Warabi Mochi made of Warabi Mochi-ko / わらび餅粉を使って作ったわらび餅


In Rumikos last e-mail, she told me, that her husband recently made Warabi Mochi. Here you can also read more about her Warabi Mochi. That reminded me immediately of the cover of my Wagashi book "やさしい和菓子". This also contains a recipe for Warabi Mochi. But I haven't tried before.

Warabi Mochi is a very popular summer snack in Japan. But up to the stickiness they have nothing in common with the the real mochi, which we know from glutinious rice. They are completely different in taste and texture. The consistency is more like a jelly.

Original Warabi Mochi are made of "Warabi-ko (わらび 粉)", a starch of bracken. But this is hardly available outside of Japan. As Rumiko has written on her blog, this starch is very expensive and is only available in wagashi stores or online shops in Japan. As she has also written me, the origanal Warabi Mochi from Warabi-ko are called "Hon Warabi Mochi (本 わらび 餅)". Warabi Mochi from other starch are called only "Warabi Mochi (わらび 餅)".

My Warabi Mochi-ko (わらび 餅 粉) I've ordered by Dae-Yang. It contains tapioca and sweet potato starch. Unfortunately, it is sold out very often. At Shochiku I saw it too. Also online sold out. But maybe you have more luck in their shop. I've paid 2.98 € for 150g.

I ate my Warabi Mochi with Kinako (soybean flour) and Kuromitsu (syrup of dark cane sugar). The Warabi Mochi themselves have not really much flavor, so they taste with Kinako and Kuromitsu much better. Unfortunately I could not eat original Warabi Mochi from bracken, so I have no comparison. But otherwise I found it quite tasty. It may not be everyone's taste, but I like that kind of Wagashi always very much.

In the book, the mass is heated in the microwave, but I have decided, because of the better control the pot method. I've filled it in my Nagashikan mould, but you can also use any other mould for this.

Recipe for 3 persons:
  • 50g Warabi-ko or Warabi Mochi-ko
  • 20g sugar
  • 250ml water
  • 70g brown cane sugar
  • optional 30g Mizuame
  • 50ml water
  • Kinako to taste
1. Mix in a pot the Warabi Mochi-ko with the sugar. Add the water and stir until everything is without clots.

2. Heat the pot on medium heat. Stir the mass constantly until it is white-transparent (depending on the mix of Warabi Mochi-ko). About 5-7 minutes long.

3. Fill the mixture into a suitable mould, cover with plastic wrap and let cool for at least an hour in the refrigerator.

4. In the meantime, you can make the Kuromitsu syrup. For this, mix in a new pot the brown cane sugar, optional Mizuame and water. Stir over medium heat until the sugar has melted and the liquid is slightly thickened. Let cool down. But not in the refrigerator!

5. Cut the finished cooled Warabi Mochi now into desired size. Arrange on a plate, pour some Kuromitsu syrup over it and sprinkle with some Kinako.

Unfortunately, this is for the next three weeks my last post, because I move around and have already packed up a few things. My new kitchen comes in the first week of October, so I can not cook much at this time. After that it will going on as usual :)
______________________________________________________________________________________

In der letzten E-Mail hat mir Rumiko erzählt das ihr Mann vor kurzem Warabi Mochi zubereitet hat. Hier könnt ihr auch ihren Post über Warabi Mochi lesen. Das hat mich sofort an das Titelbild von meinem Wagashi Buch "やさしい和菓子" erinnert. Dies enthält ebenfalls ein Rezept für Warabi Mochi, dass ich bis jetzt aber noch nicht ausprobiert hatte.

Warabi Mochi sind ein sehr beliebter Sommersnack in Japan. Sie haben aber bis auf die Klebrigkeit nichts mit den Mochi gemeinsam die man aus Klebreis kennt. Sie sind in Geschmack und Konsistenz komplett anders. Die Konsistens entspricht eher das eines Gelees.

Original Warabi Mochi werden aus "Warabi-ko (わらび粉)", einem Stärkemehl des Adlerfarns hergestellt. Dieses ist aber hier in Deutschland nicht erhältlich. Wie Rumiko auf ihrem Blog auch geschrieben hat ist dieses Stärkemehl recht teuer und nur in Wagashi Läden oder online in Japan zu bekommen. Wie sie mir auch geschrieben hat, nennt man Warabi Mochi aus echtem Warabi-ko dann "Hon Warabi Mochi (本わらび餅)". Warabi Mochi aus anderen Stärkemehlen nennt man nur "Warabi Mochi (わらび餅)".

Mein Warabi Mochi-ko (わらび餅粉) habe ich bei Dae-Yang bestellt. Es enthält Tapioka- und Süßkartoffelstärke. Leider ist es dort aber sehr oft ausverkauft. Bei Shochiku habe ich es auch gesehen. Dort ist es ebenfalls online meist ausverkauft. Vielleicht habt ihr aber im Ladengeschäft mehr Glück. Bezahlt habe ich übrigens 2,98 € für 150g.

Gegessen habe ich meine Warabi Mochi zusammen mit Kinako (Sojabohnenmehl) und Kuromitsu (Sirup aus dunklem Rohrzucker). Die Warabi Mochi selber haben eigentlich nicht viel Eigengeschmack, daher schmecken sie mit Kinako und Kuromitsu umso besser. Leider habe ich noch keine original Warabi Mochi aus Adlerfarn essen können und daher kein Vergleich, aber ansonsten fand ich es doch recht lecker. Es mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein, aber ich mag solche Art von Wagashi immer sehr gerne.

In dem Buch wird die Masse zwar in der Mikrowelle erhitzt, ich habe mich aber wegen der bessere Kontrolle für die Topf-Methode entschieden. Zum Abfüllen habe ich sie in meine Nagashikan-Form gefüllt, sie hatte die perfekte Größe hierfür. Aber ihr könnt auch jede andere beliebige Form hierfür verwenden.

Rezept für 3 Personen:
  • 50g Warabi-ko oder Warabi Mochi-ko
  • 20g Zucker
  • 250ml Wasser
  • 70g brauner Vollrohrzucker
  • optional 30g Mizuame 
  • 50ml Wasser
  • Kinako nach Belieben
1. In einem Topf das Warabi Mochi-ko mit dem Zucker mischen. Das Wasser hinzugeben und rühren bis alles klümpchenfrei ist.

2. Den Topf auf mittlerer Hitze erhitzen. Die Masse unter ständigem rühren erhitzen bis sie weißlich-transparent wird (kommt auf die Mischung des Warabi Mochi-ko an). Dauer ca. 5-7 Minuten.

3. Die Masse in eine geeignete Form füllen, mit Frischhaltefolie abdecken und zum abkühlen für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

4. In der Zwischenzeit könnt ihr den Kuromitsu-Sirup machen. Hierfür in einem neuen Topf den braunen Vollrohrzucker, optional Mizuame und Wasser mischen. Auf mittlerer Hitze rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Flüssigkeit etwas eingedickt ist. Sirup abkühlen lassen. Aber nicht im Kühlschrank!

5. Das fertige ausgekühlte Warabi Mochi nun in gewünschte Größe schneiden. Auf einem Teller anrichten, mit etwas Kuromitsu Sirup übergießen und Kinako bestreuen.

Leider ist dies für die nächsten drei Wochen vorerst mein letzter Post, da ich umziehe und bereits einige Sachen eingepackt habe. Auch kommt meine neue Küche erst in der ersten Oktoberwoche, so dass ich in dieser Zeit nicht viel kochen kann. Danach wird es wie gewohnt weiter gehen :)

Read more...

Shōyu Rāmen with Radish and Pak Choi / 二十日大根のチンゲンサイと醤油ラーメン


Since a long time I made for us again a hot broth with Rāmen noodles to eat. I think, since the end of June I have not cooked such soups. But I think in the summer time it is normal that you not really feel like to eat hot soups or broths ;)
But now, there's an end of it! So I cooked this week this really delicious Shōyu Rāmen with radishes, tofu and pak choi.

Inspired by the YouTube video of useyourbox, I found the combination of radishes and Rāmen soup very interesting and I never had eaten it so before. So I must have to try this. But I made my broth not like in the video on miso base, but on the base of soy sauce (shōyu-jiru). This was also very good.

And I really must say, that I like this combination with the crunchy, slightly spicy radish and the soup really much. But I never come up with the idea. And especially due to the fresh ingredients, I find this Rāmen soup also very suitable for the summer time. You can also combine this soup with other fresh summer vegetables, which need no cooking process. Vegetarians and vegans can replace the chicken stock by vegetable stock and can omit the dashi.

Recipe for 2 persons:
  • 2 blocks Rāmen noodles
  • 1 pak choi
  • 4-6 radishes
  • 100g tofu
  • 2 spring onions
  • 600ml chicken or vegetable stock
  • 1 tsp instant dashi
  • 1 tsp salt
  • 1 tsp sugar
  • 3 tbsp soy sauce
  • 1 tbsp sake
1. Bring the water for the noodles to a boil. In the meantime wash the vegetables. Cut radishes in half and then in thin slices. Cut the spring onion into thin rings. Cut pak choi and tofu into bite-sized pieces.

2. Add the noodles into the boiling water and cook until al dente. Give in a sieve and let drain.

3. In the meantime, you can prepare the broth. For this give 600ml chicken or vegetable stock, soy sauce, sake, salt, sugar and dashi into a new pot and bring to a boil. Reduce the heat, add the tofu and pak choi to the broth and heat for a minute briefly.

4. Serve the noodles on two bowls, pour the broth with the vegetables on top. Finally, sprinkle some radishes and green onions over it and serve hot.
______________________________________________________________________________________

Seit langen gab es bei uns mal wieder eine heiße Brühe mit Rāmen-Nudeln zu essen. Ich glaube seit etwa Ende Juni habe ich so was nicht mehr gekocht. Aber in der Sommerzeit ist das denke ich mal normal, dass einem nicht wirklich nach heißen Suppen und Brühen ist ;)
Nun sollte aber wieder Schluss damit sein und ich habe diese Woche diese leckeren Shōyu Rāmen mit Radieschen, Tofu und Pak Choi gekocht.

Inspiriert von dem YouTube Video von useyourbox, fand ich die Kombination mit Radieschen und Rāmen-Suppe sehr interessant und habe ich so noch nie gegessen. Deshalb musste ich dies unbedingt mal ausprobieren. Meine Brühe habe ich allerdings nicht wie im Video auf Misobasis gemacht, sondern auf Basis von Sojasauce (shōyu-jiru). Diese hat dazu auch sehr gut gepasst.

Und ich muss wirklich sagen das mir diese Kombination mit den knackigen, leicht scharfen Radieschen und der Suppe wirklich gut geschmeckt hat. Auf diese Idee wäre ich so nie gekommen. Und besonders wegen den frischen Zutaten, finde ich diese Rāmen-Suppe auch sehr passend für die Sommerzeit. Auch könnte man sie noch mit weiteren frischen sommerlichen Gemüsesorten die man nicht kochen braucht ergänzen.Vegetarier und Veganer können die Hühnerbrühe einfach durch Gemüsebrühe austauschen und das Dashi weglassen.

Rezept für 2 Personen:
  • 2 Blöcke Rāmen-Nudeln
  • 1 Pak Choi
  • 4-6 Radieschen
  • 100g Tofu
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 600ml Hühner- oder Gemüsebrühe
  • 1 TL Instant Dashi
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Sake
1. Wasser für die Nudeln zum kochen bringen. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen. Radieschen halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden. Pak Choi und Tofu in mundgerechte Würfel schneiden.

2. Die Nudeln in das kochende Wasser geben und kochen bis sie al dente sind. In einem Sieb geben und abtropfen lassen.

3. In der Zwischenzeit könnt ihr die Brühe zubereiten. Dafür 600ml Hühner- oder Gemüsebrühe, Sojasauce, Sake, Salz, Zucker und Dashi in einem neuen Topf geben und zum kochen bringen. Hitze reduzieren, Tofu und Pak Choi hinzugeben und für eine knappe Minute erhitzen.

4. Die Nudeln auf zwei Schälchen verteilen, die Brühe mit dem Gemüse darüber gießen. Anschließend noch die Radieschen und Frühlingszwiebeln darüber streuen und heiß servieren.

Read more...

Awon Slim Jelly (Sakura) / Awonスリムゼリー (桜)


Last weekend I was in Frankfurt and of course I visited my favorite Asia store "Taisan" to increase my inventories. When looking through the shelves I noticed this nice in pink paper packaged jelly. Naturally attracted me also the title "Sakura Jelly". It's not a Japanese product, but from the Taiwanese company Awon. But I wanted to try it.
By the way, there is still a green jelly with wheatgrass. I took it, too, but tried it not yet. About that, I report separately.

However, something misleading I find the title Sakura. It refers more to the pink colour of the product as the content. Because the jelly contains namely prune juice and not, as expected cherry blossoms or cherry juice.

The jelly is also suitable for vegans, because it contains no animal substances.
Ingredients according to imprint: water, sugar, prune juice, seaweed extract, konjac powder, brown sugar, soy bean powder, coloring E129 and E127.
_____________________________________________________________________________________

Letztes Wochenende war ich in Frankfurt unterwegs und habe natürlich auch meinem Lieblings-Asia-Laden "Taisan" besucht um Vorräte aufzustocken. Beim stöbern durch die Regale ist mir dann dieses hübsch in rosa Papier verpackte Gelee aufgefallen. Natürlich lockte auch der Titel "Sakura Jelly".
Es ist zwar kein japanisches Produkt, sondern von der taiwanesichen Firma Awon. Probieren musste ich es aber trotzdem mal.
Übrigens gibt es von dieser Firma noch eine grünes Gelee mit Weizengras. Dieses habe ich mir auch mitgenommen, aber noch nicht probiert. Darüber berichte ich noch mal extra.

Etwas irreführend finde ich allerdings den Titel Sakura. Dies bezieht sich wohl eher auf die rosa Farbe des Produkts als den Inhalt. Denn das Gelee enthält nämlich Pflaumensaft und nicht wie angenommen Kirschblüten oder Kirschsaft.

Das Gelee ist auch für Veganer geeignet, da es keine tierischen Stoffe enthält.
Zutaten laut Aufdruck: Wasser, Zucker, Pflaumensaft, Algen-Extrakt, Konjak Pulver, brauner Zucker, Soja-Pulver, Farbstoff E129 und E127.


If you unpack it, you see a little round transparent plastic bowl with pink content, which is covered again with a lid. Inside was a small bag with Kinako (soybean flour), a bag with syrup made from brown sugar and a food pick to eat the jelly. Content is 65g. I paid 1,45 €.
_____________________________________________________________________________________

Packt man das ganze aus, kommt ein kleines, rundes, durchsichtiges Schälchen mit rosa Inhalt hervor, das noch mal mit einem Plastikdeckel abgedeckt ist. Darin befand sich ein ein kleines Tütchen mit Kinako (Sojabohnenmehl), ein Tütchen mit Sirup aus braunem Zucker und ein Pickser zum essen des Gelees. Inhalt sind 65g. Bezahlt habe ich 1,45 €.


The taste I found not really good, but also not really bad. It was a bit sweet, but not to much. This I liked. But personally, I taste out no prune juice. Rather, I found it a bit - how shall I say - perfumed, like rosewater. At best I found the Kinako powder. From the consistency it is similar to the Cocon pudding.

My result: Personally, I don't like the taste and so I would not buy it anymore. But this should not prevent you buying it. Maybe, you like it more as I :)
_____________________________________________________________________________________

Geschmacklich fand ich ist es nicht gut, aber auch nicht schlecht. Es war etwas süß im Geschmack, aber nicht zu viel. Dies gefiel mir gut. Ich schmeckte aber persönlich nicht den Pflaumensaft heraus. Eher fand ich es etwas - wie soll ich sagen - einparfümiert, wie Rosenwasser. Am besten fand ich noch das Kinako-Pulver. Von der Konsistens her ist es ähnlich dem Cocon Pudding.

Mein Fazit: Mir persönlich hat es nicht ganz so gut geschmeckt und ich werde es deshalb nicht mehr kaufen. Dies soll aber nicht vom Kauf abhalten. Vielleicht schmeckt es euch ja besser, wie mir :)

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP