Bento #26: Rilakkuma Bento


My daughter is now already two weeks into the school (first school class) and learning makes her "still" a lot of fun. Let's see when this will change ;) The teacher is in any case very nice and caring to the children. Also my daughter has already got to know some nice classmates and made some new friendships.

Last week there was already the first parents' evening with information about the school year. Among other the unhealthy food was a theme. Unfortunately, there are probably too many parents in the class, which pack their children unhealthy and to sweet food in the lunchbox, rather than to prepare bread with fruits and vegetables.
And there was really a mother, who said, her son would only eat toast with Nutella and Cornflakes. She doesn't know, how she bring him to get to eat fruits. I found that really very shocking *o*
It was also spoken, that no juice box are permitted, because they contain too much sugar and the packaging are not good for the environment.

But these points are not an issue for me personally, because I have always been very careful with that, what my daughter gets into the lunchbox. Yesterday I made her a Rilakkuma Bento. The bun I've made to my Pan-bread recipe. From the dough, I formed then a bear head with ears and bake them. The inside of the ears and the snout I've covered with punched pieces of cheese. Eyes, nose and mouth, I punched out of nori. The bun itself, I've previously spread with cheese.

Other supplements are two small sausages with star pattern, a piece of apple in checkerboard pattern, a piece of broccoli, carrot strips and a strip mortadella sausage.
_____________________________________________________________________________________

Nun ist meine Tochter schon zwei Wochen in der Schule (1.Klasse) und das Lernen macht ihr "noch" sehr viel Spaß. Mal schauen wann sich das ändern wird ;) Die Lehrerin ist jedenfalls auch sehr nett und kümmert sich wirklich lieb um die Kinder. Auch hat meine Tochter schon einige nette Klassenkameraden kennen gelernt und Freundschaften geschlossen.

Letzte Woche gab es dann auch schon den ersten Elternabend mit Information zum Ablauf des Jahres. Auch war unter anderem das ungesunde Essen ein Thema. Leider gibt es wohl viel zu viele Eltern in der Klasse die ihren Kindern schon fertig gekauftes und zu süßes Essen einpacken, anstatt ihnen mal ein Brot selbst zu schmieren und Obst und Gemüse mit in die Box zu legen.
Und da war doch echt eine Mutter, die sagte, ihr Sohn würde nur Toast mit Nutella und Cornflakes essen. Sie wüsste nicht wie sie ihn auf Obst umstellen könnte. Das fand ich schon wirklich sehr schockieren *o*
Auch wurde angesprochen, dass keine Trinkpäckchen erlaubt sind, da sie zu viel Zucker enthalten und die Verpackung nicht gut für die Umwelt sind.

Diese Punkte sind für mich aber alles kein Thema, da ich schon immer sehr darauf geachtet habe, was meine Tochter in die Brotbox bekommt. Gestern habe ich ihr dann ein Rilakkuma Bento mitgegeben.
Das Brötchen habe ich nach meinen Pan-Brötchen Rezept gemacht. Aus dem Teig habe ich dann einen Bärenkopf mit Ohren geformt und anschließend gebacken. Das innere der Ohren und die Schnauze habe ich mit ausgestochenen Käsestücke belegt. Augen, Nase und Mund habe ich aus Nori ausgestanzt. Das Brötchen selbst habe ich vorher schon mit Käse belegt.

Weitere Beilagen sind zwei kleine Würstchen mit Sternmuster, ein Stück Apfel in Schachbrettmuster, ein Stück Brokkoli, Karottenstreifen und ein Streifen Mortadella-Wurst. 

Read more...

Kyūri no sunomono / きゅうりの 酢の物


Also this refreshing salad I made this week for us for dinner. It is known as "Kyūri no sunomono" or "Kyūri to wakame no sunomono".
"Kyūri" means cucumber and "wakame" are called the edible seaweed, which are used also for miso soup. "Sunomono" are generally referred to a variety of vinegared dishes.
This salad is a very popular side dish, which you find in many Japanese restaurants on the menu. But I find it very suitable also as Bento side dish.

As dressing are mostly used Nihai-zu and Sanbai-zu. The difference is only that "nihai-zu" is made with vinegar and soy sauce and "sanbai-zu" with vinegar, soy sauce and mirin or sugar. Other ingredients like dashi, salt, sugar, sesame oil, ginger, etc. you can add to your taste.

I've got for this recipe home-grown cucumbers from the garden of a friend. That is why, I have let the skin on the cucumber. Should you do not use home-grown cucumbers or organic cucumbers, then please peel the cucumbers before use.

Recipe for 3-4 persons:
  • 1 cucumber
  • 4g dried wakame
  • 4 tbsp rice vinegar
  • 2 tbsp soy sauce
  • 1 tbsp mirin
  • 1 tsp sesame oil
  • a pinch of salt
  • optional sesame seeds
1. At first, let soak the dried wakame in some boiling water for 10 minutes. Then wring well and chop with a knife roughly.

2. In the meantime, you can prepare the dressing. For this, mix well the soy sauce, rice vinegar, mirin, sesame oil and salt in a bowl.

3. Wash well the cucumber, dry with a kitchen towel, peel if necessary and cut into thin slices. Add the cucumber slices in a separate bowl, sprinkle with some salt, and let rest for 3-4 minutes. After that, wash up the salt with water and squeeze gently. Then give the cucumbers into the bowl with the dressing.

4. Add the Wakame into the bowl with the cucumber and mix everything well. Put the salad in four small bowls and sprinkle optionally with some sesame seeds.
___________________________________________________________________________________

Auch diesen erfrischenden Salat gab es diese Woche bei uns zu essen. Er nennt sich Kyūri no sunomono" oder auch "Kyūri to wakame no sunomono".
"Kyūri" heißen übersetzt Gurke und "Wakame" nennen sich die essbaren Algen die auch gerne für Misosuppe verwendet werden. Als "Sunomono" bezeichnet man im allgemeinen mit Essig angemachte Gerichte.   
Dieser Salat ist ein sehr bekannte Beilage den man in vielen japanischen Restaurants auf der Karten findet. Aber auch als Bento-Beilage finde ich ihn gut geeignet.

Als Dressing hierfür werden meist Nihai-zu und Sanbai-zu verwendet. Der Unterschied liegt nur darin das "nihai-zu" mit Essig und Sojasauce gemacht wird und "sanbai-zu" mit Essig, Sojasauce und Mirin oder Zucker. Weitere Zutaten wie Dashi, Salz, Zucker, Sesamöl, Ingwer usw. können nach Geschmack und Belieben zugegeben werden.

Ich habe für dieses Rezept selbstgezogene Gurken einer Bekannten bekommen. Daher habe ich die Schale auch dran gelassen. Solltet ihr aber keine selbstgezogenen Gurken oder Bio-Gurken verwenden, dann schält sie lieber vor Gebrauch.

Rezept für 3-4 Personen:
  • 1 Gurke
  • 4g getrocknete Wakame
  • 4 EL Reisessig
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Mirin
  • 1 TL Sesamöl
  • eine Prise Salz
  • optional Sesam
1. Als ersten die getrockneten Wakame mit etwas kochendem Wasser übergießen und für 10 Minuten einweichen lassen. Danach gut auswringen und grob mit einem Messer zerschneiden.

2. In der Zwischenzeit könnt ihr das Dressing vorbereiten. Dazu Sojasauce, Reisessig, Mirin, Sesamöl und Salz in einer Schüssel mischen.

3. Die Gurke gut waschen, mit einem Tuch trocknen, evtl. schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Gurkenscheiben in einer separaten Schüssel mit etwas Salz besprenkeln, und für 4-5 Minuten einwirken lassen. Danach das Salz mit Wasser abspülen und vorsichtig ausdrücken. In die Schüssel mit dem Dressing geben.

4. Die Wakame mit zu den Gurken geben und alles miteinander mischen. Das ganze auf vier kleine Schälchen verteilen und optional mit etwas Sesam bestreuen.

Read more...

Hiyashi chūka no goma dare / 冷やし中華のごまだれ


Maybe you have the same feelings like me and you feel in the hot weather not so hungry, and, if so, only cold food? I make at the moment for my family many different salads, mostly with bread or other cold foods, which are refreshing and does not lie hard in the stomach. At the moment we eat often "Hiyashi chūka no goma dare". A cold pasta salad with sesame sauce and other side dishes.

Hiyashi Chūka literally means "chilled Chinese", because it is Chinese food in Japanese style. This is also called wafū style. Goma dare means "sesame sauce". This salad you get in Japanese restaurants usually only in the warm season.

For this salad are used Chūka Soba (Chinese noodles). They are similar like Ramen packaged in blocks and you can find it in all Asia grocery stores. But of course you can also use ramen noodles.
Also the side dishes are very variable. Here, too, you can use all what you like. The most often ingredients are cucumber, carrot, tomato, egg or Tamaoyaki strips, ham, chicken strips, Beni Shōga or ginger and much more. So you see you have numerous opportunities.

You can pour the sauce either over the noodles or serve it in a seperate bowl for dipping. Also you can use instead of the sesame oil sesame paste. To do this, roast first the sesame seeds in a pan and crush it subsequently in a mortar to a paste.  Mix the paste then with the sauce. But I prefer to use the sesame oil, because it tastes more intense. I like it more to sprinkle some sesame seeds over the noodles.

I have used for 3 persons this ingredients:
  • 3 blocks Chūka Soba
  • 1 large carrot
  • 1/2 cucumber
  • 200g cooked ham
  • 2 tomatoes
  • 2 boiled eggs
  • 1 spring onion (only the green)
  • 3 tsp Beni Shōga
  • some sesame seeds
And for the sesame sauce:
  • 3 tbsp soy sauce
  • 2 tbsp sesame oil
  • 1 tbsp mirin
  • 2 tbsp rice vinegar
  • 1 tsp sugar
1. First prepare all side dishes. Boil the eggs, cut the carrot, cucumber and ham into strips, cut the tomato into eight pieces and the spring onions into thin rings. In the meantime, bring the noodle water to a boil.

2. Cook the noodles until al dente. Then rinse up the noodels with cold water to stopping the cooking process and let drain.

3. When the noodles are cooking, you can prepare the sauce. Mix well all ingredients for the sauce into a small bowl.

4. Form the noodles on a plate to a small hill and arrange the other prepared side dishes around the noodles. Pour the sauce over it or serve separately in a bowl.
____________________________________________________________________________________

Geht es euch auch so, dass ihr bei dem heißen Wetter kaum Hunger habt und wenn doch, dann nur auf kalte Speisen? Ich mache für uns momentan viele verschiedene Salate, dazu meist Brot oder andere kalte Speisen, die erfrischend sind und nicht so schwer im Magen liegen. Sehr gerne essen wir momentan "Hiyashi chūka no goma dare". Ein kalter Nudelsalat mit verschiedenen Beilagen und Sesamsauce.

Hiyashi chūka heißt wörtlich übersetzt "gekühlter Chinese" und zwar deswegen weil es Chinesisches Essen im Japanischen Stil ist. Dieses nennt man auch Wafū-Stil. Goma dare heißt "Sesamsauce". Diesen Salat bekommt man in Japanischen Restaurants meist nur in den warmen Jahreszeit serviert.

Für diesen Salat werden Chūka Soba (chinesische Nudeln) verwendet. Sie sind ähnlich wie Ramen in Blöcke abgepackt und findet man in allen Asialäden. Aber natürlich könnt ihr auch Ramen-Nudeln verwenden.
Auch die Beilagen sind sehr variabel. Auch hier könnt ihr alles verwenden was euch schmeckt. Üblich sind meist Gurke, Karotte, Tomate, Ei oder Tamaoyaki-Streifen, gekochter Schinken, Hähnchenstreifen, Beni Shōga oder Ingwer und noch viel mehr. Man hat hier wirklich sehr viele Möglichkeiten.

Die Sauce könnt ihr dann entweder über den angerichteten Salat geben oder ihr serviert sie in einem extra Schälchen zum dippen. Auch könnt ihr statt des Sesamöls Sesampaste verwenden. Dazu Sesam in einer Pfanne rösten und anschließend in einem Mörser zu einer Paste verarbeiten. Dieses mit der Sauce vermischen. Aber ich verwende lieber das Öl, da es etwas intensiver schmeckt. Dafür streue ich dann lieber noch etwas Sesam über die Nudeln.

Ich habe für 3 Personen diese Zutaten verwendet:
  • 3 Blöcke Chūka Soba
  • 1 große Karotte
  • 1/2 Gurke
  • 200g gekochten Schinken
  • 2 Tomaten
  • 2 gekochte Eier
  • 1 Frühlingszwiebel (nur das grüne)
  • 3 TL Beni Shōga
  • etwas Sesam
Für die Sesamsauce:
  • 3 EL Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Mirin
  • 2 EL Reisessig
  • 1 TL Zucker
1. Zuerst die ganzen Beilagen vorbereiten. Die Eier abkochen, Karotte, Gurke und Schinken in Streifen schneiden, Tomate achteln und Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. In der Zwischenzeit das Nudelwasser zum kochen bringen.

2. Die Nudeln bissfest kochen, unter kalten Wasser den Garprozess stoppen und abtropfen lassen.

3. Wenn die Nudeln kochen, könnt ihr die Sauce schnell vorbereiten. Dazu alle Zutaten der Sauce in einer kleinen Schüssel mischen.

4. Die Nudeln auf einem Teller zu einem kleinen Hügel häufen und die schon vorbereiteten anderen Beilagen rundherum anrichten. Mit der Sauce übergießen oder separat in einem Schälchen servieren.

Read more...

Yaki Karē / 焼きカレー


Recently, I had already posted you about the delicious curry recipe for Karē Raisu. Now I have another option for you, what you can do with leftover or too much cooked curry.
Today's recipe is called Yaki Karē, which translated means "baked curry". It is a baked gratin of rice with curry sauce, grated cheese and egg as topping. Once you have cooked the curry, the rest is really easy. Therefore, I cook mostly a greater portion of curry and freeze it then in several portions. If necessary, I thaw the desired amount again. Lunch or dinner couldn't be easier ;)

Yaki Karē should be cooked the first time in 1955 in a coffee shop in the port of Moji city in Fukuoka Prefecture. At that time it was trend to bake gratins in the oven. In its original form was gratinated rice with curry, cheese and egg as topping. In the meantime, however, vary the form and taste depending on the restaurants. For example you can get, rice and sauce mixed together or separated, it can be served with or without eggs or with other meats or seafood.
___________________________________________________________________________________

Neulich hatte ich euch ja schon das leckere Curry Rezept für Karē Raisu gepostet. Nun habe ich eine weitere Variante für euch, was ihr mit zu viel gekochten oder übrig gebliebenen Curry machen könnt.
Das heutige Rezept nennt sich Yaki Karē, was übersetzt soviel wie "gebackenes Curry" heißt. Es ist ein Gratin bei der Reis mit Curry Sauce, geriebenen Käse und Ei überbacken wird. Wenn ihr erst einmal das Curry gekocht hat ist der Rest wirklich ein Kinderspiel. Deshalb koche ich auch meist eine größere Portion Curry und friere mir es portionsweise ein. Bei Bedarf taue ich dann die gewünschte Menge wieder auf. Einfacher kann ein Mittag- oder Abendessen wirklich nicht sein ;)

Yaki Karē soll zum ersten mal 1955 in einem Coffee Shop im Hafen der Stadt Moji in der Präfektur Fukuoka gekocht worden sein. Damals war es Mode Gratins im Ofen zu backen. Bei der ursprünglichen Form wurde Reis mit Curry, Käse und Ei überbacken. Mittlerweile variieren aber je nach Lokal Form und Geschmack. So kann Reis und Sauce gemischt oder getrennt sein, es mit oder ohne Ei serviert werden oder es mit anderen Fleischsorten oder Meeresfrüchten geben.

Recipe for 2-3 Persons: / Rezept für 2-3 Personen:
  • 2 cups uncooked rice / 2 Tassen ungekochter Reis
  • 250g curry sauce (e.g. according to this recipe) / 250g Curry Sauce (z.B. nach diesem Rezept)
  • 1 handful of grated cheese / 1 Handvoll geriebenen Käse
  • 1 egg / 1 Ei

Cook the rice and fill it then into a suitable baking dish. Meanwhile, preheat the oven to 200°C. Spread the prepared curry sauce over the rice and sprinkle with grated cheese. Finally crack an egg over the cheese and bake for 30 minutes at 200 ° C in the oven.
___________________________________________________________________________________

Den Reis kochen und anschließend in eine geeignete Auflaufform füllen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C vorheizen. Die vorbereitete Curry Sauce über den Reis verteilen und anschließend mit geriebenen Käse bestreuen. Über den Käse noch ein Ei aufschlagen und für 30 Minuten bei 200°C im Ofen backen. 

Read more...

Masuya - Onigiri Senbei / マスヤ: おにぎりせんべい


Rumiko has added me in her package last week a pack Onigiri Senbei (rice crackers) from Masuya. I was very delighted, because I like senbei very much ^^
Masuya is one of the most famous manufacturer of senbei products in Japan. On the homepage you can read more about the other senbei products.

But back to this senbei. The pack looks at the picture much bigger than it really is. The bag measures max. 15 cm and contains only 2 senbei. Very practical, because there were no squabbles with my daughter ;) Because we shared us this senbei.

The packaging is also like many other Japanese sweets and snacks very cute designed. On the front of the bag you can see a picture puzzle where you can discover three errors. As I read on the homepage, there is any further 25 motifs. Due to the small content and design of these Onigiri Senbei it is probably rather intended for children.

As the name suggests, have these senbei a triangular shaped form like an onigiri ;) They have a size from about 6 cm and are seasoned with a soy sauce-sugar-nori mixture. As befits for a senbei, they were very crunchy and crispy. But it was very sad, that they were eaten so fast up. I would like to have eat more of it ^^

So, if you like senbei, you will have much joy with it. So I can only recommend it, when you see it somewhere in Asian stores.

Thanks again to Rumiko :)
___________________________________________________________________________________

Rumiko hatte mir letzte Woche in ihrem Paket Onigiri Senbei ( Reiscracker) von Masuya mit beigelegt. Das hat mich sehr gefreut, denn ich mag Senbei sehr gerne ^^
Masuya ist eine der meist bekanntesten Hersteller für Senbei Produkte in Japan. Auf der Homepage könnt ihr noch mehr über die anderen Produkte erfahren.

Aber zurück zu diesen Senbei. Die Packung wirkt auf dem Bild viel größer als sie in Wirklichkeit ist. Die Tüte misst maximal 15cm und es sind auch nur 2 Senbei enthalten. Ganz praktisch, denn so gab es mit meiner Tochter auch keine Zankereien ;) Wir hatten uns die Senbei nämlich geteilt.

Die Verpackung ist auch hier wie bei vielen anderen japanischen Süßigkeiten oder Snacks sehr niedlich gestaltet. Auf der Vorderseite der Tüte sieht man ein Bilderrätsel bei dem es drei Fehler zu entdecken gibt. Wie ich auf der Homepage gelesen habe, gibt hierzu wohl 25 verschiedene Motive. Aufgrund des kleinen Inhalts und des Designs sind diese Onigiri Senbei wohl auch eher für Kinder gedacht.

Wie der Name schon verrät, haben diese Senbei auch die Form eines dreieckig geformten Onigiri ;) Sie sind ca. 6cm groß und sind mit einer Sojasauce-Zucker-Nori-Mischung gewürzt. Auch waren sie, wie es sich für Senbei gehört sehr knusprig. Aber schade das sie so schnell aufgegessen waren. Ich hätte gerne noch mehr davon gegessen ^^

Also, wer Senbei mag, wird an diesen Senbei sehr viel Freude haben. Von daher kann ich sie euch nur empfehlen falls ihr sie im Asialaden mal irgendwo sehen solltet.

Im Internet habe ich sie nur bei Dae-Yang und Shochiku entdeckt. Leider sind sie dort bei beiden aber momentan ausverkauft.

Vielen Dank noch mal Rumiko :)

Read more...

Presents from Rumiko / 留美子さんの贈答


On Monday I've get a package from Rumiko. "(^ ∇ ^)"  I was looking forward for a long time. Because we exchanged packages. I sent her a few things which she wanted and she send me my gifts. On Rumiko's blog you can read more about my gifts. Above you see what was all included in my package.

Thank you so much for this great package, dear Rumiko. I hope you have much pleasure with my package, too. 
___________________________________________________________________________________

Am Montag habe ich ein Paket von Rumiko bekommen. "(^∇^)"  Darauf habe ich mich schon seit einiger Zeit gefreut. Wir haben nämlich Paketetausch gemacht. Ich habe ihr ein paar Sachen geschickt die sie sich gewünscht hat und sie mir. Auf Rumiko's Blog könnt ihr ihren Bericht über mein Paket lesen. Oben seht ihr was in meinem Paket alles enthalten war.

Vielen lieben Dank liebe Rumiko für das tolle Paket. Hoffe du wirst mit meinem Paket auch so viel Freude haben. 

どうもありがとう(^-^)


The left magazine is called "きよう の 料理" (ki yō no ryōri) which translated means "skillfully cooking". It includes many interesting summerly rice and noodle dishes, and many recipes for sauces and dressings. From this I will definitely cook some delicious dishes ^^

The title of the right book is "やさしい 和菓子" (yasashī wagashi), which translated means "simple sweets". It includes some better known wagashi, but also many new recipes, which I have never heard before. This recipes I'm very happy to try out ^u^
___________________________________________________________________________________

Das Magazin links nennt sich "きようの料理" (ki yō no ryōri) was übersetzt soviel wie "Geschickt Kochen" heißt. Es enthält viele interessante sommerliche Reis- und Nudelgerichte und viele Rezepte für Dressings und Saucen. Daraus werde ich bestimmt einiges leckeres nachkochen ^^

Der Titel des Buchs rechts heißt "やさしい和菓子" (yasashī wagashi), was übersetzt soviel wie "Einfache Süßigkeiten" heißt. Es beinhaltet einige bekanntere Wagashi, aber auch viele neue Rezepte von denen ich noch nicht gehört habe. Auf diese freue ich mich schon sehr zu probieren ^u^


Then I've wished me from her a Imagawayaki iron (similar like a Taiyaki iron), because this iron is very difficult to get here. At least I don't have found it at my search. But about this I'll tell you in next time in a separate post.
___________________________________________________________________________________

Dann habe ich mir von ihr noch ein Imagawayaki-Eisen (ähnlich wie ein Taiyaki-Eisen) gewünscht, denn dieses Eisen ist hier sehr schwer bzw. gar nicht zu bekommen. Zumindest habe ich bei meiner Suche nichts gefunden. Hierüber werde ich aber in einem extra Post noch berichten.


Then Rumiko gave me matching to the wagashi book in addition four black lacquered wagashi forks from wood and matching four lacquered wooden plates.
___________________________________________________________________________________

Dann hat mir Rumiko passend zum Wagashi-Buch noch vier schöne schwarz lackierte Wagashi-Gabeln aus Holz geschenkt und dazu passende lackierte Teller aus Holz.


Then there was silicone cups for bento and a few sheets of origami paper with Mameshiba printing and a small booklet with suggestions for origami. About that my daughter was very happy.
___________________________________________________________________________________

Dann waren noch ein paar Bögen Origami-Papier mit Mameshiba Aufdruck und ein kleines Heft mit Vorschläge für Origami dabei. Darüber hat sich meine Tochter sehr gefreut. Und Silikon Cups für Bento.


And finally, a few sweets and snacks. At the top you see Kintsuba made from azuki beans, left matcha KitKat and right onigiri senbei (rice crackers).
___________________________________________________________________________________

Und zum Schluss noch ein paar Süßigkeiten und Knabbersachen. Ganz oben Kintsuba aus Azuki Bohnen, links Matcha KitKat und rechts Onigiri Senbei (Reis-Cracker).

Read more...

Sōsēji Pan / ソーセージパン


Sōsēji Pan means translated "sausage bread" and is also a very popular bakery product, which you can often find in convenience stores in Japan. They are very similar to the "pigs in a blanket".
Sōsēji Pan you can find in the version which you can see above, or rolled in dough. I find the second version a bit difficult to make, because the contents can easy come out of the dough when you rolling the sausage in. That's why I prefer the version with the sausages on the dough ;)

The recipe for the dough I've made ​​by my "homemade pan bread". This works very good for Sōsēji Pan.
Previously I kneaded the dough by hand, but in the meantime I find that the dough gets even better with the dough hook (hand mixer). The dough is after the rest time still softer and can handle very well. Also I use for this dough more often olive oil instead of butter or sunflower oil. I think it fits very well to this hearty buns.  Yummy, I love this bread! *u*

For 6 Sōsēji Pan you need:
  • 300g flour Type 550
  • 10g fresh yeast
  • 5g salt
  • 160ml water
  • 1 egg (separated)
  • 25g sugar
  • 50ml oil
  • 6 sausages
  • ketchup
  • mayonnaise
  • mustard
  • Aonori
1. Mix in a bowl the flour with salt and sugar. Then dissolve the yeast in lukewarm water. Separate the egg and set the egg yolk aside.

2. Then add the egg whites, the oil and the yeast-water mixture to the flour into the bowl and knead all together to a smooth dough. Cover the bowl with a damp cloth and let rest for 40 minutes in a warm place. At best in the short pre-heated oven (max. 50°C).

3. Knead the dough again, divide into 6 equal portions and form into an elongated oval shape, as you can see on the picture below. Place the sausages on the dough and brush with the egg-yolk. As topping distribute mayonnaise, ketchup and mustard over it. Finally, sprinkle with Aonori.

4. Bake the Sōsēji Pan in the preheated oven at 180°C for 15 minutes.
____________________________________________________________________________________

Sōsēji Pan was übersetzt soviel wie "Würstchen Brot" heißt, ist ebenfalls eine sehr beliebte Backware die man oft in Convenience Stores in Japan findet. Sie ähneln sehr den "Würstchen im Schlafrock".
Sōsēji Pan findet man sowohl in der oben gezeigten Variante, aber auch in eingerollt in Teig. Die zweite Variante finde ich allerdings etwas schwierig zu machen, da einem der Inhalt beim einrollen leicht raus quillt. Deshalb bevorzuge ich eher die Würstchen auf den Teig zu legen ;)

Das Rezept für den Teig habe ich nach dem von meinem "selbstgemachtes Pan Brot" gemacht. Dieses eignet sich sehr gut für Sōsēji Pan.
Früher habe ich den Hefeteig immer mit der Hand geknetet, mittlerweile finde ich aber, das der Teig mit dem Knethaken (Handmixer) noch besser wird. Der Teig wird nach der Ruhezeit noch weicher und lässt sich sehr gut verarbeiten. Auch verwende ich mittlerweile statt Butter oder Sonnenblumenöl gerne Olivenöl für diesen Hefeteig. Ich finde das passt sehr gut zu den herzhaften Brötchen. Mhhh, ich liebe diese Brötchen!!! *u*

Für 6 Sōsēji Pan braucht ihr:
  • 300g Mehl Type 550
  • 5g Salz
  • 25g Zucker
  • 10g Hefe
  • 160ml Wasser
  • 1 Ei (getrennt)
  • 50ml Öl 
  • 6 Würstchen
  • Ketchup
  • Mayonnaise
  • optional Senf
  • Aonori

1. In einer Schüssel das Mehl zusammen mit Salz und Zucker mischen. Danach die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Das Ei trennen und das Eigelb für später aufheben.

2. Danach das Eiweiß, das Öl und die Hefe-Wasser Mischung zu dem Mehl in die Schüssel geben und alles zusammen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und für ca. 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Am besten im kurz angewärmten Ofen (max. 50°C).

3. Danach den Teig nochmals durchkneten, in 6 gleich große Teile teilen und zu einer länglichen ovalen Form wie oben auf dem Bild formen. Die Würstchen auf den Teig platzieren und mit dem Eigelb bestreichen. Anschließend Mayo, Ketchup und Senf darüber verteilen. Zum Schluss noch mit Aonori bestreuen.

4. Die Sōsēji Pan bei 180°C für 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP