dazugeben und kurz mit dem Fleisch aufkochen.

3. Das Fleisch zusammen mit dünn geschnittenem Kohl auf einem Teller anrichten. Die Sauce in einem kleinen Schälchen füllen und zusammen mit einer Schale Reis servieren.

Read more...

Creative Monday: Simple Origami Rabbit / シンプル折り紙ウサギ


To bring a bit more variety in my blogger daily routine, I'd like to introduce the "Creative Monday". I have decided, to make at least once a week Japanese handicrafts (with or without my daughter) and to introduce it every Monday. Maybe, it's fun for you, too?

I would like to start with an origami, which I would like to dedicate my "blog". Of course, it is an origami rabbit. It is relatively simple to fold and my daughter had a lot of fun to fold the rabbit, too.
Actually, I had decided to make always ​​a comparison picture of her and my origami, if she tinker with me. But in no time she had sunk her rabbit in water *o* Had she confused it perhaps with a paper boat? I don't know? But next time, it works definitely ;)

I've made ​​the rabbit according to the instructions of Tavin. In his video you can see how it works. Have fun :)
___________________________________________________________________________________

Um etwas Abwechslung in meinen Blogger-Alltag zu bringen, möchte ich nun den "Kreativen Montag" einführen. Denn ich habe mir vorgenommen mich mindestens einmal die Woche kreativ (mit oder auch ohne meine Tochter) mit der japanischen Handwerkskunst auseinanderzusetzen und diese Projekte immer Montags vorzustellen. Vielleicht habt ihr ja daran auch Spaß?

Anfangen möchte ich gerne mit einem Origami, was ich gerne meinem "Blog" widmen möchte. Natürlich ist es ein Origami Hase. Er ist relativ einfach zu falten und auch meine Tochter hatte viel Spaß dabei ihren eigenen Hasen zu falten.
Eigentlich hatte ich mir immer vorgenommen ein Vergleichsfoto von ihrem und meinem Origami zu machen wenn sie mit bastelt. Aber da war ihr Hase schon ruck zuck im Wasser versenkt *o* Hatte sie das etwa mit einem Papierboot verwechselt? Ich weiß es nicht? Aber nächstes mal klappt es sicher ;)

Gemacht habe ich den Hasen nach der Anleitung von Tavin. In seinem Video könnt ihr sehen wie es funktioniert. Viel Spaß dabei :)

Read more...

About Origami, Washi and the difference between Yūzen and Chiyogami


Since I have purchased 2010 this lovely traditional Washi-Ningyō (和纸人形) from Chieko Yamamoto, I always wanted to make my own figures from Washi. Unfortunately, due to lack of time it has never worked. But now I've finally bought me several Japanese paper, which are suitable for the folding of origami.

"Origami" probably everyone knows. So is called the traditional Japanese art of folding paper. You can fold from a square of a sheet without scissors and glue many different figures. I always found it very fascinating *u*
For those who also want to fold Origami, but have no idea, I will explain here the difference between the paper types and terms. Of course, you can folding Origami with any other paper. But I find it is with Japanese paper and with the traditional Japanese patterns a lot more prettier and authentic. Soon I will introduce here a couple of self-made stuff from Washi.
___________________________________________________________________________________

Seit dem ich 2010 diese hübschen traditionellen Washi-Ningyō (和紙人形) bei Chieko Yamamoto erworben habe, wollte ich schon immer mal selber Figuren aus Washi machen. Leider hat es wegen Mangel an Zeit nie richtig geklappt. Jetzt habe ich mir aber endlich mal verschiedene Japanpapiere gekauft, die sich für das Origami basteln eignen. 

"Origami" ist wohl jedem ein Begriff. So nennt sich die traditionelle japanische Papierfaltkunst bei der aus einem quadratischen Papierbogen meist ohne Schere und Klebstoff Figuren gefaltet werden. Ich fand das schon immer sehr faszinierend *u* 
Für diejenigen unter euch, die auch gerne mal Origami basteln möchten, aber darüber noch nicht viel Ahnung haben, werde ich hier mal die unterschiede der Papierarten und Begriffe erläutern. Natürlich lassen sich Origami auch mit jedem anderen beliebigen Papier herstellen. Ich finde es mit Japanpapier und den traditionellen japanischen Mustern allerdings um einiges hübscher und authentischer. Demnächst werde ich hier auch ein paar selbst gemachte Sachen aus Washi vorstellen.


"Washi" describes generally Japanese handmade ​​paper. It is used very often in the traditional Japanese art, but it is also well suited for origami. Washi has a high quality and is usually a little harder than our normal paper. Usually, you can still recognize clearly the fibers in the paper. Washi can be made from a various plants which growing in Japan, such as gampi tree, mitsumata or the paper mulberry. But also Washi made from rice, bamboo, wheat, or hemp is possible. There is really a huge variety and quality of washi. A list of the different Washi you find on Wikipedia. A great article about the production of Washi I've found here (articel in German).

The pattern on the origami paper above is called "Chiyogami (千代 纸)", which translated means "colored paper". It shows traditional woodblock printing patterns with repetitive designs. Previously, this pattern was stamped with a wooden stamp by hand. But today this is done by machine.

Also the term "Yūzen (友禅)" is found very often in conjunction with origami paper. It also describes the design or pattern of the paper. Yūzen patterns were originally developed for the textile industry for the production of kimono fabric in Kyoto. These patterns are much more complex and more elegant than Chiyogami and often contain elements of gold.

Although the terms "Yūzen" and "Chiyogami" have a other origin, they will used now as the same designation of origami paper. Yūzen or Chiyogami paper will also used often for decoration of boxes, tins or other like this.
___________________________________________________________________________________

Als "Washi" bezeichnet man allgemein japanisches, handgeschöpftes Papier. Es findet viel Verwendung in der traditionellen japanischen Kunst, aber auch für Origami ist es bestens geeignet. Washi hat eine hohe Qualität und ist meist etwas härter als unser normales Papier. Auch kann man meist noch deutlich die Fasern im Papier erkennen. Washi kann aus verschiednen Pflanzen geschöpft werden die in Japan wachsen wie z.B. der Gampi Baum, Mitsumata Strauch oder der Papier-Maulbeere. Aber auch Washi aus Reis, Bambus, Weizen oder Hanf ist möglich. Es gibt wirklich eine riesige Vielfalt und Qualität an Washi. Eine Liste der verschiedenen Washi findet ihr z.B. auf Wikipedia. Einen tollen Artikel über die Herstellung von Washi habe ich hier gefunden.

Das Muster auf dem Origami-Papier oben nennt sich "Chiyogami (千代紙)", was übersetzt soviel wie "Buntpapier" heißt. Es zeigt traditionelle Holzschnittmuster die sich im Design immer wiederholen. Früher wurden diese Muster mit einem hölzernen Stempel per Hand gestempelt. Heutzutage wird dies aber maschinell gemacht.

Auch die Bezeichnung "Yūzen (友禅)" findet man sehr oft in Verbindung mit Origami Papier. Es beschreibt auch wieder das Design bzw. das Muster des Papiers. Yūzen Muster wurden ursprünglich für die Textilindustrie in Kyoto zur Herstellung von Kimonostoff entwickelt. Diese Muster sind um einiges aufwändiger und eleganter als Chiyogami und enthalten oftmals auch Goldelemente.

Die Begriffe "Yūzen" und "Chiyogami" haben zwar einen anderen Ursprung, werden heutzutage aber sinngleich als Bezeichnung für Origami-Papier verwendet. Yūzen bzw. Chiyogami Papier wird übrigens auch gerne zum verzieren von Schachteln, Dosen oder ähnliches verwendet.


This Washi Chiyogami is from the company "Daiyo" and feels very smooth. The front side was printed with Chiyogami pattern by machine, which makes the price a bit cheaper. The back side of origami paper is mostly white. But there are also completely colored origami paper.
___________________________________________________________________________________

Dieses Washi Chiyogami ist von der Firma "Daiyo" und fühlt sich sehr glatt an. Die Vorderseite wurde maschinell mit Chiyogami Muster bedruckt, dadurch ist es auch etwas preiswerter. Die Rückseite ist bei Origami-Papier meist weiß. Es gibt aber auch durchgefärbtes Origami-Papier.


This Washi is a bit more high-grade and solid. It has a coarser structure and already feels almost like fabric.
___________________________________________________________________________________

Dieses Washi hier ist schon etwas hochwertiger und fester. Es hat eine gröbere Struktur und fühlt sich schon fast an wie Stoff.


But also origami paper with structure I find very pretty. The black paper on the picture below is Japanese "crepe washi" (chirimen-washi, ちりめんし和紙) and is very similar to our crepe paper. It is for example used for the hair of Washi-Ningyō.

A nice selection of origami paper, washi sheets and textured paper you find in many different colors and sizes from 4 x 4 cm to 35 x 35 cm for example on Miyabi or Viereck Verlag. Commonly used sizes for origami are usually 10 x 10 cm or 15 x 15 cm.

You see, there are actually many different types of washi and origami paper, so you have really spoiled for choice ;)
___________________________________________________________________________________

Aber auch Origami Papier mit Struktur finde ich sehr hübsch. Das schwarze Papier unten ist japanisches "Krepp-Washi" (Chirimen-Washi, ちりめんし和紙) und ähnelt sehr stark unserem Krepp-Papier. Es wird z.B. für die Haare der Washi-Ningyō verwendet.

Eine schöne Auswahl an Origami-Papier, Bögen aus Washi sowie strukturiertes Papier findet ihr in vielen unterschiedlichen Farben und Größen von 4 x 4 cm bis 35 x 35 cm z.b. bei Miyabi oder beim Viereck Verlag. Gängig verwendete Größen zum falten von Origami sind meist 10 x 10 cm und 15 x 15 cm.

Ihr seht, es gibt wirklich viele verschiedene Arten Washi und Origami-Papier, da habt ihr wirklich die Qual der Wahl ;)

Read more...

Karē Raisu / カレーライス


"Karē" means translated curry and "raisu" means rice and is originally introduced by the Englishman. It is among one of my favorite Japanese dishes, because I like curry really much. This curry recipe you can also process in other Japanese food such as Katsu Karē,  Karē Ramen, Karē Pan, etc.
Main ingredients of Japanese curry are onions, carrots and potatoes. You can also complement it by different meat and vegetables. The curry will also complement with apple or hony to get a sweeter note.

I've searching for a long time for a good recipe for Karē Raisu, in which are not used the typical curry cubes. Since my husband get from this finished products  totally allergic reaction I try to cook without such products. Fan from finished products I was never been, because you never know what is in it.

On YouTube I discovered some time ago, the curry recipe from NoRecipes. Here Marc Matsumoto show you, how you can cook Japanese Curry from scratch. This recipe is really good and replaced the curry cubes flavorful completely. Since then I cook the Japanese curry only from this recipe!

Serves 4:

Roux:
  • 50g butter
  • 30g flour
  • 2 tbsp garam masala
  • some fresh crushed black pepper
  • 2 tbsp ketchup
  • 3 tbsp tonkatsu sauce
Curry:
  • 3 onions
  • 3 chicken breasts
  • 2-3 large potatoes
  • 2-3 large carrots
  • 1 handful of peas
  • 1 small apple
  • 1 tsp garam masala
  • 1 liter of water
  • salt and pepper
  • oil for frying
1. First prepare all the ingredients. Peel the onions and cut into very thin slices. Peel the carrots and potatoes and cut into bite-size pieces. Cut the chicken breasts also into bite-size pieces.

2. For the roux melt the butter in a pot and stir in the flour. Stir the roux constantly over medium heat until it is golden brown (approx. 10-15 minutes). Then add garam masala, ketchup, tonkatsu sauce and mix all together. The roux should now become to a soft brown lump.

3. For the curry fry the onions in a new pot with some oil over medium heat until  it is golden brown. Then add the meat and fry from all sides until it is browned. Add the carrots, potatoes and water and bring to boil. Let it simmer for about 15-20 minutes. Then grate the apple and add to the pot. Season with 1 teaspoon garam masala, salt and pepper. Let all simmer for another 10 minutes. 

4. In the meantime, you can cook the rice.

5. To complete the whole thing, add the homemade roux in the curry and stir gently until it has dissolved completely. Finally, add the peas and heat briefly.

6. Place the rice and curry on the plates and serve hot!
____________________________________________________________________________________

"Karē" heißt übersetzt Curry und "raisu" bedeutet Reis und ist ursprünglich ein durch die Engländer eingeführtes Gericht. Es zählt zu eins meiner japanischen Lieblingsgerichten, da ich Curry sehr gerne mag. Das hierfür verwendete Curry-Rezept lässt sich auch prima in weitere japanische Speisen verarbeiten wie z.B. Katsu Karē, Karē Ramen, Karē Pan usw.
Hauptzutaten von japanischem Curry sind Zwiebeln, Karotten und Kartoffeln. Es lässt sich aber auch durch weitere Fleisch- und Gemüsesorten ergänzen. Auch gibt man dem Curry gerne Apfel oder Honig hinzu um eine süßlichere Note zu bekommen.

Ich habe schon länger nach einem guten Rezept für Karē Raisu gesucht, bei dem nicht die typischen Curry-Würfel verwendet werden. Seit dem mein Mann auf solche Fertigprodukte total allergisch reagiert und Ausschlag bekommt versuche ich so gut es geht auf solche Produkte zu verzichten. Fan von Tütenkram und ähnlichem war ich sowieso noch nie wirklich, da man eh nie weiß was sich darin befindet.

Auf YouTube habe ich dann vor einiger Zeit das Curry-Rezept von NoRecipes entdeckt. Hier zeigt Marc Matsumoto wie japanisches Curry von Grund auf zubereitet wird. Dieses Rezept ist wirklich sehr gut und ersetzt geschmacklich die Curry-Würfel komplett. Seit dem koche ich japanisches Curry nur noch nach diesem Rezept!

Rezept für 4 Personen:

Mehlschwitze:
  • 50g Butter
  • 30g Mehl
  • 2 EL Garam Masala 
  • etwas frischen zerdrückten schwarzen Pfeffer
  • 2 EL Ketchup
  • 3 EL Tonkatsu Sauce
Curry:
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Hähnchenbrüste
  • 2-3 große Kartoffeln
  • 2-3 große Karotten
  • 1 Handvoll Erbsen
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 Liter Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Braten 
1. Als erstes alle Zutaten vorbereiten. Die Zwiebeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Karotten und Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Hühnerbrüste ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

2. Für die Mehlschwitze die Butter in einem Topf zum schmelzen bringen und das Mehl unterrühren. Die Mehlschwitze bei mittlerer Hitze unter ständigem rühren goldbraun werden lassen (ca. 10-15 Minuten). Danach Garam Masala, Ketchup, Tonkatsu Sauce hinzugeben und alles miteinander vermischen. Die Mehlschwitze sollte jetzt zu einem dicken weichen Klumpen werden.

3. Für das Curry die Zwiebeln in einem neuen Topf mit etwas Öl bei mittlerer Hitze goldbraun andünsten. Dann das Fleisch hinzugeben und rundum anbraten. Karotten, Kartoffeln und Wasser hinzugeben und alles zum kochen bringen 15-20 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Apfel reiben und mit in den Topf geben. Mit 1 TL Garam Masala, Salz und Pfeffer abschmecken. Das ganze für weitere 10 Minuten köcheln lassen.

4. In der Zwischenzeit könnt ihr den Reis kochen.

5. Um das ganze zu vervollständigen die selbstgemachte Mehlschwitze vorsichtig unter das Curry rühren bis es sich komplett aufgelöst hat. Zum Schluss noch die Erbsen dazugeben und kurz mit erwärmen.

6. Reis und Curry auf Teller verteilen und heiß servieren!

Read more...

Bento #25: Holiday Bento


Here in Hesse have started these weeks the summer holidays and many families go on vacation. Very enviable, because we can't go this year on vacation, due to the renovation of our new house. It cost us in the last few months a lot of nerves and work and is still not quite finished. But I already look positive ahead to the future and can't wait to sit with my family in the garden and put my feet up and relax. But no pains, no gains ;)
So, today I have rewarded myself with this "holiday bento". If I can't go to vacation, then I would like to just take a little vacation with to work ;D Maybe you guess which country or region this bento should represent? The answer you find at the bottom ^^

But now to the content:
In the upper Bento you can see fried green asparagus, carrots and radish strips, kiwi and scrambled eggs.
For the lower bento I have filled white and with soy sauce dyed rice in the bento. Then I cut for the houses small squares out ​​of cheese and sausage. The houses then still get a roof of radish and windows from nori. The whole thing I've decorated finally with trees ans shrubs of green asparagus and carrots.
____________________________________________________________________________________

Bei uns in Hessen haben diese Wochen die Sommerferien begonnen und viele Familien fahren in den Urlaub. Wirklich sehr beneidenswert, denn wir können dieses Jahr aber aufgrund der Sanierung unseren neuen Hauses nicht in den Urlaub fahren. Sehr viel Nerven und Arbeit hat es uns die letzten Monate schon gekostet und ist immer noch nicht ganz fertig. Aber ich blicke schon positiv in die Zukunft und freue mich dann auch endlich mal mit meiner Familie im Garten zu sitzen und die Füße hochlegen zu dürfen. Ohne Fleiß halt kein Preis ;)
Darum habe ich mich heute auch mal selber mit diesem "Urlaubs-Bento" belohnt. Wenn ich schon nicht wegfahren darf, dann mag ich halt etwas Urlaub mit auf die Arbeit nehmen ;D Vielleicht errät der ein oder andere ja, welches Land oder Region dieses Bento darstellen soll? Die Auflösung findet ihr dann ganz unten ^^

Aber nun erstmal zum Inhalt:
Im oberen Bento seht ihr angebratenen grünen Spargel, Karotten und Rettich Streifen, Kiwi und Rührei.
Für das untere Bento habe ich erst weißen und mit Sojasauce eingefärbten Reis in das Bento gefüllt. Dann habe ich die Häuser kleine Quadrate aus Käse und Wurst geschnitten. Die Häuser haben dann noch ein Dach aus Radieschen und Fenster aus Nori bekommen. Das ganze habe ich dann noch mit Bäume und Sträucher aus grünen Spargel und Karotte dekoriert.


The answer is: / Die Lösung ist:
Italy-Tuscany / Italien-Toskana

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP