Tai-meshi / Sea Bream Rice / 鯛めし


After a long but necessary summer break, I would like to report back. Time has gone by quickly and autumn now not far away. In this time I especially love takikomi gohan dishes, which are completely cooked in the rice cooker. This saves time and you can do something else in the meantime .

Tai-meshi (trans. cooked sea bream rice) is one of the takikomi gohan dishes (trans. cooked together with rice). There are many different variants of takikomi dishes. Depending on  the season it is made with different vegetables, meat and fish. For example I had presented here last year the recipe for kuri gohan (rice with chestnuts). Very tasty and fits great for autumn.

This summer we often grilled sea bream. It is among one of my favorite fish, because this fish contains no small bones and the meat is always very juicy. This is also a reason why I love tai-meshi.

Also, there are again regional differences at this dish. So the fish is cooked in northern Japan mostly in whole and in the south in fillet pieces. This dish is often cooked in a donabe pot, but in a rice cooker it works also very well.
Before the cooking process the fish will be grilled or fried in a pan. After this it will cooked together with rice. After this process the fish is very tender and usually falls apart. It should be also fall to pieces, because the bones and skin must removed for this dish. Then the fish comes back and will mixed together with the rice. It tastes very, very well and cold it is also very suitable for bento.

This recipe is based on Higashimaru.  I added some mushrooms and more sake and soy sauce to my taste .

Recipe for 3-4 persons:
  • 1 whole sea bream or 2 fillets 
  • 2 cups uncooked short-grain rice 
  • 4 cups water 
  • 4 tbsp light soy sauce 
  • 4 tbsp sake 
  • 1-2 tsp dashi powder
  • a 5 x 10 cm piece of konbu
  • 100g mushrooms
  • 1 small piece of ginger 
  • some roasted sesame 
  • spring onions to taste
1. Wash the rice until the water runs clear, then place the rice 30 minutes until boiling aside. This will make the rice softer. 

2. Sprinkle the sea bream with salt. Roast gently in a pan or grill for about 10 minutes.

3. Now place the rice, konbu, sake, soy sauce, dashi, ginger and the mushrooms in the rice cooker. Place the sea bream on it and pour with water. Turn on the rice cooker and wait until the content starts to boil (watch out for the rising steam). Turn off the rice cooker and let rest for another 15 minutes with the lid on the rice cooker.

4. After the waiting time you can open the lid. You can now separate easily the meat from the sea bream and mix with the complete content. Place the tai-meshi on the bowls, sprinkle with some sesame and spring onions and enjoy *u*
_________________________________________________________________________________________

Nach sehr langer aber notwendiger Sommerpause möchte ich mal wieder von mir hören lassen. Die Zeit ist schnell vorbei gegangen und der Herbst naht. In diese Zeit mag ich besonders gerne Takikomi Gohan Gerichte die komplett im Reiskocher zubereitet werden. Das spart Zeit und man kann nebenher noch was anderes machen.

Tai-meshi (übers. gekochter Meerbrassen-Reis) gehört zu den Takikomi Gohan Gerichte (übers. mit Reis zusammengekochtes). Es gibt sehr viele verschiedene Varianten von Takikomi Gohan Gerichten die je nach Saison mit verschiedenen Gemüsesorten, Fleisch und Fisch zubereitet werden können. Zum Beispiel hatte ich letztes Jahr hier schon mal Kuri Gohan (Reis mit Maronen) vorgestellt. Sehr lecker und ein super Gericht für den Herbst.

Diesen Sommer haben wir oft Dorade gegrillt, die auch als Meerbrasse bekannt ist. Es ist mit unter einer meiner Lieblingsfische, da der Fisch so gut gut wie keine kleinen Gräten enthält und das Fleisch einfach immer sehr saftig ist und von selbst von den Gräten fällt. Das ist auch ein Grund warum ich Tai-meshi liebe.

Wie so oft gibt es auch bei diesem Gericht wieder Regionale unterschiede. So wird im Norden Japans der Fisch meist im ganzen mit gekocht und im Süden eher Filet-Stücke. Dieses Gericht wird auch gerne in einem Donabe-Topf gekocht, aber in einem Reiskocher funktioniert es ebenfalls bestens.
Der Fisch wird vor dem Kochvorgang entweder gegrillt oder in einer Pfanne kurz scharf angebraten. Danach wird er erst zusammen mit dem Reis gekocht. Dadurch wird der Fisch sehr zart und fällt wie gesagt meist auch schon auseinander. Das soll er aber auch, denn für dieses Gericht muss er eh von Gräten und Haut befreit werden. Danach kommt der Fisch wieder zurück zum Reis und wird mit ihm zusammen gemischt. Es schmeckt wirklich sehr, sehr gut und ist kalt auch prima als Bento Beilage geeignet.

Dieses Gericht basier auf dem Rezept von Higashimaru. Ich habe nach meinem Geschmack noch etwas Pilze hinzugefügt und mehr Sake und Sojasauce verwendet.

Rezept für 3-4 Personen:
  • 1 ganze Dorade oder 2 Filets
  • 2 Tassen ungekochter Rundkornreis
  • 4 Tassen Wasser
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 4 EL Sake
  • 1-2 TL Dashipulver
  • ein 5 x 10 cm Stück Konbu
  • 100g Pilze
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • etwas gerösteter Sesam
  • Frühlingszwiebel nach Belieben
1. Den Reis waschen bis das Wasser klar ist, danach den Reis 30 Minuten bis zum kochen beiseite stellen. Dies soll den Reis weicher machen.

2. Die Dorade mit etwas Salz bestreuen kurz scharf anbraten oder für ca. 10 Minuten grillen.

3. Nun den Reis, Konbu, Sake, Sojasauce, Dashi und die Pilze in den Reiskocher geben. Die Dorade darauf legen, mit dem Wasser übergießen. Reiskocher anschalten und warten bis der Inhalt anfängt zu kochen (auf den aufsteigenden Dampf achten). Reiskocher ausschalten und für weitere 15 Minuten den Inhalt bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.

4. Nach der Wartezeit könnt ihr den Deckel öffnen, das Fleisch von der Dorade lösen und mit dem kompletten Inhalt mischen. Tai-meshi auf  Schälchen verteilen mit Sesam und Frühlingszwiebeln bestreuen und genießen *u*

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP