Karintō Manjū / かりんとう饅頭


A similar Wagashi as Karintō is Karintō Manjū. From the very beginning will here added whole cane sugar to the dough. Then the dough is filled with Anko, then steamed and then deep-fried. Due to the deep-frying the sugar caramelize and get a dark brown, crispy coat. Although Karintō Manjū is a little time-consuming then the normal Karintō, but much better in taste. I personally found it better. Of course Karintō Manjū is due to the high sugar content and the anko also very sweet and suits so again very well to a cup of green tea (*^▽^*). Despite of the deep-frying they are not to greasy! Mainly you can find Karintō Manjū in Fukushima prefecture and neighboring prefectures.

The recipe I have made by Sakura no ōchikafe (さくらのおうちカフェ) and make approx. 6-8 pieces (the original recipe makes 16 pieces, but that was too small for me). Although I've used dark brown whole cane sugar, the interior of the Manjū has not become as dark as in the original recipe. Perhaps, I should deep-fry it next time a bit longer with less heat. Whatever, the taste was nevertheless very delicious.

You need:
  • 100g flour
  • 60g brown whole cane sugar
  • 10g cane sugar
  • 5tsp water
  • 1 tsp oil
  • 1/2 tsp baking powder
  • 300g anko
  • oil for frying
_____________________________________________________________________________________

Ein ähnliches Wagashi wie Karintō ist Karintō Manjū. Bei diesem Wagashi wird allerdings gleich zu Beginn brauner Vollrohrzucker dem Teig beigemengt. Anschließend wird der Teig mit Anko gefüllt, dann gedämpft und noch mal frittiert. Durch das frittieren karamellisiert der Zucker und bekommt so eine dunkelbraune, knusprige Hülle. Zwar ist Karintō Manjū etwas zeitaufwendiger wie das normale Karintō in der Herstellung, dafür aber nochmal um einiges besser im Geschmack. Ich mag es persönlich lieber. Natürlich ist Karintō Manjū durch den hohen Zuckeranteil und das Anko ebenfalls sehr süß und passt daher wieder sehr gut zu einer Tasse grünem Tee (*^▽^*). Trotz des frittierens sind sie aber überhaupt nicht fettig! Hauptsächlich findet man Karintō Manjū in der Präfektur Fukushima und benachbarten Präfekturen.

Das Rezept habe ich nach dem von Sakura no ōchikafe (さくらのおうちカフェ) gemacht und ergibt je nach Größe zwischen 6-8 Stück (im Orginal Rezept sind es 16 Stück, das war mir aber zu klein). Obwohl ich dunkelbraunen Vollrohrzucker verwendet habe, ist das Innere des Manjū nicht so dunkel geworden wie im Original Rezept. Ich hätte wohl bei weniger Hitze länger frittieren sollen. Egal, geschmeckt haben sie aber trotzdem super lecker.

Ihr braucht:
  • 100g Mehl
  • 60g brauner Vollrohrzucker
  • 10g weißen Zucker
  • 5 TL Wasser
  • 1 TL Öl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 300g Anko
  • Öl zum Frittieren

1. Melt in a pot the sugar with the water over medium heat. Not caramelize! Then stir the oil and baking powder in it. Give the flour in a separate bowl and knead with the sugar syrup into a dough.
_______________________________________

1. In einem Topf den Zucker mit Wasser bei mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Nicht karamellisieren lassen! Anschließend Öl und Backpulver einrühren. Das Mehl in eine separate Schüssel geben und mit dem Zuckersirup zu einem Teig kneten.


2. Divide the dough into 6-8 equal parts. Form also as much anko balls. Roll the dough out into round circles, place the anko in the center and wrap the anko into the dough.
_______________________________________

2. Den Teig in 6-8 Teile teilen. Dementsprechend auch soviel Anko-Kugeln formen. Den Teig zu einem runden Kreis ausrollen, Anko in der Mitte platzieren und mit dem Teig umhüllen.

3. Place the Manjū on baking paper and place in a steamer. Steam over high heat 10 minutes. During the steaming process not lift the lid!
_______________________________________

3. Die Manjū nun auf Backpapier setzen und in einem Dämpfeinsatz platzieren. Bei starker Hitze nun 10 Minuten dämpfen. Während des
dämpfends nicht den Deckel hochheben!
4. Then heat in a pot the oil at 150°C and deep-fry the Manjū on both sides until dark brown. According to the original recipe the Manjū will deep-fry at 180°C and then reduced by 160°C. This was too strong for my Manjū. It burn very fast and you must be careful that they get not completely black. Therefore, reduce the heat and deep-fry at best every Manjū separately.
_______________________________________

4. Anschließend in einem Topf das Öl auf 150°C erhitzen und die Manjū auf beiden Seiten dunkelbraun frittieren. Im Original Rezept steht 180°C und dann auf 160°C reduzieren. Dies war bei mir aber viel zu stark. Die Manjū verbrennen sehr schnell und man muss aufpassen, dass sie nicht komplett schwarz werden. Daher eventuell nochmals die Hitze reduzieren und am besten einzeln frittieren.

Yuuhi Chan  – (January 29, 2013 at 7:00 PM)  

Alleine vom anschauen lauft mir das Wasser im Munde zusammen. Das sieht so lecker aus. Danke vielmals für die Inspiration, das muss ich gleich selbst auch ausprobieren!

Liebste Grüße Yuuhi

Mokiko  – (January 31, 2013 at 1:50 PM)  

@ Shirley: Thank you for your nice comment :D

@Yuuhi: Auch dir vielen Dank für dein Kommentar. Ich bin auf dein Feedback gespannt :)

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP