Kimchi Nabe / キムチ鍋


After I had bought me a new gas stove again, I had to try it out. I have taken the chance to cook another nabemono-dish. This time a bit Korean inspired with kimchi.
It is certainly not everyones taste, because either you like the spicy-sour taste of kimchi or not. But for kimchi lovers this dish is simply a must have. I like it also very much. And especially now in the winter time, this dish is very well suited to provide the body with plenty of vitamins and nutrients.

By the way, I found the recipe on Nipponham / ニッポン ハム. However, I have changed the ingredients to my taste but something, because I wanted to have a suitable variant for vegetarians and vegans.

Recipe for 2-3 persons:
  • 1 liter vegetable stock
  • 2-3 tbsp miso to your taste
  • 200g kimchi
  • 1 leek
  • a handful of broccoli
  • 1 block of tofu
  • 100g mushrooms (Shiitake, Enokitake, Shimeji, etc.)
1. Cut the vegetables into bite-sized pieces and tofu into slices.

2. Add all ingredients except the miso in a pot and simmer over medium heat until everything is cooked.

3. Just before the end of cooking time give the miso to the broth. For this, mix at first the miso with a some broth in a small bowl and mix it then with the remaining broth. Now the broth should not be heated too much.
_____________________________________________________________________________________

Nachdem ich mir nun doch wieder ein neuen Gaskocher gekauft habe, musste ich ihn natürlich auch mal einweihen. Ich habe die Gelegenheit dann auch gleich mal genutzt ein weiteres Nabemono-Gericht zu kochen. Diesmal etwas koreanisch angehaucht mit Kimchi.
Es ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack, denn entweder man mag den scharf-säuerlichen Geschmack von Kimchi oder eben nicht. Aber für Kimchi-Liebhaber ist dieses Gericht einfach ein muss. Ich mag es ebenfalls sehr gerne. Und besonders jetzt im Winter ist dieses Gericht sehr gut dafür geeignet den Körper mit viel Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen.

Gefunden hab ich das Rezept übrigens bei Nipponham / ニッポンハム. Allerdings habe ich die Zutaten nach meinem Geschmack aber etwas abgeändert, da ich eine für Vegetarier und Veganer geeignete Variante haben wollte.

Rezept für 2-3 Personen:
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2-3 EL Miso nach Geschmack
  • 200g Kimchi
  • 1 Lauch
  • eine Handvoll Brokkoli
  • 1 Block Tofu
  • 100g Pilze (Shiitake, Enokitake, Shimeji usw.)
1. Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden, Tofu in Scheiben schneiden.

2. Alle Zutaten bis auf das Miso in einem Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles gar ist.

3. Kurz vor Ende der Garzeit wird nun erst das Miso mit zur Brühe gegeben. Dazu das Miso zuerst mit etwas Brühe in einem Schälchen verrühren und dann erst mit zur restlichen Brühe geben. Ab nun sollte die Brühe nicht mehr zu stark erhitzt werden. 

Read more...

Karintō Manjū / かりんとう饅頭


A similar Wagashi as Karintō is Karintō Manjū. From the very beginning will here added whole cane sugar to the dough. Then the dough is filled with Anko, then steamed and then deep-fried. Due to the deep-frying the sugar caramelize and get a dark brown, crispy coat. Although Karintō Manjū is a little time-consuming then the normal Karintō, but much better in taste. I personally found it better. Of course Karintō Manjū is due to the high sugar content and the anko also very sweet and suits so again very well to a cup of green tea (*^▽^*). Despite of the deep-frying they are not to greasy! Mainly you can find Karintō Manjū in Fukushima prefecture and neighboring prefectures.

The recipe I have made by Sakura no ōchikafe (さくらのおうちカフェ) and make approx. 6-8 pieces (the original recipe makes 16 pieces, but that was too small for me). Although I've used dark brown whole cane sugar, the interior of the Manjū has not become as dark as in the original recipe. Perhaps, I should deep-fry it next time a bit longer with less heat. Whatever, the taste was nevertheless very delicious.

You need:
  • 100g flour
  • 60g brown whole cane sugar
  • 10g cane sugar
  • 5tsp water
  • 1 tsp oil
  • 1/2 tsp baking powder
  • 300g anko
  • oil for frying
_____________________________________________________________________________________

Ein ähnliches Wagashi wie Karintō ist Karintō Manjū. Bei diesem Wagashi wird allerdings gleich zu Beginn brauner Vollrohrzucker dem Teig beigemengt. Anschließend wird der Teig mit Anko gefüllt, dann gedämpft und noch mal frittiert. Durch das frittieren karamellisiert der Zucker und bekommt so eine dunkelbraune, knusprige Hülle. Zwar ist Karintō Manjū etwas zeitaufwendiger wie das normale Karintō in der Herstellung, dafür aber nochmal um einiges besser im Geschmack. Ich mag es persönlich lieber. Natürlich ist Karintō Manjū durch den hohen Zuckeranteil und das Anko ebenfalls sehr süß und passt daher wieder sehr gut zu einer Tasse grünem Tee (*^▽^*). Trotz des frittierens sind sie aber überhaupt nicht fettig! Hauptsächlich findet man Karintō Manjū in der Präfektur Fukushima und benachbarten Präfekturen.

Das Rezept habe ich nach dem von Sakura no ōchikafe (さくらのおうちカフェ) gemacht und ergibt je nach Größe zwischen 6-8 Stück (im Orginal Rezept sind es 16 Stück, das war mir aber zu klein). Obwohl ich dunkelbraunen Vollrohrzucker verwendet habe, ist das Innere des Manjū nicht so dunkel geworden wie im Original Rezept. Ich hätte wohl bei weniger Hitze länger frittieren sollen. Egal, geschmeckt haben sie aber trotzdem super lecker.

Ihr braucht:
  • 100g Mehl
  • 60g brauner Vollrohrzucker
  • 10g weißen Zucker
  • 5 TL Wasser
  • 1 TL Öl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 300g Anko
  • Öl zum Frittieren

1. Melt in a pot the sugar with the water over medium heat. Not caramelize! Then stir the oil and baking powder in it. Give the flour in a separate bowl and knead with the sugar syrup into a dough.
_______________________________________

1. In einem Topf den Zucker mit Wasser bei mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Nicht karamellisieren lassen! Anschließend Öl und Backpulver einrühren. Das Mehl in eine separate Schüssel geben und mit dem Zuckersirup zu einem Teig kneten.


2. Divide the dough into 6-8 equal parts. Form also as much anko balls. Roll the dough out into round circles, place the anko in the center and wrap the anko into the dough.
_______________________________________

2. Den Teig in 6-8 Teile teilen. Dementsprechend auch soviel Anko-Kugeln formen. Den Teig zu einem runden Kreis ausrollen, Anko in der Mitte platzieren und mit dem Teig umhüllen.

3. Place the Manjū on baking paper and place in a steamer. Steam over high heat 10 minutes. During the steaming process not lift the lid!
_______________________________________

3. Die Manjū nun auf Backpapier setzen und in einem Dämpfeinsatz platzieren. Bei starker Hitze nun 10 Minuten dämpfen. Während des
dämpfends nicht den Deckel hochheben!
4. Then heat in a pot the oil at 150°C and deep-fry the Manjū on both sides until dark brown. According to the original recipe the Manjū will deep-fry at 180°C and then reduced by 160°C. This was too strong for my Manjū. It burn very fast and you must be careful that they get not completely black. Therefore, reduce the heat and deep-fry at best every Manjū separately.
_______________________________________

4. Anschließend in einem Topf das Öl auf 150°C erhitzen und die Manjū auf beiden Seiten dunkelbraun frittieren. Im Original Rezept steht 180°C und dann auf 160°C reduzieren. Dies war bei mir aber viel zu stark. Die Manjū verbrennen sehr schnell und man muss aufpassen, dass sie nicht komplett schwarz werden. Daher eventuell nochmals die Hitze reduzieren und am besten einzeln frittieren.

Read more...

Karintō / かりんとう


This traditional sweet Japanese snack doesn't look pretty like other Japanese Wagashi and resembles rather thick saltsticks (just without salt (^▽^) ), but they are absolutely delicious with a cup of tea. This snack is called Karintō and consists of fried dough, which will subsequently caramelized in dark brown whole cane sugar. This makes the whole thing very crispy and very sweet!

Karintō will offered in Japan in many different flavors, like matcha, miso, sweet potato, pumpkin, ginger, brown sugar, white sugar, with nuts, sesame seeds, curry, chocolate, etc. The most common variant is certainly the with brown whole cane sugar caramelized Karintō.
Also, there are again regional varieties. So the Kantō region prefer more a soft dough and the Kansai region more a firm dough. In the Tōhoku region Karintō is formed like a cacker into a disk.

My Karintō I makes always to the recipe of aco-kitchen, which works really good:
Everything what you need is:
  • 150g flour
  • 15g sugar
  • 1/3 tsp baking powder
  • a pinch of salt
  • 70ml water
  • 100g brown whole cane sugar
  • 2 tbsp water
______________________________________________________________________________________

Dieser traditionelle sehr süße Japanische Snack ist vielleicht nicht ganz so hübsch anzuschauen wie andere japanische Wagashi und ähneln eher dicken Salzstangen (halt eben ohne Salz (^▽^) ), sind aber total lecker zu einer Tasse Tee. Dieses Gebäck nennt sich Karintō und besteht aus frittiertem Teig, der anschließend in dunklem Vollrohrzucker karamellisiert wird. Dadurch ist das ganze natürlich sehr knusprig und auch sehr süß!

Karintō werden in Japan in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten, unter anderem mit Matcha, Miso, Süßkartoffel, Kürbis, Ingwer, brauner Zucker, weißem Zucker, mit Nüssen, Sesam, Curry, Schokolade usw. Die am weitesten verbreitete Variante ist wohl die mit braunem Rohrzucker karamelisierten Karintō.
Auch gibt es hier wieder Regionale Unterschiede. So mag man den Teig in der Kantō-Region lieber etwas lockerer und in der Kansai-Region etwas fester. In der Tōhoku-Region formt man Karintō eher wie ein Cracker zu einer Scheibe.

Mein Karintō mache ich immer nach dem Rezept von aco-kitchen, das ist bis jetzt immer gelungen ;)
Alles was ihr braucht ist:
  • 150g Mehl
  • 15g Zucker
  • 1/3 TL Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 70ml Wasser
  • 100g brauner Vollrohrzucker
  • 2 EL Wasser
1. At first knead a firm dough from flour, sugar, baking powder, salt and water. Cover the dough with a damp cloth and let rest for about 20 minutes.
______________________________________________________

1. Zuerst wird aus dem Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Wasser ein fester Teig geknetet. Anschließend mit einem feuchten Tuch abdecken und 20 Minuten ruhen lassen.

2. Now roll the dough to a thickness of about 1/2 cm and cut into four or five equal parts.
______________________________________________________

2. Den Teig nun 1/2 cm dick ausrollen und in vier oder fünf gleichmäßige Bahnen schneiden.

3.  Cut each part again in about 1 cm thick strips.
______________________________________________________

3. Jede Bahn nochmals in etwa 1 cm dicke Streifen schneiden.


4. Now roll each strip between the palms round.
______________________________________________________

4. Jeder Streifen wird nun zwischen den Handflächen nochmals rund gerollt.

5. Then deep fry the dough at 160°C until golden brown.
______________________________________________________

5. Anschließend den Teig bei ca. 160°C goldbraun frittieren.


6. Now mix in new pot the whole cane sugar with 2 tablespoons of water and let caramelize over medium heat. Then take the pot from the stove and turn around the fried dough in the caramel until it is completely covered. Let the finished Karintō dry on baking paper.
______________________________________________________

6. In einem neuen Topf den Vollrohrzucker mit 2 EL Wasser mischen und bei mittlerer Hitze karamellisieren lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen und den frittierten Teig darin komplett wenden. Zum trocken die fertigen Karinō auf Backpapier legen.

Read more...

Oden / Japanese mixed Stew / おでん


This weekend I cooked for us Oden. Oden belonged to the nabemono dishes, which means, all ingredients are cooked together in one pot. Here in Germany we would call it stew. Nabemono dishes, including oden are a very popular dish in the cold season in Japan.
Depending on the region, the broth can also vary. So in the Kansai region the people eat it it more with a miso broth, in the Kanto region rather with a dashi broth and in Shizuoka it is very popular with a strong meat broth with dark soy sauce.

On the picture above I have used radish, boiled eggs, potatos, chikuwa, carrots, tofu, mushrooms and chicken.
______________________________________________________________________________________

Am Wochenende habe ich für uns Oden zubereitet. Oden gehört zu den Nabemono-Gerichten, also Gerichte die zusammen in einem Topf gekocht werden. In Deutschland würden wir es Eintopf nennen. Nabemono-Gerichte, darunter auch Oden sind zur kalten Jahreszeit sehr beliebt in Japan.
Je nach Region kann die Brühe auch variieren. So isst man es in der Kansai-Region gerne mit Miso-Brühe, in der Kanto-Region eher mit Dashi-Brühe und in Shizuoka ist es sehr beliebt mit einer kräftigen Fleischbrühe mit dunkler Sojasauce.

Als Zutaten habe ich auf dem oberen Bild Rettich, Eier, Kartoffel, Chikuwa, Karotten, Tofu, Pilze und Hühnchen verwendet.

Donabe / 土鍋
I like such dishes very much, because you can sit cosily together and allow themselves more time to eat. The ingredients, you can add or remove as required. The broth hold the whole ingredients warm. In addition we eat mostly rice and various tsukemono (pickled vegetables). So everyone can take what they likes.
Normally I cook oden always in my donabe pot (pictured above). It is made ​​of clay and will placed best for cooking on a gas flame, so that the broth is constantly hot. This works best at the table with a small camping stove. Unfortunately, my gas stove are broken last year, so I cook my nabemono dishes at the moment in a cast iron pot (see picture below). It also holds the food very long warm.

The ingredients you can vary to your taste. Popular ingredients are e.g. chikuwa (picture below), radish, egg, tofu, konnyaku, potato, tsukune, kamaboko, mushrooms, ganmodoki, pumpkin, carrot, atsuage, meat, fish, seafood, etc.

Vegetarians and vegans can the broth also replace by vegetable stock!

And so I made ​​my broth (enough for 3-4 persons):
  • 1,2 liters of water
  • 20g katsuobushi
  • 10cm konbu
  • 4 tbsp soy sauce or more
  • 50ml mirin
  • 50ml sake
  • salt to season
Pour the water into a saucepan. Add konbu and katsuobushi to the water and let soak for 1 hour. Then pour the broth through a sieve into a new pot or donabe. So remaining only the broth. Return the piece konbu back to the broth. Then season the broth with soy sauce, mirin, sake and salt. Now you can bring the broth to a heat (don't boil!) and add the other ingredients into the pot as required.
______________________________________________________________________________________

Chikuwa / 竹輪
Ich mag solche Gerichte wirklich sehr gerne, da man gemütlich beisammen sitzt und sich beim essen etwas mehr Zeit lassen kann. Die Zutaten kann man je nach Bedarf hinzugeben oder herausnehmen. Die Brühe hält das ganze solange warm. Dazu gibt es bei uns meist noch Reis und verschiedene Schälchen mit Tsukemono (eingelegtes Gemüse). So das sich jeder nehmen kann was er mag.
Normalerweise koche ich Oden immer in meinem Donabe-Topf (Bild oben). Er ist aus Ton und wird auf eine Gasflamme zum kochen gestellt, so das das die Brühe ständig heiß bleibt. Am besten geht das am Tisch mit einem kleinen Campinggaskocher. Leider ist mein Gaskocher letztes Jahr kaputt gegangen, darum koche ich meine Nabemono-Gerichte momentan in einem Gusseisernen Topf (siehe Bild unten), der das Essen auch recht lange warm hält.

Die Zutaten lassen prima variieren, wie ihr es mögt. Beliebte Zutaten sind z.B. Chikuwa (Bild links), Rettich, gekochtes Ei, Tofu, Konnyaku, Kartoffel, Tsukune, Kamaboko, Pilze, Ganmodoki, Kürbis, Karotte, Atsuage, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte usw.

Vegetarier und Veganer können die Brühe aber auch durch Gemüsebrühe ersetzen!

Und so stelle ich meine Brühe immer her (reicht für 3-4 Personen):
  • 1,2 Liter Wasser
  • 20g Katsuobushi
  • 10cm Konbu
  • 4 EL Sojasauce oder mehr
  • 50ml Mirin
  • 50ml Sake
  • Salz zum Würzen
Das Wasser in einem Topf gießen. Konbu und Katsuobushi hinzugeben und für 1 Stunde stehen lassen. Danach durch ein Sieb in einen neuen Topf oder Donabe abgießen, so bleiben nur die Brühe übrig. Das Stück Konbu wird allerdings wieder in die Brühe zurück gegeben. Danach mit Sojasauce, Mirin, Sake und Salz würzen. Nun kann die Brühe erwärmt werden (nicht kochen lassen!) und die anderen Zutaten nach Bedarf dazugegeben werden. 


Here's my last oden in the cast iron pot. I have added this time a little bit more soy sauce to the broth, so they become a little darker. As ingredients, I've decided me this time for potatoes, radish, carrots, boiled eggs, mushrooms, atsuage (fried tofu), Tsukune (chicken meatballs) and with spinach filled tofu bags.

More ideas for oden you find here by Cooking with dog, Just Hungry, No Recipes and the Japanese side Shima7.
______________________________________________________________________________________

Hier mein zuletzt gekochtes Oden im Gusseisernen Topf. Ich habe bei dieser Brühe etwas mehr Sojasauce verwendet, daher ist die sie etwas dunkler geworden. Als Zutaten habe ich diesmal Kartoffeln, Rettich, Karotten, gekochte Eier, Pilze, Atsuage (frittierter Tofu), Tsukune (Fleischbällchen aus Hühnerfleisch) und mit Spinat gefüllte Tofutaschen gewählt.

Mehr Ideen für Oden findet ihr auch bei Cooking with Dog, Just Hungry, No Recipes und der japanischen Seite Shima7.

Read more...

Happy New Year! / あけましておめでとうございます!


My daughter surprised me this morning with this New Year picture in bed. It shows two Bohnenhasen at New Year's Eve, who celebrate the New Year. Is that not cute? So I've thought, I could use it for my blog as New Year's greetings ;)

So I wish you a Happy New Year with health, happiness and success!
______________________________________________________________________________________

Mit diesem Neujahrsbild hat mich meine Tochter heute morgen am Bett überrascht. Es sollen zwei Bohnenhasen in der Silvesternacht darstellen die in das neue Jahr hinein feiern. Ist das nicht süß? So hab ich mir dann gedacht, ich könnte es doch gleich für mein Blog als Neujahrsgruß verwenden ;)

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr mit viel Gesundheit, Glück und Erfolg!

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP